1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drobo S und DroboElite - Storage…

Alternative: Eigenbau?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative: Eigenbau?

    Autor: MyNameIsMud 23.11.09 - 17:53

    Bei den Preisen bietet er sich doch eigenlich an so was selbst zu bauen, oder? Richtig teuer kann es nur durch einen brauchbaren RAID-Controller werden.

    bzw. kennt ihr bessere Kompaktlösungen?

  2. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: 32--- 23.11.09 - 18:22

    Aus was soll ich das bauen? Holz? Salzteig?

  3. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: xxxx 23.11.09 - 18:31

    ZFS + ein paar billige non-RAID (!) SATA Controller. immer eine frage des anspruchs, des einsatzegebites und der zur verfügung stehenden zeit...

  4. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: d2 23.11.09 - 18:45

    Ja und viel Spass beim Rumfrickeln.

    In der Theorie klingt alles immer so schön, aber wenn man mal die Zeit rechnet die man benötigt, um die gleichen Funktionen wie beim Drobo zu haben, dann sollte man sich das 2x überlegen.

    Wenns nur "aus Spass" / Hobby ist, kein Frage, dann baut man sich ne eigene Lösung, möchte man aber ne gute Lösung haben, ohne sich Stunden und Stunden mit der Konfiguration zu beschäftigen, dann bleiben nicht viele günstige Alternativen übrig.

    Ich werde mir jedenfalls so ein kleines Teil für unser Büro zulegen.

  5. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: FreeNAS 23.11.09 - 18:57

    FreeNAS 0.7 mit zfs.

  6. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: Media-Alex 23.11.09 - 19:02

    Verwende seit 2 Jahren erfolgreich für zu Hause eine S-Box X von datoptic.

    http://www.datoptic.com/cgi-bin/web.cgi?product=SBOx-X&detail=yes

    10 Slots, e-SATA Raid Controller inklusive. Günstig im Vergleich zu allem anderen was auf dem Markt verfügbar ist, kompakte Bauweise und bisher zuverlässig.

  7. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: josephine 24.11.09 - 00:31

    Wenn Stromverbrauch, Arbeitszeit und Ausfallsicherheit nicht weiter relevant für dich sind, kannst du das gerne tun.

    Ist eine schöne Bastelei für kalte Wintertage. Siehe auch: http://blog.chaos-paderborn.de/index.php?s=NAS

  8. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: fragender 24.11.09 - 07:06

    Sieht ganz ordentlich aus das Geraet! Du hast das fuer den Heimgebrauch im Einsatz?
    Woher hast du denn das Teil?

  9. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: Media-Alex 24.11.09 - 07:10

    Direkt bei datoptic (USA) bestellt. Mit allem drum und dran wie Vorkasse, Verzollung etc.

    Hat sich für mich trotzdem gelohnt. Bis jetzt habe ich nichts Vergleichbares hier im EU-Raum gefunden.

  10. Re: Alternative: Eigenbau?

    Autor: fragender 24.11.09 - 07:17

    Danke fuer die Infos ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04