Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DisplayHDR 1.0: Vesa definiert HDR…

mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 18:17

    wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Und wenn ich eins sagen darf: das ist einfach nur geil, selbst indoor ist das Bild derart plastisch und "vibrant", es wirkt stellenweise so als würden das gezeigte real vor einem stehen. Heute war ein Bild von einem Sonnenuntergang zu sehen. man wurde förmlich von der Sonne angestrahlt im Bild.


    Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben. Danke ihr Vollpfosten von der VESA.

  2. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: JTR 12.12.17 - 19:47

    Häng doch einfach ein entsprechenden TV an dein PC, schlussendlich sind GPU schon seit 2007 technisch zu HDR fähig.

  3. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 20:10

    haha, wenn mehr als 1000 nicht vorgesehen ist, wird es auch kein solchen TV in absehbarer Zukunft geben. Also wie sollte ich ihn anschließen?

    2 Millionen Euro für so ein LED Display von dem man mindestens 4m entfernt sein muss aufgrund des Pitchs ist halt für privat noch nicht so ganz praktikabel.

    Nur wenn diese Qualitätsstufe gar nicht erst vorgesehen wird, dann wird nie sich jemand bewegen handelsübliche Displays auf dieses Niveau anzuheben.

    Das wäre ja wie Dieselfahrzeuge, die noch sauberer sind als es Euro6 vorsieht.

  4. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: as (Golem.de) 12.12.17 - 21:10

    Hallo,

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen
    > erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich
    > unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Natürlich geht mehr. Ich habe auch schon einen der Monitore von Dolby gesehen, die die intern benutzen. Nur: Die Lüftung war richtig laut. Und 3.600 Watt sind nicht genug. Sprich die Kiste muss an den Herdanschluss.

    Der Standard ist nach oben offen und wird aktualisiert, sobald es Sinn ergibt. Aber wir reden hier von PC-Monitoren. Dort sind Helligkeiten, die bei Fernsehern normal sind, noch nicht in der Masse erreicht worden.

    > Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der
    > Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben.

    Version 1.0 bedeutet: Es kann eine Version 1.1, 2.0 oder 9.5 geben.

    Abwarten.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ;)
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 45,95€
  4. (-15%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

      3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
        Ubuntu-Sicherheitslücke
        Snap und Root!

        Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


      1. 19:17

      2. 18:18

      3. 17:45

      4. 16:20

      5. 15:42

      6. 15:06

      7. 14:45

      8. 14:20