Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo, Homepod und Co.: Käufer…

Äpfel und Birnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Äpfel und Birnen

    Autor: /mecki78 16.06.17 - 13:36

    Die ganzen anderen Smart Speaker sind einfach nur Smart Speaker.

    Apple hingegen hat einen HiFi Lautsprecher mit außergewöhnlichen Klangeingenschaften vorgestellt, der sich selber an die Gegebenheiten des Raumes anpasst und primär dazu gedacht ist Musik zu spielen. Und nebenbei, sozusagen als Sahnehäubchen, ist er auch noch ein Smart Speaker.

    Daher kann man die Geräte nicht direkt miteinander vergleichen und schon gar nicht deren Preise. Erst wenn ein Lautsprecher von Google oder Amazon vergleichbaren Musikklang bietet, dann können wir über einen Vergleich reden.

    Und da hilft es auch nicht, wenn Amazon sagt "Ja, aber unser Lautsprecher kann ja Musik per Bluetooth an externe Lautsprecher streamen". Schön. Aber auch die muss ich dann ja erst einmal kaufen und ein hochwertiger Lautsprecher kostet da dann auch schnell eine Stange Geld und selbst der bietet dann nicht das selber Klangkonzept wie Apple, da der sich nicht automatisch an den Raum anpassen wird.

    Und die Notwendigkeit eines Smart Speakers erschließt sich mir sowieso nicht, wenn ich ja mein SmartPhone sowieso immer dabei habe heute und irgendwann vielleicht sogar eine SmartWatch haben werde und diese ja bereits als Smart Speaker fungieren. D.h. ich habe sowieso immer und überall meinen persönlichen Smart Speaker dabei, warum muss ich mir dann noch mal einen in's Wohnzimmer stellen? Bzw. selbst da hab ich einen, da liegt nämlich mein Tablet und auch das ist quasi ein Smart Speaker.

    Wenn ich also irgendwo einen Lautsprecher aufstelle, dann nicht weil ich einen Smart Speaker brauche, sondern weil ich einen Lautsprecher haben möchte, also für Musik. Und dann ist der Klang essentiell und genau diese Lücke will Apple mit dem HomePod füllen, denn der Klang der Google- bzw. Amazonlautsprecher reicht nicht mal an so manches Küchenradio für 30 Euro ran.

    /Mecki

  2. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: MadMonkey 16.06.17 - 14:09

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen anderen Smart Speaker sind einfach nur Smart Speaker.
    >
    > Apple hingegen hat einen HiFi Lautsprecher mit außergewöhnlichen
    > Klangeingenschaften vorgestellt, der sich selber an die Gegebenheiten des
    > Raumes anpasst und primär dazu gedacht ist Musik zu spielen. Und nebenbei,
    > sozusagen als Sahnehäubchen, ist er auch noch ein Smart Speaker.

    Wenn es um die Klangqualität geht gibt es sicher bessere Lautsprecher. Das mit der Raumanpassung ist jetzt auch nichts neues in schon bei LowEnd AV mit dabei. Dann doch einfach lieber einen EchoDot dazu kaufen und schon hast du dasselbe: Top Klang, Style, Raumanpassung und die "Smart" Fähigkeit

    > Und da hilft es auch nicht, wenn Amazon sagt "Ja, aber unser Lautsprecher
    > kann ja Musik per Bluetooth an externe Lautsprecher streamen". Schön. Aber
    > auch die muss ich dann ja erst einmal kaufen und ein hochwertiger
    > Lautsprecher kostet da dann auch schnell eine Stange Geld und selbst der
    > bietet dann nicht das selber Klangkonzept wie Apple, da der sich nicht
    > automatisch an den Raum anpassen wird.

    Doch, die passen sich auch an!

    > Und die Notwendigkeit eines Smart Speakers erschließt sich mir sowieso
    > nicht, wenn ich ja mein SmartPhone sowieso immer dabei habe heute und
    > irgendwann vielleicht sogar eine SmartWatch haben werde und diese ja
    > bereits als Smart Speaker fungieren. D.h. ich habe sowieso immer und
    > überall meinen persönlichen Smart Speaker dabei, warum muss ich mir dann
    > noch mal einen in's Wohnzimmer stellen? Bzw. selbst da hab ich einen, da
    > liegt nämlich mein Tablet und auch das ist quasi ein Smart Speaker.

    Absolut einverstanden, der Sinn erschliesst sich mir auch nicht. Aber das gilt ja nicht für alle Kunden

    > Wenn ich also irgendwo einen Lautsprecher aufstelle, dann nicht weil ich
    > einen Smart Speaker brauche, sondern weil ich einen Lautsprecher haben
    > möchte, also für Musik. Und dann ist der Klang essentiell und genau diese
    > Lücke will Apple mit dem HomePod füllen, denn der Klang der Google- bzw.
    > Amazonlautsprecher reicht nicht mal an so manches Küchenradio für 30 Euro
    > ran.

    Nein, dann brauchst du nicht den HomePod sondern eben einen ganz normalen Speaker, ohne Smartfunktionalität aber mit guter Qualität. Und da gibts eben für das gleiche Geld bessere Qualität.

  3. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: /mecki78 16.06.17 - 17:30

    MadMonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit der Raumanpassung ist jetzt auch nichts neues in schon bei
    > LowEnd AV mit dabei.

    Link? Ich habe das noch nie gesehen.
    Ich kenne Anlagen, wo du selber tausend Sachen einstellen kannst, aber ohne die passenden Messinstrumente und ohne ein echter Experte zu sein, kommt da nur Murks bei raus und du verschlechterst höchstens den Klang. Zeig mir doch mal einen Bluetooth Lautsprecher, der sich selber an den Raum anpasst.

    > Dann doch einfach lieber einen EchoDot dazu kaufen und schon
    > hast du dasselbe: Top Klang,

    Okay... wer sagt das ein EchoDot Top Klang hat, der hat entweder ein Problem mit seinen Ohren oder weiß gar nicht was Top Klang ist. Das Teil hat einen bestenfalls mittelmäßigen Klang und ja, ich habe das schon gehört und ich war alles andere als begeistert. Meine USB Speaker daheim klingen um Welten besser und die haben nicht ganz 60 Euro gekostet.

    /Mecki

  4. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: Lapje 17.06.17 - 10:59

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen anderen Smart Speaker sind einfach nur Smart Speaker.
    >
    > Apple hingegen hat einen HiFi Lautsprecher mit außergewöhnlichen
    > Klangeingenschaften vorgestellt, der sich selber an die Gegebenheiten des
    > Raumes anpasst und primär dazu gedacht ist Musik zu spielen.

    Gibts bei Sonos schon länger. Gut, brauche dafür ein Smartphone, dafür wird der Raum auch besser ausgemessen...

  5. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: Thegod 18.06.17 - 05:10

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und da hilft es auch nicht, wenn Amazon sagt "Ja, aber unser Lautsprecher
    > kann ja Musik per Bluetooth an externe Lautsprecher streamen". Schön. Aber
    > auch die muss ich dann ja erst einmal kaufen und ein hochwertiger
    > Lautsprecher kostet da dann auch schnell eine Stange Geld und selbst der
    > bietet dann nicht das selber Klangkonzept wie Apple, da der sich nicht
    > automatisch an den Raum anpassen wird.

    Alternative Lautsprecher werden für weniger Geld einen besseren Klang bieten. Ein Großteil des "Klangkonzepts" von Apple ist nur notwendig weil eine Lautsprecher Einheit ab einer gewissen Entfernung von Haus aus kein Stereofeld mehr vernünftig darstellen kann. Davon ab haben auch andere Receiver die Möglichkeit den Raum abzumessen, siehe zum Beispiel Sonos Trueplay. Auf dem PC gibt es so etwas sogar für umme: https://www.roomeqwizard.com/

    Deine Argumentation hat jedoch ein paar andere größere Probleme:

    Die meisten Leute werden den guten Klang in ihrem Wohnzimmer wollen, wo sie jetzt bereits einen Fernseher mit von Haus aus eher schlechten Klang haben. Es mach für diese daher mehr Sinn normale Lautsprecher zu kaufen die sich auch direkt am PC nutzen lassen, inklusive entsprechenden Receiver.

    Leute die vom Smart-Speaker Konzept überzeugt sind werden diese in jedem Raum wünschen, benötigen jedoch nicht überall die gleiche hohe Klangqualität. Im Schlafzimmer zum Beispiel hätte ich hauptsächlich Ambientmusik mit geringer Lautstärke am laufen, da reicht auch ein billiger Lautsprecher.

    Deine Überschrift ist schon richtig, nur übersiehst du dass sich die meisten Kunden diese Geräte nun einmal wegen der Assistensfunktionen holen, nicht primär um damit direkt Musik zu hören. Und für die meisten welche eine hohe Klangqualität möchten machen ein paar normale Lautsprecher + günstigen Smartspeaker mehr Sinn.

    Entsprechend macht Apple's 350 Dollar Smartspeaker ohne eine günstige Alternative im gleichem Ecosystem fast so wenig Sinn wie den doppelten Preis einer Smartwatch mit einem Display zu rechtfertigen welches besonders Farbkorrekt ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.17 05:20 durch Thegod.

  6. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: Atraides 18.06.17 - 14:44

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MadMonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das mit der Raumanpassung ist jetzt auch nichts neues in schon bei
    > > LowEnd AV mit dabei.
    >
    > Link? Ich habe das noch nie gesehen.

    Ich vermute mal, er meint AV-Receiver, daher mein 330¤ Gerät:

    https://de.yamaha.com/de/products/audio_visual/av_receivers_amps/rx-v481/features.html

    Suche nach YPAO. Mein alter Techniks hatte das auch schon, nur nicht in der Perfektion wie beim Yamaha. Das Mikro kann man in Ohrhöhe mit einem Photostativ positionieren, ein entsprechendes Schraubenloch ist vorhanden.

    mfg

    M. Bähr

  7. Re: Äpfel und Birnen

    Autor: /mecki78 19.06.17 - 12:20

    Atraides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Mikro kann man in Ohrhöhe mit einem
    > Photostativ positionieren, ein entsprechendes Schraubenloch ist vorhanden.

    Hier wird nicht der Raum akustisch vermessen, zumindest nicht direkt, hier wird der Klang auf die Hörerposition eingepegelt. Dieses beiden Verfahren haben unterschiedliche Ziele, auch das sind also wieder Äpfel und Birnen.

    Das Verfahren, dass du meinst, das dient dazu bei einer Heimkinoanlage sicherzustellen, dass der Klang so beim Hörer ankommt, wie das der Tontechniker der die Tonspur abgemischt hat, das auch wollte. Das braucht man, damit man z.B. Schallquellen optimal im Raum orten kann und ein Hubschrauber, der im gleichen Abstand um deinen Kopf fliegt nicht links von dir deutlich lauter ist als wenn er rechts von dir ist, weil das wäre dann kein realistischer Klang. Dieses Verfahren basiert auf der Idee, dass der Hörer statisch sitzt, was bei Filmen oder Konzert DVDs ja auch der Fall ist. So etwas wie Dolby Atmos setzt sogar zwingend so ein Einpegeln voraus, ansonsten kannst du niemals das Klangergebnis erwarten, dass das Verfahren eigentlich verspricht.

    Und bei den meisten Anlagen beschränkt sich dieses Einpegeln auch nur darauf, die Lautstärke der Lautsprecher anzupassen bzw. Laufzeitunterschiede auszugleichen (denn Schall ist zwar schnell, aber nicht unendlich schnell. Nimm mal eine Mono-Tonspur, mach die Stereo und dann verschiebe mal den einen Kanal um ein paar Millisekunden nach hinten und schau mal was dann passiert, wenn du das abspielst. Die meisten werden total überrascht sein, weil das Ergebnis nicht das ist, was man erwartet).

    Das Verfahren von Apple hingegen hat ein ganz anderes Ziel. Hier geht es darum möglichst für jeden Hörer im Raum, egal wo er sich aufhält, selbst wenn er sich quasi konstant bewegt, ein angenehm, gleichmäßiges und dennoch irgendwie realistisches Klangbild zu schaffen. Außerdem liegt hier in der Regel kein Dolby x-Kanal Ton an, sondern fast immer nur Stereo. Genaue Positionsbestimmung einzelner Schallquellen ist dabei nicht gegeben, ja nicht einmal erwünscht. Die HomePods sind absolut ungeeignet für Heimkino, die würden hier den Klang komplett zerstören und denn Sinn von einem Dolby Verfahren untergraben.

    Und hier geht es bei der Messung auch nicht darum irgendwelchen Lautstärken oder Laufzeitunterschiede auszugleichen. Hier geht es primär mal darum die Raumgeometrie zu erfassen (Größe des Raumes, wo im Raum sich der Lautsprecher befindet), sowie Klangeigenschaften der Wände (wie stark schlucken die Wände Schall, bzw. wenn die Wände Schall reflektieren, machen sie das eher gerichtet, wie ein Spiel bei Licht oder eher diffus, wie eine weiße Mauer?). Der Lautsprecher modifiziert dann das Signal so um einen Art Klangteppich im Raum zu schaffen, bei dem es nur noch bedingt möglich ist überhaupt zu erkennen woher genau der Schall der kommt und der eben nicht eine bestimmte Hörerposition voraussetzt, um ein stereoartiges (weil echtes Stereo ist das dann nicht mehr, auch nicht mit 2 Lautsprechern) Klangerlebnis zu erzeugen.

    Denn um so eine Klangteppich zu schaffen ist deutlich mehr Rechenpower nötig. Da brauchst du eine richtige CPU, die in der Lage ist komplexe Berechnungen in Echtzeit durchzuführen. Du musst einzelne Klangquellen aus dem Stereosignal extrahieren, dann in ihr Frequenzspektrum zerlegen (da unterschiedliche Frequenzen sich auch unterschiedlich im Raum ausbreiten und von Wänden unterschiedlich reflektiert werden), dann einzelne Spektren verstärken oder abschwächen, ggf. Antischall dem Signal zu mischen und dann aus diesen hunderten von Klangbausteinen ein Signal für jeden einzelnen Schallwandler im Lautsprecher zu errechnen (der die ja rund herum verteilt besitzt und der in alle Richtungen abstrahlen kann).

    Bei der Heimkinoanlage hingegen muss man nur die Lautstärke einzelner Kanäle reduzieren bzw. eben das Signal um x ms verzögern, das ist nicht komplex, das schafft auch eine relativ schwache CPU bzw. dafür braucht man nicht einmal eine CPU, es gibt auch DSP Chips, die das können.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35