Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DisplayHDR 1.0: Vesa definiert HDR…

mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 18:17

    wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Und wenn ich eins sagen darf: das ist einfach nur geil, selbst indoor ist das Bild derart plastisch und "vibrant", es wirkt stellenweise so als würden das gezeigte real vor einem stehen. Heute war ein Bild von einem Sonnenuntergang zu sehen. man wurde förmlich von der Sonne angestrahlt im Bild.


    Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben. Danke ihr Vollpfosten von der VESA.

  2. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: JTR 12.12.17 - 19:47

    Häng doch einfach ein entsprechenden TV an dein PC, schlussendlich sind GPU schon seit 2007 technisch zu HDR fähig.

  3. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 20:10

    haha, wenn mehr als 1000 nicht vorgesehen ist, wird es auch kein solchen TV in absehbarer Zukunft geben. Also wie sollte ich ihn anschließen?

    2 Millionen Euro für so ein LED Display von dem man mindestens 4m entfernt sein muss aufgrund des Pitchs ist halt für privat noch nicht so ganz praktikabel.

    Nur wenn diese Qualitätsstufe gar nicht erst vorgesehen wird, dann wird nie sich jemand bewegen handelsübliche Displays auf dieses Niveau anzuheben.

    Das wäre ja wie Dieselfahrzeuge, die noch sauberer sind als es Euro6 vorsieht.

  4. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    Autor: as (Golem.de) 12.12.17 - 21:10

    Hallo,

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie schlecht ist das denn. Aktuelle LED Schirme für Outdoor-Präsentationen
    > erreichen dauerhaft 5000 nits und bei 14bit Farbdarstellung und natürlich
    > unendlich hohem Kontrast können sie auch alles was für HDR nötig ist.

    Natürlich geht mehr. Ich habe auch schon einen der Monitore von Dolby gesehen, die die intern benutzen. Nur: Die Lüftung war richtig laut. Und 3.600 Watt sind nicht genug. Sprich die Kiste muss an den Herdanschluss.

    Der Standard ist nach oben offen und wird aktualisiert, sobald es Sinn ergibt. Aber wir reden hier von PC-Monitoren. Dort sind Helligkeiten, die bei Fernsehern normal sind, noch nicht in der Masse erreicht worden.

    > Wenn nun aber mickrige 1000 nits (und das nur kurzzeitig) als das Maß der
    > Dinge genommen werden, wird es NIE gescheite HDR Displays geben.

    Version 1.0 bedeutet: Es kann eine Version 1.1, 2.0 oder 9.5 geben.

    Abwarten.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 2,49€
  4. (-10%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52