Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eben Upton: Raspberry-Pi-Initiator…

Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

    Autor: ChrisE 13.08.19 - 10:52

    Gibt er zu, dass es ein Problem ist, kämen nur die Leute angerannt und wollen ihre Bastelrechner repariert / ausgetauscht haben. Ist also einfach billiger das Problem auf die Netzteile zu schieben.

  2. Re: Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

    Autor: Megusta 13.08.19 - 11:23

    ChrisE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt er zu, dass es ein Problem ist, kämen nur die Leute angerannt und
    > wollen ihre Bastelrechner repariert / ausgetauscht haben. Ist also einfach
    > billiger das Problem auf die Netzteile zu schieben.


    Außerdem hat man bei der Herstellung 1 ct gespart, macht in der Summe vielleicht auch was aus

  3. Re: Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

    Autor: platoxG 13.08.19 - 11:41

    @ChrisE: Da gebe ich dir recht. Nachvollziehbarerweise befürchtet er nun, dass der Absatz sich verlangsamt oder er gar auf Boards der ersten Revision sitzen bleiben wird.
    Aus der gleichen kapitalistischen Sichtweise heraus wünsche ich mir jedoch, dass der Markt ihn für diese extrem däml**** Aussage abstrafen wird.

    Es ist eine Sache den eigenen Fehler herunterzuspielen und/oder eine Diskussion darüber zu vermeiden. Denn Selbstverschulden ist es zweifelsfrei; es gibt eine eindeutige Spec und eine exemplarische Implemetation, die man gar ohne nennenswerte Kostennachteile hätte kopieren können aber irgend ein "Spezialist" kam auf die Idee, dass er ja alles besser weiß und sich nicht an die Spec halten muss. (Die Alternative wäre, dass sich hier jemand als unfähig erwiesen hat, das Layout zu kopieren ... wie auch immer, das Ergebnis ist das gleiche.)
    Es ist jedoch eine ganz andere Sache, nun fadenscheinig und ablenkend alle anderen für das Fehlverhalten des eigenen Gerätes verantwortlich zu machen. Also plötzlich sind die Ladegerätehersteller schuld, die sich an die Spec halten. Das ist so absurd, dass er dafür auf jeden Fall eine Retourkutsche verdient hat.

  4. Richtig, aber...

    Autor: demon driver 13.08.19 - 11:44

    ... nachdem Mr Upton den Punkt bereits offiziell als Fehler zugegeben [heise.de] und versprochen hat, das Board zu überarbeiten und absehbar die Produktion umzustellen, ist es eigentlich nur doof. Schade nur, dass Golem diese Information entweder nicht kennt oder hier nicht für erwähnenswert hält.

  5. Re: Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

    Autor: Bigfoo29 13.08.19 - 11:44

    Das mag beides richtig sein. Nur ist aus kapitalistischer Sicht der Ruf eine extrem wichtige Basis für weiteren Gewinn. Deshalb sollte man sich genau überlegen, ob/was man von sich gibt. Die RPis waren immer dafür bekannt, jederzeit gut kompatibel zu sein. Raspbian hat spätestens 4-8 Wochen nach Release eines Gerätes alle seine Features unterstützt. Beides tritt die Foundation mit dem RPi4 mit Füßen. - Und die Käufer spätestens mit diesem Interview gleich mit. Denn die wenigsten haben 3Ah USB-C-Netzteile zuhause. Die meisten eben höchstens über ein PD-Netzteil für ihren Läpptopf. Zu sagen, dass man mit den teuren Netzteilen halt Pech hat... äääh WAS?!

    Das ist dem Ruf jetzt nicht gerade zuträglich...

    Regards.

  6. Re: Seine Meinung ist aus kapitalistischer Sicht nachvollziehbar

    Autor: beuteltier 14.08.19 - 10:26

    > Außerdem hat man bei der Herstellung 1 ct gespart, macht in der Summe
    > vielleicht auch was aus
    Erbsenzählerei: Ab einer Abnahmemenge von 1 Rolle a 5000 Widerstände kostet mich der einzelne Widerstand 0,00076¤ (jap, nur 0,076ct). Bei 10 Rollen sind wir schon auf 0,051ct runter. Und das sind Endkundenpreise für ganz normale Hobby-Bastler.

    Es kann kaum um den Preis gehen, das muss schon ein echtes Versehen gewesen sein. Das was die Dikussion jetzt an Gehaltskosten frisst ist mehr als die Kosten für diesen einen Widerstand auf allen Raspis...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 24,99€
  3. 29,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59