1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eizo CG245W: Display mit…

Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

    Autor: DM 29.04.10 - 16:41

    Ich bin kein Profi auf einem dieser Gebiete, deswegen mag die Frage sehr laienhaft&naiv erscheinen, aber:

    Wieso reicht es eigentlich nicht aus einen Bildschirm einmal richtig einzustellen und wieso geschieht so etwas nicht ab Werk? Nimmt man für verschiedene Bearbeitungen im professionellen Bereich immer andere Einstellungen? Zu starke Streuungen in der Massenproduktion? Zu unterschiedliche Menschen(subjektive Wahrnehmungen bis hin zu genetischen Unterscheidungen)?

    Wäre cool, würde sich jemand mit Ahnung der Fragen annimmt ;-)

  2. Re: Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

    Autor: Jahr 29.04.10 - 17:34

    Einmal im Jahr reicht bei TFTs aus.

  3. Re: Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

    Autor: SoVieleFarben 30.04.10 - 04:25

    Zum einen stimmst Du beim Kalibrieren die komplette Kette "Software-GraKaTreiber-GraKaHardware-MonitorVerstärker-TFTPanel" ab - da sind überall Schwankungen und Toleranzen drin, die Du ab Werk nicht vorhersehen kannst.

    Zum anderen kannst Du Deinen Bildschirm auf eine gewisse Druckausgabe kalibrieren. Schon mal den Ausdruck Deines Tintenstrahlers neben den Monitor gehalten und enttäuscht gewesen? Bei Profis kostet diese Enttäuschung auch noch richtig Geld - daher die Kalibrierung. (Dafür musst Du natürlich die Kette in Richtung Drucker auch Kalibrieren - aber auch da gibts Geräte für)

  4. Re: Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

    Autor: DM 30.04.10 - 09:15

    SoVieleFarben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Schon mal den Ausdruck Deines Tintenstrahlers neben den
    > Monitor gehalten und enttäuscht gewesen?



    Nein :). Aber vielen Dank für die Antwort.

  5. Re: Muss man solche professionellen Bildschirme öfter kalibrieren?

    Autor: Martin F. 04.05.10 - 19:51

    Bei manchen Monitoren wird bereits werksseitig eine Kalibrierung vorgenommen. Allerdings verändert sich die Leuchtkraft mit der Zeit und das vermutlich auch nicht für alle Farben gleichmäßig. Bei meinem Monitor (ein klassisch beleuchteter LCD) musste ich nach etwa zwei Wochen die Helligkeit von 13 auf 18 (geht von 0 bis 100) hochstellen, um wieder auf die gewünschten 145 cd/m² zu kommen. So schnell so stark nachlassen wird er zwar hoffentlich nur in der Anfangszeit, aber daran sieht man, dass eine werksseitige Kalibrierung auch keine dauerhafte Lösung ist.

    Kommt natürlich auf den Anspruch an – als Privatanwender wird man wohl allenfalls wenige Male im Jahr kalibrieren wollen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen