Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

kann keinen nutzen herleiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fragend3r 22.07.10 - 15:55

    wozu soll dieser stift gut sein ?

    zum scannen seiner vorlesung, oder zum aufnehmen von stimmen ?
    also wenn ich den krempel, den ich schreibe, digitalisiert haben möchte, dann scanne ich das ein.
    der stift erkennt per se keine handschrift.

    also egal, wie man scannt.

    will ich etwas aufnehmen, weil der prof. vorne zu sehr gas gibt, dann hole ich mir ein popeliges aufnahmegerät. fertig.

    ich denke, das ist hier wieder so ne nerd-lösung, die man für zeichnungen, formeln, skizzen sicherlich nicht verwenden kann.

    also... wozu soll das gut sein ?

  2. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: Autor18 22.07.10 - 18:45

    Habe ich mich auch gefragt.

    Allerdings habe ich keinen Post dazu verfasst da ich hier im Forum sowieso keine klaren Antworten bekommen würde.

    Soweit ich das verstanden habe tut die Kamera nichts anderes als Geschriebenes zu digitalisieren. Eigentlich unnütz.
    Beim Audioteil ist es auch sehr fraglich ob die Qualität soweit reicht um etwas zu verstehen.

    Dann noch die krumme Navigation mit auf dem Zettel schmieren, das Spezialpapier, die Apps, die Software, .... Nein ich wäre mit dem Stift nicht glücklich.

  3. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fridolin007 23.07.10 - 09:13

    Zum Thema dann Scanne ich das nur!

    Ich habe mein komoplettes E-Technik Studium gescannt mit einem Dokumentenscanner von Kodak. Das war ziemlich arbeit 13 Aktenordner durch den Scanner zu schieben.
    Inzwischen nutze ich den SmartPen und ich muss sagen es ist einfacher!
    Das Papier ist ca doppelt so teuer wie die Brunnen Blöcke die ich vorher verwendet habe. Aber das ist es wert. Der Stift zeichnet die Sprache synchron zum geschriebenen auf. Was bedeutet ich kann auf ein Wort "klicken" und mir wird das gesprochene zu diesem Zeitpunkt angezeigt. Zeig mir ein Diktiergerät was das kann. Da bei mir in den Vorlesungen im Master nur noch 8 bis 15 Studenten sitzen ist das Mic im Stift ausreichend. In größeren Sälen kann man die Kophörer benutzen die ein Stereo Mic haben. Damit funktioniert auch das auch in großen Sälen.

    Alles in allem ein wirklich komvortables Gerät. Den Stift bekommt man auch schon für 160€ und weniger je nach Ausstattung und es gibt ihn auch bei Gravis und Amazon und nicht nur bei Unimall.

    Schaut es euch erst an bevor ihr Meckert.

    PS: Während meiner Diplomarbeit habe ich den Stift im Unternehmen genutzt und bei Besprechungen mitgeschrieben. Das war zu dieser Zeit die beste Anschaffung!

    Gruß

  4. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: mpicom 01.08.10 - 14:06

    Ich kann mich fridolin007 nur anschliessen, der Smartpen hilft mir unheimlich beim Lernen, besonders vor den Klausuren.
    Mit der Livescribe Desktop Software habe ich die Möglichkeit in allen meinen handgeschriebenen Notizen zu suchen. Das finde ich besonders sinnvoll, wenn mehrere vollgeschriebene Blöcke habe.

    Ich finde der Preis ist gerechtfertigt, denn das Produkt wird immer weiter entwickelt. Man siehe sich einmal die Releasenotes an.
    http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Man kann mittlerweile den Inhalt des Stifts als sogenanntes "Pencast" mit einem Webaccount synchronisieren und anderen zur Verfügung stellen oder einfach sein ganzes Notizbuch als Pencast inkl. Audio via Email an einem Kommilitonen verschicken.

    Im Livescribe Forum habe ich gelesen, dass es auch Apps für iPhone geben wird, die den Webaccount mit iPhone/iPad synchronisieren wird ....

    Ausserdem gibt es auch Apps für den Smartpen, mit dem sich handgeschriebene Wörter übersetzen lassen. Mit Hilfe der Hotlinkfunktion, lassen sich einfach Vokabellisten erstellen, und durch antippen auf dem Papier spielt der Stift die Übersetzung ab.
    Für Feedback-leaning der Hammer.

    Das Navigationskreuz stört mich nicht, wenn dieses mal verschmiert ist. Es gibt auf jeder Seite im Notizblock solch eines. Ausserdem kann man sein eigenes Navigationskreuz malen.Einfach Kreuz malen und doppelt tippen auf die Mitte. Es ist immer wieder verwendbar.

    Ich habe meinen Stift bei Gravis gekauft, und habe ihn mir vor Ort zeigen lassen.

    @Golem.de: Ich denke Ihr habt habt nicht die Bedienungsanleitung richtig gelesen, und stellt den Smartpen schlechter dar als er ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Advantest Europe GmbH, Amerang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. From Software: Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden
    From Software
    Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden

    Sehr viel Rollenspiel, komplexe Kämpfe und eine offene Welt: Chefdesigner Hidetaka Miyazaki von From Software hat ein paar Informationen über Elden Ring preisgegeben. Das Projekt entsteht zusammen mit George R.R. Martin (Game of Thrones).

  2. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
    Mikrokraftwerke
    Viele Wege führen zu Strom

    Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.

  3. Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken
    Verbraucherschutz
    1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

    Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.


  1. 14:00

  2. 12:05

  3. 11:56

  4. 11:50

  5. 11:42

  6. 11:31

  7. 11:21

  8. 11:12