Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

kann keinen nutzen herleiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fragend3r 22.07.10 - 15:55

    wozu soll dieser stift gut sein ?

    zum scannen seiner vorlesung, oder zum aufnehmen von stimmen ?
    also wenn ich den krempel, den ich schreibe, digitalisiert haben möchte, dann scanne ich das ein.
    der stift erkennt per se keine handschrift.

    also egal, wie man scannt.

    will ich etwas aufnehmen, weil der prof. vorne zu sehr gas gibt, dann hole ich mir ein popeliges aufnahmegerät. fertig.

    ich denke, das ist hier wieder so ne nerd-lösung, die man für zeichnungen, formeln, skizzen sicherlich nicht verwenden kann.

    also... wozu soll das gut sein ?

  2. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: Autor18 22.07.10 - 18:45

    Habe ich mich auch gefragt.

    Allerdings habe ich keinen Post dazu verfasst da ich hier im Forum sowieso keine klaren Antworten bekommen würde.

    Soweit ich das verstanden habe tut die Kamera nichts anderes als Geschriebenes zu digitalisieren. Eigentlich unnütz.
    Beim Audioteil ist es auch sehr fraglich ob die Qualität soweit reicht um etwas zu verstehen.

    Dann noch die krumme Navigation mit auf dem Zettel schmieren, das Spezialpapier, die Apps, die Software, .... Nein ich wäre mit dem Stift nicht glücklich.

  3. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fridolin007 23.07.10 - 09:13

    Zum Thema dann Scanne ich das nur!

    Ich habe mein komoplettes E-Technik Studium gescannt mit einem Dokumentenscanner von Kodak. Das war ziemlich arbeit 13 Aktenordner durch den Scanner zu schieben.
    Inzwischen nutze ich den SmartPen und ich muss sagen es ist einfacher!
    Das Papier ist ca doppelt so teuer wie die Brunnen Blöcke die ich vorher verwendet habe. Aber das ist es wert. Der Stift zeichnet die Sprache synchron zum geschriebenen auf. Was bedeutet ich kann auf ein Wort "klicken" und mir wird das gesprochene zu diesem Zeitpunkt angezeigt. Zeig mir ein Diktiergerät was das kann. Da bei mir in den Vorlesungen im Master nur noch 8 bis 15 Studenten sitzen ist das Mic im Stift ausreichend. In größeren Sälen kann man die Kophörer benutzen die ein Stereo Mic haben. Damit funktioniert auch das auch in großen Sälen.

    Alles in allem ein wirklich komvortables Gerät. Den Stift bekommt man auch schon für 160€ und weniger je nach Ausstattung und es gibt ihn auch bei Gravis und Amazon und nicht nur bei Unimall.

    Schaut es euch erst an bevor ihr Meckert.

    PS: Während meiner Diplomarbeit habe ich den Stift im Unternehmen genutzt und bei Besprechungen mitgeschrieben. Das war zu dieser Zeit die beste Anschaffung!

    Gruß

  4. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: mpicom 01.08.10 - 14:06

    Ich kann mich fridolin007 nur anschliessen, der Smartpen hilft mir unheimlich beim Lernen, besonders vor den Klausuren.
    Mit der Livescribe Desktop Software habe ich die Möglichkeit in allen meinen handgeschriebenen Notizen zu suchen. Das finde ich besonders sinnvoll, wenn mehrere vollgeschriebene Blöcke habe.

    Ich finde der Preis ist gerechtfertigt, denn das Produkt wird immer weiter entwickelt. Man siehe sich einmal die Releasenotes an.
    http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Man kann mittlerweile den Inhalt des Stifts als sogenanntes "Pencast" mit einem Webaccount synchronisieren und anderen zur Verfügung stellen oder einfach sein ganzes Notizbuch als Pencast inkl. Audio via Email an einem Kommilitonen verschicken.

    Im Livescribe Forum habe ich gelesen, dass es auch Apps für iPhone geben wird, die den Webaccount mit iPhone/iPad synchronisieren wird ....

    Ausserdem gibt es auch Apps für den Smartpen, mit dem sich handgeschriebene Wörter übersetzen lassen. Mit Hilfe der Hotlinkfunktion, lassen sich einfach Vokabellisten erstellen, und durch antippen auf dem Papier spielt der Stift die Übersetzung ab.
    Für Feedback-leaning der Hammer.

    Das Navigationskreuz stört mich nicht, wenn dieses mal verschmiert ist. Es gibt auf jeder Seite im Notizblock solch eines. Ausserdem kann man sein eigenes Navigationskreuz malen.Einfach Kreuz malen und doppelt tippen auf die Mitte. Es ist immer wieder verwendbar.

    Ich habe meinen Stift bei Gravis gekauft, und habe ihn mir vor Ort zeigen lassen.

    @Golem.de: Ich denke Ihr habt habt nicht die Bedienungsanleitung richtig gelesen, und stellt den Smartpen schlechter dar als er ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. MicroNova AG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00