Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DisplayHDR 1.0: Vesa definiert HDR…

mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 18:17

    wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Und wenn ich eins sagen darf: das ist einfach nur geil, selbst indoor ist das Bild derart plastisch und "vibrant", es wirkt stellenweise so als würden das gezeigte real vor einem stehen. Heute war ein Bild von einem Sonnenuntergang zu sehen. man wurde förmlich von der Sonne angestrahlt im Bild.


    Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben. Danke ihr Vollpfosten von der VESA.

  2. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: JTR 12.12.17 - 19:47

    Häng doch einfach ein entsprechenden TV an dein PC, schlussendlich sind GPU schon seit 2007 technisch zu HDR fähig.

  3. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 20:10

    haha, wenn mehr als 1000 nicht vorgesehen ist, wird es auch kein solchen TV in absehbarer Zukunft geben. Also wie sollte ich ihn anschließen?

    2 Millionen Euro für so ein LED Display von dem man mindestens 4m entfernt sein muss aufgrund des Pitchs ist halt für privat noch nicht so ganz praktikabel.

    Nur wenn diese Qualitätsstufe gar nicht erst vorgesehen wird, dann wird nie sich jemand bewegen handelsübliche Displays auf dieses Niveau anzuheben.

    Das wäre ja wie Dieselfahrzeuge, die noch sauberer sind als es Euro6 vorsieht.

  4. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: as (Golem.de) 12.12.17 - 21:10

    Hallo,

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen
    > erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich
    > unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Natürlich geht mehr. Ich habe auch schon einen der Monitore von Dolby gesehen, die die intern benutzen. Nur: Die Lüftung war richtig laut. Und 3.600 Watt sind nicht genug. Sprich die Kiste muss an den Herdanschluss.

    Der Standard ist nach oben offen und wird aktualisiert, sobald es Sinn ergibt. Aber wir reden hier von PC-Monitoren. Dort sind Helligkeiten, die bei Fernsehern normal sind, noch nicht in der Masse erreicht worden.

    > Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der
    > Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben.

    Version 1.0 bedeutet: Es kann eine Version 1.1, 2.0 oder 9.5 geben.

    Abwarten.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Andreas Sebayang (Hardware-Redakteur/Golem.de)

    Dominar Rygel XVI im Golem-Discord (https://discord.gg/AAMGkrA)

    Nicht mehr unterwegs! ;)
    https://www.instagram.com/aroundthebluemarble/
    https://twitter.com/AndreasSebayang

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. netvico GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40