1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eben Upton: Raspberry-Pi-Initiator…

Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: OeffOeff 13.08.19 - 10:32

    Klar ist es blöd, dass die die Implementierung vermasselt haben. Aber ist das ein wirkliches Problem?

    Also meine Ladegeräte funktionieren alle super mit dem RPi4. Bin aber auch nicht auf die Idee gekommen, es mit meinem Laptop-Ladegerät zu betreiben.... warum auch?? Warum sollte man auch so ein teures Ladegerät wie von den Apple-Produkten mit dem RPi nutzen?

    Ist doch kein realistisches Szenario?

  2. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: supergurki 13.08.19 - 10:38

    Warum sollte das Szenario nicht realistisch sein? Gerät kaputt, Netzteil über. Also ran an den Raspi.

  3. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: MarcusK 13.08.19 - 10:38

    im Normalfall ist es wohl kein Problem.

    Aber, was ist wenn dein günstiges Netzteil defekt ist, dann steckt mal wohl doch mal schnell das Notebook Netzteil an weil es gerade greifbar ist, und dann geht auch nichts. Also Denkt man das der RPI defekt ist und nicht das Netzteil.

    Für eine Fehlersuche ist es nicht Hilfreich, wenn es Kombinationen gibt, die gehen müsste aber dennoch nicht funktionieren.

  4. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: nightmar17 13.08.19 - 10:38

    OeffOeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist es blöd, dass die die Implementierung vermasselt haben. Aber ist
    > das ein wirkliches Problem?
    >
    > Also meine Ladegeräte funktionieren alle super mit dem RPi4. Bin aber auch
    > nicht auf die Idee gekommen, es mit meinem Laptop-Ladegerät zu
    > betreiben.... warum auch?? Warum sollte man auch so ein teures Ladegerät
    > wie von den Apple-Produkten mit dem RPi nutzen?
    >
    > Ist doch kein realistisches Szenario?
    Wenn man ein Netzteil übrig hat, will man das ja nutzen.
    Ich will schließlich kein neues Netzteil kaufen müssen, wenn ich noch eins in der Kiste habe.

  5. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: gadi 13.08.19 - 10:48

    Ich lade regelmäßig mein Smartphone mit dem Netzteil vom Laptop.
    Warum? Weil das Netzteil eingesteckt ist und das Kabel da liegt.

  6. Nein, er hat nicht recht.

    Autor: wonoscho 13.08.19 - 10:52

    Denn es gibt keinen vernünftigen Grund, den USB-C Anschluss absichtlich _nicht_ standardkonform auszulegen. Der fehlende Widerstand kostet bei der Produktion des Raspberry lediglich den Bruchteil eines Cent.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.19 10:54 durch wonoscho.

  7. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: OeffOeff 13.08.19 - 10:57

    gadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lade regelmäßig mein Smartphone mit dem Netzteil vom Laptop.
    > Warum? Weil das Netzteil eingesteckt ist und das Kabel da liegt.

    Den RPi kannst du aber nicht laden, sondern dort brauchst du eh ein Netzteil welches kontinuierlich Strom liefert. Und gerade deshalb finde ich es irgendwie absurd, nicht ein eigenes Netzteil für den RPi4 zu haben. Und dafür ein teures Laptop/Apple-Netzteil zu nehmen, klingt für mich erstmal unsinnig, auch wenn man so eines (warum auch immer) übrig hat, würde man doch eher eines der günstigen nehmen, die man übrig hat...

  8. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: gadi 13.08.19 - 11:05

    Stimmt wohl, aber nur weil es für dich unsinnig erscheint, ist es das noch lange nicht für alle.
    Ich habe hier auch noch ein USB-C Netzteil ohne Endverbraucher (wurde einem Bekannten gestohlen, Netzteil blieb übrig) rumliegen, das würde ich eher benutzten als mir extra ein neues zu kaufen und warum? Weil es geht! Oder zumindest sollte es gehen, wenn RPi es nicht verkackt hätte.

  9. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: Bonarewitz 13.08.19 - 11:14

    OeffOeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch kein realistisches Szenario?

    Wäre es kein realistisches Szenario, wäre der Fehler wohl kaum aufgefallen...

  10. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: nate 13.08.19 - 11:15

    > Klar ist es blöd, dass die die Implementierung vermasselt haben. Aber ist
    > das ein wirkliches Problem?

    Das Problem ist gar nicht mal der Fehler an sich, sondern die Kultur, in der er entstehen konnte, und der Umgang damit.

    In der USB-C-Spec steht der Schaltplanauszug als obligatorisch(!) drin. Damit der Fehler passieren konnte, muss sich also der RasPi-4-Boardentwickler gedacht haben "ha, die Stümper, die die Spec geschrieben haben, haben wohl nicht gemerkt, dass man hier einen Widerstand einsparen kann! Ich bin der Größte!" Das ist an sich schon einmal etwas problematisch.

    Wenn sich dann aber herausstellt, dass der eingesparte Widerstand tatsächlich zu echten Problemen führt, dann kann und darf man sich nicht hinstellen und das runterspielen ("euer Reichtum kotzt mich an" ;), sondern muss klar sagen: "Da haben wir Mist gebaut, tut uns leid, wir korrigieren das und versprechen, dass wir in Zukunft besser aufpassen".

    TL;DR: Da schwingt einfach zu viel Hybris seitens der RasPi Foundation mit.

  11. Re: Nein, er hat nicht recht.

    Autor: senf.dazu 13.08.19 - 11:19

    Genauso ist die Frage wie kurz es wohl dauert bis es nur noch die leistungsstarke Sorte von Netzgeräten und Kabeln zu kaufen gibt - und man die alte Technik gar nicht mehr verkauft kriegt.

    Das kann schnell ne Frage von nur einer Chipsatzgeneration sein. Langsam Laden ist von gestern.

    Ebenso wie RASPI4b mit dem Fehler ..

    ich warte jedenfalls lieber mit dem Kauf ..



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.19 11:23 durch senf.dazu.

  12. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: BlackSuit 13.08.19 - 12:54

    OeffOeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist es blöd, dass die die Implementierung vermasselt haben. Aber ist
    > das ein wirkliches Problem?
    >
    > Also meine Ladegeräte funktionieren alle super mit dem RPi4. Bin aber auch
    > nicht auf die Idee gekommen, es mit meinem Laptop-Ladegerät zu
    > betreiben.... warum auch?? Warum sollte man auch so ein teures Ladegerät
    > wie von den Apple-Produkten mit dem RPi nutzen?
    >
    > Ist doch kein realistisches Szenario?

    Warum sich an Spezifikationen halten und für maximale Kompatibilität sorgen wenn OeffOeff und Upton kein Problem haben und man noch einen zehntel Cent in der Produktion sparen kann?

  13. Oder es war einfach ein Fehler (kwt)

    Autor: franzropen 13.08.19 - 13:43

    kwt

  14. Re: Unpopuläre Meinung: Hat er nicht Recht?

    Autor: franzropen 13.08.19 - 13:45

    Und du hast keine "dummen" Netzteile von anderen Geräten?

  15. Wieso absichtlich?

    Autor: franzropen 13.08.19 - 13:46

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn es gibt keinen vernünftigen Grund, den USB-C Anschluss absichtlich
    > _nicht_ standardkonform auszulegen. Der fehlende Widerstand kostet bei der
    > Produktion des Raspberry lediglich den Bruchteil eines Cent.
    Gibt es dafür eine Quelle?

  16. Re: Oder es war einfach ein Fehler (kwt)

    Autor: DLichti 13.08.19 - 14:10

    Der vergessene Widerstand mag ein Versehen sein, die faule Ausrede aber wohl kaum.

  17. Nein, hat er nicht.

    Autor: DLichti 13.08.19 - 14:17

    > Klar ist es blöd, dass die die Implementierung vermasselt haben. Aber ist
    > das ein wirkliches Problem?
    Wenn außen USB-C dransteht, dann sollte auch USB-C drin sein. Das ist hier nicht der Fall. Damit handelt es sich quasi um einen proprietären Stromanschluss, der nur teilweise mit der Spezifikation von USB-C kompatibel ist. Das ist so ziemlich das schlimmste, was man mit einem Standard machen kann, da für den Anwender nur sehr schwer ersichtlich ist, ob zwei Geräte nun kompatibel sind oder nicht. Im Prinzip müsste man immer erst die Schaltpläne beider Geräte finden, verstehen, nachvollziehen und vergleichen. Das ist absurd, denn genau das soll ja durch gemeinsame Standards vermieden werden.

  18. Re: Wieso absichtlich?

    Autor: kazhar 13.08.19 - 15:03

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn es gibt keinen vernünftigen Grund, den USB-C Anschluss absichtlich
    > > _nicht_ standardkonform auszulegen. Der fehlende Widerstand kostet bei
    > der
    > > Produktion des Raspberry lediglich den Bruchteil eines Cent.
    > Gibt es dafür eine Quelle?

    Was willst du für eine Quelle? Eine Quelle für Preise von 22k SMD Widerständen?

  19. Re: Wieso absichtlich?

    Autor: DLichti 13.08.19 - 15:24

    > Was willst du für eine Quelle? Eine Quelle für Preise von 22k SMD
    > Widerständen?
    Nein, eine Quelle, die Aufschluss über die Intentionen und Absichten der Personen gibt, die für den Fehler verantortlich sind.

  20. Re: Nein, hat er nicht.

    Autor: bernd71 13.08.19 - 16:00

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Standard machen kann, da für den Anwender nur sehr schwer ersichtlich ist,
    > ob zwei Geräte nun kompatibel sind oder nicht. Im Prinzip müsste man immer
    > erst die Schaltpläne beider Geräte finden, verstehen, nachvollziehen und
    > vergleichen

    Ist das nicht eine grundlegendes Problem bei USB-C. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  3. Hays AG, München
  4. Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH, Meißen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  2. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. SIA: US-Chipbranche will 37 Milliarden Dollar für America First
    SIA
    US-Chipbranche will 37 Milliarden Dollar für America First

    Um ihre Führung bei Chiptechnologie zu sichern, müssen die USA viel Geld ausgeben. 5G wird dort auch als entscheidend für Kriegsführung angesehen.

  2. Sony: The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
    Sony
    The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel

    Ab Juli 2020 dürfen Entwickler bei Sony nur noch Spiele zur Freigabe einreichen, die auf der PS4 und auf der Playstation 5 funktionieren.

  3. Android: Oppo bringt Smartphones mit Vierfachkamera ab 200 Euro
    Android
    Oppo bringt Smartphones mit Vierfachkamera ab 200 Euro

    Das Oppo A52 und Oppo A72 kommen in Deutschland auf den Markt: Käufer erhalten Mittelklassegeräte mit Qualcomm-Chips und Vierfachkameras.


  1. 18:38

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 15:57

  5. 14:57

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:14