Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DisplayHDR 1.0: Vesa definiert HDR…

mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 18:17

    wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Und wenn ich eins sagen darf: das ist einfach nur geil, selbst indoor ist das Bild derart plastisch und "vibrant", es wirkt stellenweise so als würden das gezeigte real vor einem stehen. Heute war ein Bild von einem Sonnenuntergang zu sehen. man wurde förmlich von der Sonne angestrahlt im Bild.


    Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben. Danke ihr Vollpfosten von der VESA.

  2. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: JTR 12.12.17 - 19:47

    Häng doch einfach ein entsprechenden TV an dein PC, schlussendlich sind GPU schon seit 2007 technisch zu HDR fähig.

  3. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 20:10

    haha, wenn mehr als 1000 nicht vorgesehen ist, wird es auch kein solchen TV in absehbarer Zukunft geben. Also wie sollte ich ihn anschließen?

    2 Millionen Euro für so ein LED Display von dem man mindestens 4m entfernt sein muss aufgrund des Pitchs ist halt für privat noch nicht so ganz praktikabel.

    Nur wenn diese Qualitätsstufe gar nicht erst vorgesehen wird, dann wird nie sich jemand bewegen handelsübliche Displays auf dieses Niveau anzuheben.

    Das wäre ja wie Dieselfahrzeuge, die noch sauberer sind als es Euro6 vorsieht.

  4. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: as (Golem.de) 12.12.17 - 21:10

    Hallo,

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen
    > erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich
    > unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Natürlich geht mehr. Ich habe auch schon einen der Monitore von Dolby gesehen, die die intern benutzen. Nur: Die Lüftung war richtig laut. Und 3.600 Watt sind nicht genug. Sprich die Kiste muss an den Herdanschluss.

    Der Standard ist nach oben offen und wird aktualisiert, sobald es Sinn ergibt. Aber wir reden hier von PC-Monitoren. Dort sind Helligkeiten, die bei Fernsehern normal sind, noch nicht in der Masse erreicht worden.

    > Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der
    > Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben.

    Version 1.0 bedeutet: Es kann eine Version 1.1, 2.0 oder 9.5 geben.

    Abwarten.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52