1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskstation DS112+: Leises und…

Offtop: Welches RAID?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offtop: Welches RAID?

    Autor: acid1 19.06.12 - 23:41

    Wenn man Redundanz will aber keine Nettokapazität verschwenden möchte wäre doch RAID 5 am besten mit 5 HDDs, dann sollte ich ca. 80% der Kapazität nutzen und der Rest ist für die Parität?

    Lohnt sich nicht wirklich für den Heimanwender, aber beim NAS würde ich mir Sorgen machen das es schnell altert. Bei nur einer Platte wie hier ist ein Ausfall mit komplettem Datenverlust verbunden.

    Ja ich weiß, kein RAID-Verbund ersetzt ein Backup.

  2. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: SoniX 19.06.12 - 23:58

    acid1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Redundanz will aber keine Nettokapazität verschwenden möchte wäre
    > doch RAID 5 am besten mit 5 HDDs, dann sollte ich ca. 80% der Kapazität
    > nutzen und der Rest ist für die Parität?

    Ja im Verhältnis holt man da das meiste raus.

    > Lohnt sich nicht wirklich für den Heimanwender, aber beim NAS würde ich mir
    > Sorgen machen das es schnell altert. Bei nur einer Platte wie hier ist ein
    > Ausfall mit komplettem Datenverlust verbunden.

    Hehe wie du sagst, lohnt sich nicht. So ein 5bay NAS und auch 5 Platten wollen erstmal bezahlt werden.

    Altern... Naja, ich hab ne 110j (mit einer Platte). Die wird bis heute mit Updates versorgt und solange Platz drauf ist sehe ich für mich keinen Nachteil.

    > Ja ich weiß, kein RAID-Verbund ersetzt ein Backup.

    Ich hatte mir die Frage damals lange gestellt, Raid 1 oder kein Raid. Des Preises wegen wurde es kein Raid.

    Zur Datensicherheit habe ich ne USB Platte drangehängt und die DS macht da wöchentlich ihr Backup drauf. Datenverfügbarkeit habe ich zwar keine wenn die Platte kaputtgeht, aber ich privat kann das verschmerzen, vorallem habe ich die Daten ja auf der USB Platte die ich nur an den PC stecken muss um darauf zugreifen zu können.

    Das nächste NAS wird aber 2bay mir RAID1, wieder Synology. Dann aber auch ein + Modell.

    Edit: Schöner nickname ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.12 23:59 durch SoniX.

  3. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: acid1 20.06.12 - 00:36

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Altern... Naja, ich hab ne 110j (mit einer Platte). Die wird bis heute mit
    > Updates versorgt und solange Platz drauf ist sehe ich für mich keinen
    > Nachteil.
    Ich hatte mit meiner Samsung Spinpoint F1 im Desktop sehr viel Glück. Das Ding hat schon mehrere Seagates überlebt. Western Digital ist auch Top. Leider ist jede Festplatte ein Unikat. Eine andere F1 wäre vielleicht schon vorher abgeraucht.

    > > Ja ich weiß, kein RAID-Verbund ersetzt ein Backup.
    >
    > Ich hatte mir die Frage damals lange gestellt, Raid 1 oder kein Raid. Des
    > Preises wegen wurde es kein Raid.
    >
    > Zur Datensicherheit habe ich ne USB Platte drangehängt und die DS macht da
    > wöchentlich ihr Backup drauf. Das nächste NAS wird aber 2bay mir RAID1,
    > wieder Synology. Dann aber auch ein + Modell.
    >
    > Edit: Schöner nickname ;-)

    Danke, vor allem für die Tipps mit externem USB-Backup. Das DS110j gefällt mir. Hast du schon was schönes neues mit USB 3.0 gefunden von Synology und welche Protokolle verwendest du zum Zugriff?

  4. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: Morkulebus 20.06.12 - 01:24

    Ich mache das anders. Nach den Dramen mit ICY Box und Promise habe ich ein QNAP TS-439 PRO II gekauft. Dazu 4 Stk. 1 TB Platten plus 1 Stk. Reserve im Schrank. Wichtig war

    WOL das Teil muss nicht immer laufen, aber bequem per Handy, Xoom oder iPad einschaltbar sein.

    TWONKY und andere Server, jeweils in aktuellen Version installierbar.

    Inzwischen schreibt mein DrayTek Vigor seine Logs auf den SYSLOG-Server.

    Dazu kommt ein HDX-1000 Media-Player mit ebenfalls 1 TB. DLNA ist in Sachen Video völlige Grütze, auf USB kopiere ich sicher nicht jedes Mal.

    Zur Sicherheit. Ich habe 'Eigene Dateien' mit meinen Dokumenten, 'mp3' mit meinen CDs und der online gekauften Musik und 'Videos' mit den Images meiner DVDs und den Aufnahmen meines Receivers.

    Eigene Dateien liegen auf dem Notebook (auf LW D:) und werden mind. 1x die Woche auf das NAS gesichert. In ED sichert auch Bookmark Backup die Firefox Daten, liegt die OUTLOOK.PST, liegt die Konfigdatei des Routers (falls ich den 2. aus dem Schrank holen muss).

    mp3 liegt auf dem NB, dem MP und dem NAS. Vom NAS ist die Wiedergabe per DLNA mit meinem AVR wunderbar. Vor allem mit TWONKY 6.0.x, durch die Bewertungen hat man schon mal 5 Playlists.

    Videos liegt auf dem MP und dem NAS. Abgespielt immer vom MP per HDMI.

    Es ist also alles redundant. Wenn etwas davon stirbt, na und? Platte aus dem Schrank holen, fertig. Stirbt mein NB, dann nehme ich solange das Netbook oder eins der Tablets. Das Xoom kommt problemlos aufs NAS mit TotalCommander und dem NW-Plugin. Ist DSL längere Zeit weg, dann mache ich das Xoom zum Accesspoint und nutze den Zugang. Oder die Fonic-Karte im NB...

    Man kann es also sicher machen, das RAID-5 im NAS ist nur zur Zeitersparnis, also in meinem Fall eher Luxus. Ich habe aber auch keine Teppichratten oder eine Handtaschen-/Schuhkäuferin hier... Und ich habe bestimmt keine Lust alle CDs und DVDs neu zu rippen.

    Ist also die Frage, will man trotzdem noch mit USB-Platte rumhantieren oder macht man es einmal ordentlich. Nur am Rande, ich habe vor einigen Wochen das NB neu inst., es war nichts an Daten weg, nach zwei Tagen war alles wie sonst.

    Ach ja, in einem Netz voller Obstkisten ist der Timemachine-Server eines größeren NAS sicher von Vorteil.

  5. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: Morkulebus 20.06.12 - 01:29

    Meine 5 WDC WD10EARS laufen seit gut zwei Jahren problemlos.

  6. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: acid1 20.06.12 - 01:42

    @Morkulebus
    Auch dir meinen Dank, hast mich da auf ein Paar gute Ideen gebracht. Leider stehen meinen Plänen die horrenden Festplattenpreise im Weg. Damals gab es noch die Spinpoint F4 mit 2TB für 64 ¤. Von den Preisen kann ich momentan nur träumen.

    Da ich momentan NAS-los bin dient ein alter Router als DLNA und FTP-/Datei-Server mit einer 2TB Platte. Für Streaming ist das top, aber die Router-CPU ist zu schwach um ernsthaft anderweitig damit zu arbeiten. Auch der USB-Protokoll-Overhead ist eine Performancebremse. Ich ziehe QNAP auch mal in Betracht.

  7. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: Christian72D 20.06.12 - 05:36

    Geilstes Feature der Synology ist m.M. nach im Moment die eigene CloudStation.

    Somit kann ich automatisch eine Synchronisation (man kann es auch Backup nennen) aller Daten die da rein kommen.
    Bei mir werden damit (dank Windows 7) automatisch die Ordner "Eigene Bilder" und "Eigene Dokumente" gesichert.
    Da ich hier drei PCs habe sind alle Daten jederzeit auf allen drei Systemen (und zusätzlich der Synology) gesichert.
    Sollte also mal eine Platte ausfallen habe ich zumindest in diesem Bereich keinerlei Datenverlust.

  8. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: elgooG 20.06.12 - 07:45

    acid1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Redundanz will aber keine Nettokapazität verschwenden möchte wäre
    > doch RAID 5 am besten mit 5 HDDs, dann sollte ich ca. 80% der Kapazität
    > nutzen und der Rest ist für die Parität?

    Kapazität eines RAID 5 = Anzahl der Platten - 1 ...wobei die kleinste Platte die maximale Kapazität pro Platte vorgibt.

    Synology bietet ein Hyprid-RAID an, mit dem man aber auch die gesamte Kapazität von Festplatten verschiedener Größe ansprechen kann. Es läuft mit der Ausfallsicherheit von 0 bis 2 Platten.

    Die Fragen die du dir stellen musst sind:
    -Speichere ich Nutzdaten oder nur ein Backup auf dem NAS?
    -Sind meine Backups immer aktuell genug damit ich den Ausfall einer Platte verschmerzen kann? (Wichtige Frage die sehr oft vergessen wird!)
    -Sind meine Daten so wichtig, dass ich doch lieber auf Kapazität verzichte und stattdessen den Ausfall von 2 Platten absichere.
    -Lassen sich meine Daten auf einzelne Platten aufteilen oder brauche ich einen großen Gesamtspeicher?
    -Wie aufwendig ist es das NAS von meinem Backup wiederherzustellen?

    > Lohnt sich nicht wirklich für den Heimanwender, aber beim NAS würde ich mir
    > Sorgen machen das es schnell altert.

    Doch auch Heimanwender haben inzwischen viele Daten. Digitale Güter sind nun mal normal geworden. Wenn dann auch noch mehrere Rechner vorhanden sind oder man vom Internet aus auf seine Daten zugreifen und evtl. noch streamen möchte ist ein NAS super für Private geeignet.

    > Bei nur einer Platte wie hier ist ein Ausfall mit komplettem Datenverlust verbunden.

    Du kannst ja jedes Platte einzeln ansprechen. Insofern die Daten eben redundant sind. Falls du auf RAID verzichtest, solltest du dir auf jeden Fall genau überlegen ob du nicht lieber auf eine einzige große Partition verzichten möchtest.

    Ein einziges JBOD / RAID 0 würde ich nur dann anlegen wenn das NAS rein als Backupspeicher dient.

    > Ja ich weiß, kein RAID-Verbund ersetzt ein Backup.

    Völlig richtig. Es geht hier darum, keine Ausfallzeit zu haben. Falls du kein RAID anlegst, hast du zwar mehr Kapazität übrig, aber dein Backup muss immer möglichst aktuell genug sein und du musst beim Ausfall einer Platte einen entsprechenden Aufwand betreiben um das NAS wiederherstellen zu können.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.12 07:50 durch elgooG.

  9. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: zZz 20.06.12 - 08:39

    acid1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Danke, vor allem für die Tipps mit externem USB-Backup. Das DS110j gefällt
    > mir. Hast du schon was schönes neues mit USB 3.0 gefunden von Synology und
    > welche Protokolle verwendest du zum Zugriff?

    die ds212+ kommt mit usb 3.0 - ich habe das vorgängermodell im einsatz und kann synology nur empfehlen. tolles paket aus hard- und software (inkl. ios/android apps)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.12 08:42 durch zZz.

  10. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: tunnelblick 20.06.12 - 08:46

    vielen dank für den post, interessant zu lesen. "leider" ist bei mir eine schuhkäuferin vorhanden...

  11. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: Sil53r Surf3r 20.06.12 - 08:47

    > > Lohnt sich nicht wirklich für den Heimanwender, aber beim NAS würde ich
    > > mir Sorgen machen das es schnell altert. Bei nur einer Platte wie hier ist
    > > ein Ausfall mit komplettem Datenverlust verbunden.
    >
    > Hehe wie du sagst, lohnt sich nicht.

    So pauschal kann man das nicht sagen. Das hängt von der Art und dem Wert der Daten, dem Nutzungsszenario und dem Aufwand der Wiederbeschaffung ab.

    Wenn man möglichst keinen Datenverlust erleiden oder wertvolle Lebenszeit in deren Wiederbeschaffung, Katalogisierung, etc. investieren möchte, dann lohnen sich ein RAID-System und eine dazu passende Backup-Strategie auch für den Privatanwender.

    "You get what you pay for": Entweder spart man Geld und muss ggfs. Lebenszeit für die Neubeschaffung verlorener Daten investieren (sofern überhaupt noch möglich), oder man nimmt Geld in die Hand und kauft ein NAS, das seinen Namen verdient.

    Eine USB-Platte als Backup-Medium ist nur sinnvoll für leicht wiederbeschaffbare Daten (weil Backup von Festplatte zu Festplatte: selber Medientyp). Eine Sammlung eigener Fotos bespielsweise würde man zusätzlich auf einem weiteren Medientyp sichern, wie DVD-RAM oder Band, etwa.

    Was im Rahmen des eigenen Nutzungsverhaltens sinnvoll ist, muss aber jeder für sich entscheiden.

  12. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: SoniX 20.06.12 - 17:02

    Ja da hast du Recht. Die Backupstrategie hängt immer von den Daten ab.
    Wieviele Daten, wie wichtig, etc
    Das hatte ich ein zu allgemein formuliert, bzw habe von mir auf andere geschlossen.

    Wo ich aber nicht zustimmen kann ist das mit dem Backup auf Platte.

    Ja beides sind Platten und haben die gleichen Nachteile, aber eine Platte ist immer noch sicherer als eine CD oder DVD. DVD RAM wäre wieder was anderes, aber zum einen sind die teuer und langsam und zum anderen kann keiner sagen wie lange es die noch gibt. Entwicklung gibts da keine mehr.
    Bei den Bändern kommt es wieder auf die Qualität an ob diese besser als Platten sind, gute Qualität ist dort aber auch teuer.

    Ich habe im Moment 1TB Daten auf meiner DS, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit die auf optischen Scheiben zu sichern. Da würde mir glatt der DVD Brenner eingehen.... wenn ich das wöchentlich so machen würde, will ich garnicht dran denken.

    Ich habe mir Rückgabestatistiken angesehen bevor ich meine Platten gekauft habe und habe die genommen, welche die wenigsten Rückläufer hat.
    Auch habe ich an Serienfehler gedacht und habe in der DS eine andere Platte als im USB Gehäuse. Wenn da nun eine wegen eines Serienfehlers kaputtgeht, dann ist ausgeschlossen dass die zweite den gleichen Fehler erleidet.

    :-)

  13. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: SoniX 20.06.12 - 17:11

    acid1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, vor allem für die Tipps mit externem USB-Backup. Das DS110j gefällt
    > mir. Hast du schon was schönes neues mit USB 3.0 gefunden von Synology und
    > welche Protokolle verwendest du zum Zugriff?

    Die DS110j ist schon ne alte Gurke ;-) Wenn dann leg dir eine aktuelle zu.

    Ja meine nächste wird ein + Modell. Die haben dann auch USB 3 (und eSATA). Das j Modell welches ich habe ist das günstigste gewesen und hat nur USB 2.

    Protokolle verwende ich alles was ich gerade brauche.
    Hat Samba, NFS, http, https, ftp, DLNA und etliches andere.

    Es ist total praktisch, ich muss mich nichtmehr um meine Daten kümmern. Es wird einfach alles draufgepappt und ich kann dann darauf zugreifen. Ich kann da Musik über den Browser hören, über den TV, über die Playstation und sogar am Mobiltelefon. Gleiches mit Videos oder Fotos.

    Wenn ich ausserhalb bin verwende ich sie als VPN Client und habe so Zugriff auf alles als wäre ich direkt zuhause im Netz.

    Kannst dir mal ne online Demo des Systems angucken:
    http://www.synology.com/products/dsm_livedemo.php

  14. Re: Offtop: Welches RAID?

    Autor: Morkulebus 21.06.12 - 00:09

    > Auch habe ich an Serienfehler gedacht und habe in der DS eine andere Platte
    > als im USB Gehäuse. Wenn da nun eine wegen eines Serienfehlers kaputtgeht,
    > dann ist ausgeschlossen dass die zweite den gleichen Fehler erleidet.

    Ha, daran habe ich natürlich nicht gedacht, die eine im MP lief gut, schnell und leise. Also noch fünf für das NAS nachgekauft. Danke für den Tipp ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  3. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 18,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45