1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Dot und Tap: Amazon setzt…

Mir gefallen die Lösungen von Amazon irgendwie nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir gefallen die Lösungen von Amazon irgendwie nicht

    Autor: Golressy 04.03.16 - 03:02

    Amazon versucht immer das Rad neu zu erfinden.

    Die meisten haben ja ein Android. Aber wehe man benutzt einen FireTV/Stick. Dann gehen die Probleme los. Einfach mal so auf dem Tablett oder Smartphone die Bilder an den zu senden -> unmöglich. Hier kann man nur einen AirReceiver oder ähnliches extra auf beiden Geräten bezahlen und installieren.

    Genau so wie der VideoDienst von Amazon. Nur halbherzig für Android umgesetzt. Und Verweigert den Dienst an jeden Chromecast. Alle anderen Videodienstarbeiter haben sich sehr gut in diese Welt integriert.

    Nur Amazon versucht mit aller Macht ein eigenes digitales Paralleluniversum aufzubauen.

    Aber wer sich mal darauf einlässt und Bspw. auch ein Fire-Tablett dazunimmt, kommt sich damit (im vergleich zu Android oder auch iOS) sehr verloren vor. Das dürfte auch bei diesen runden Kisten so enden.

    Und in einem Punkt ist Amazon schlimmer als Google. Google verlangt keinen Account mit einer hinterlegter Zahlungsinfos. Da reicht ein 0815 GMail Konto aus.

    Bei Amazon geht es nur mit einem mit einem Bankkonto hinterlegten und exakt Adressierten Konto, dass am besten noch Prime aboniert hat. Also perfekt und 100% richtig personalisiert.

  2. Re: Mir gefallen die Lösungen von Amazon irgendwie nicht

    Autor: Peter Brülls 04.03.16 - 05:01

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und in einem Punkt ist Amazon schlimmer als Google. Google verlangt keinen
    > Account mit einer hinterlegter Zahlungsinfos. Da reicht ein 0815 GMail
    > Konto aus.

    Natürlich. Amazon verkauft Dir was, Google Zugang zu Deinen Augäpfeln.

  3. Re: Mir gefallen die Lösungen von Amazon irgendwie nicht

    Autor: Orthos 04.03.16 - 13:48

    Von Apple lernen heißt Siegen lernen!

    Ein verdongletes Ökosystem, das mit Fremdgeräten mehr schlecht als recht funktioniert scheint ein Erfolgsrezept zu sein.

    Ich persönlich versuche mir ein möglichst offenes System zusammen zu fummeln.
    (z.B. Kodi auf dem HTPC...)

  4. Re: Mir gefallen die Lösungen von Amazon irgendwie nicht

    Autor: Golressy 04.03.16 - 14:11

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golressy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Und in einem Punkt ist Amazon schlimmer als Google. Google verlangt
    > keinen
    > > Account mit einer hinterlegter Zahlungsinfos. Da reicht ein 0815 GMail
    > > Konto aus.
    >
    > Natürlich. Amazon verkauft Dir was, Google Zugang zu Deinen Augäpfeln.

    Nur können es auch erfundene sein ;-)

    ... und FireOS entfernt nun die Verschlüsselung ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Beiselen GmbH, Ulm
  3. Continental AG, Regensburg
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 25,99€
  3. 2,49€
  4. (-67%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

  1. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  2. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  3. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.


  1. 12:28

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:39

  6. 11:24

  7. 11:10

  8. 10:59