Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eero: Besserer WLAN-Empfang durch…

Wozu? Geht auch kostenlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: elitezocker 04.02.15 - 02:06

    Ich habe zwei Fritzboxen Zuhause am laufen. (6360+3590) Eine im 1.OG die andere im 2.OG. Beide Boxen haben nicht genügend Reichweite um das jeweils andere Stockwerk ebenfalls voll abzudecken. Beide Netze haben nun den selben Namen, dasselbe Passwort nur auf unterschiedlichen Kanälen. Mehr braucht es nicht! Egal wo ich bin, immer volle WLan Leistung und keine Unterbrechungen wenn ich bei laufender Übertragung das Stockwerk wechsle.

    Wozu also eine extra Box oder gar irgendein extra Netz/Service? Der Sinn erschließt sich mir absolut nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 02:07 durch elitezocker.

  2. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: exxo 04.02.15 - 07:14

    Bei dir sind beide AP per Kabel verbunden. Bei einem Mesh halt nicht. Und die Performance in einem Mesh ist besser als wenn man Repeater einsetzt, weil jeder Repeater die vorhandene Bandbreite halbiert.

  3. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: elitezocker 04.02.15 - 08:20

    Ok. Prinzipiell habe ich verstanden dass ein Mesh besser als Repeater ist. Bei mir sind es aber keine repeater. Die laufen beide im Standalone Modus.

    Edit: Vielleicht hätte ich noch erwähnen sollen: Beide Router sind per GBit Kabel angeschlossen, agieren also als Accesspoints mit gleichem Namen/Passwort



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 08:26 durch elitezocker.

  4. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Jolla 04.02.15 - 08:34

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe zwei Fritzboxen Zuhause am laufen. (6360+3590)

    Wo gibts denn Fritzboxen umsonst?

  5. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Nohbuddi 04.02.15 - 14:01

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe zwei Fritzboxen Zuhause am laufen. (6360+3590) Eine im 1.OG die
    > andere im 2.OG. Beide Boxen haben nicht genügend Reichweite um das jeweils
    > andere Stockwerk ebenfalls voll abzudecken. Beide Netze haben nun den
    > selben Namen, dasselbe Passwort nur auf unterschiedlichen Kanälen. Mehr
    > braucht es nicht! Egal wo ich bin, immer volle WLan Leistung und keine
    > Unterbrechungen wenn ich bei laufender Übertragung das Stockwerk wechsle.
    >
    > Wozu also eine extra Box oder gar irgendein extra Netz/Service? Der Sinn
    > erschließt sich mir absolut nicht.



    Kopier mal eine große Datei; halt irgendetwas, wo dein Mobiler Rechner bzw. dein Smartphone etwas länger mit beschäftigt ist. Nun geh von einem Router zum anderen. Wird die Datei ohne nennenswerten Geschwindigkeitseinbruch weiter kopiert, stellt sich mir die Frage, wie das sein kann. Da die Router ja laut deiner erwähnten Konfiguration nichts voneinander wissen. Die Verbindung MUSS erst abreißen, bevor sich dein Mobilgerät mit einem neuen AP verbindet, es sei denn, du nutzt eine Software (PC- bzw. Smartphoneseitig), die das für dich übernimmt.

    Diese Möglichkeiten habe ich leider schon alle durch probiert; bin letztendlich beim WLAN-roaming angekommen. Das ist genau das, was du beschreibst. Die Frage, die sich mir stellt, ist, wie es sein kann dass die Verbindung sich bei dir OHNE Unterbrechung neu aufbaut bzw. aktualisiert...

    mfg_y

  6. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Jolla 04.02.15 - 14:05

    Er schreibt ja etwas von "laufender Übertragung". Ich interpretiere das mal so: Ein (gepufferter) Videostream läuft ohne zu hängen weiter während sich das Gerät im Hintergrund neu verbindet.

    Es ist wie du sagst: Das skizzierte Szenario funktioniert nicht ohne tatsächliche Unterbrechung.

  7. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Doedelf 04.02.15 - 14:11

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elitezocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe zwei Fritzboxen Zuhause am laufen. (6360+3590)
    >
    > Wo gibts denn Fritzboxen umsonst?

    Bei deinem Telekom 1&1 Telfon dingsbums beim wechseln. So hab ich auch ne zweite "gratis" gehabt.

  8. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Jolla 04.02.15 - 14:15

    Tja, dann leider nicht für mich.

  9. Re: Wozu? Geht auch kostenlos

    Autor: Nohbuddi 04.02.15 - 14:50

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er schreibt ja etwas von "laufender Übertragung". Ich interpretiere das mal
    > so: Ein (gepufferter) Videostream läuft ohne zu hängen weiter während sich
    > das Gerät im Hintergrund neu verbindet.
    >
    > Es ist wie du sagst: Das skizzierte Szenario funktioniert nicht ohne
    > tatsächliche Unterbrechung.


    Ich wollte Ihm an der Stelle seine eigene Frage in einem anderen Licht zeigen; dass Streams, welche Puffern, relativ problemlos weiterlaufen, ist meiner Ansicht nach ebenfalls, wie Du sagst, logisch.


    Ich versuche mal, die Frage anderweitig zu beantworten:

    >Zitat von elitezocker:
    >
    > Wozu also eine extra Box oder gar irgendein extra Netz/Service? Der Sinn erschließt >sich mir absolut nicht.

    Wenn Du / Ihr euer Netzwerk so, wie beschrieben aufbaut (gleiche SSID; gleiche Verschlüsselung bei gleichem KEY; lediglich PRO SSID eine andere Frequenz) läuft das System eigentlich relativ stabil. Bewegst Du dich aber zu weit von deinem Aktuell verbundenen AP / Router weg, wird das Signal schlechter und muss erst abreißen, bevor dein PC oder Smartphone auf die Idee kommt, nach einem neuen Netzwerk zu suchen. Dies geschieht bei (den mir bekannten Geräten) nicht automatisch.

    Programme wie VLC, welche einen Netzwerkstream zwischenspeichern, mögen sich während des Verbindungswechsels von den lokal gespeicherten bzw. gepufferten Daten weiter "ernähren"...

    Kommen wir nun zu Programmen, welche permanent ein Verbindungsfeedback brauchen (z.B. Skype, Windows Explorer im Netzwerk, FTP Programme...), wird diese Lösung sehr schnell uninteressant. Hier reißt die komplette Verbindung ab, wenn auch nur kurz.

    Was die obig erwähnten Geräte machen, ist nicht mehr, als einen Master mit mehreren Slaves zu versehen. Alle strahlen "das gleiche" Netzwerk auf dem GLEICHEN Kanal aus. Ein Gerät, welches sich nun verbindet, verbindet sich zu dem AP, welcher am nächsten bzw. am stärksten ist. Untereinander sprechen sich die Ap's (über den Master) ab, sodass jeder AP weiß, welche Geräte grade verbunden sind. Weiterhin misst jeder AP nun, ob sich ein verbundenes Gerät besser zu ihm verbinden sollte (Signal wäre besser als das aktuell bekannte). Ist dem so, (abgesehen von einer voreingestellten Hysterese) übernimmt der AP mit dem besseren Empfang die Kommunikation mit dem Endgerät. Vorteil hier ist, dass es keine Verbindungsabbrüche gibt- riesengroßer Nachteil: unnötige mehrbelastung eines vorhandenen Netzwerkes da sich die AP's permanent untereinander "absprechen" und sich alle Informationen mitteilen. Lösung hierfür wäre ein eigenes kleines Netzwerk, welches nur für die AP's wäre.

    hoffe, das ist einigermaßen verständlich :D sonst bitte nachfragen.

    mfg_y



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 14:51 durch Nohbuddi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45