1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eizo Flexscan EV3895 im Test: Der…

1.420? Für ein Drittel bekommt man einen 43" 4K 60Hz Monitor

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1.420? Für ein Drittel bekommt man einen 43" 4K 60Hz Monitor

    Autor: OMGle 04.05.21 - 13:37

    Der dann auch etwas breiter ist und in der Höhe nicht beschnitten.

    Für 600¤ würde ich diesen hier vielleicht kaufen, aber für 1400¤ bekommt man schon große 4K-Bildschirme mit 100+ Hz.

  2. Re: 1.420? Für ein Drittel bekommt man einen 43" 4K 60Hz Monitor

    Autor: Frank_N_Stein 05.05.21 - 13:12

    Dann zeig mir Mal ein solches 4K Display, das für ein Drittel des Preises die gleichen Daten wie der Eizo bietet, was Farbraumabdeckung, Leuchtdichtehomogenität und sehr geringe Farbabweichungen anbetrifft...

  3. Re: 1.420? Für ein Drittel bekommt man einen 43" 4K 60Hz Monitor

    Autor: Mnyut 06.05.21 - 15:58

    Knappe 97 ppi, wer will den so was heute noch?
    Als günstigere Alternative kann ich den LG 38WK95C empfehlen. Den gibt es 1-3 Tage im Jahr für gut 800 Euro.

  4. Re: 1.420? Für ein Drittel bekommt man einen 43" 4K 60Hz Monitor

    Autor: renegade334 08.05.21 - 11:16

    Frank_N_Stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann zeig mir Mal ein solches 4K Display, das für ein Drittel des Preises
    > die gleichen Daten wie der Eizo bietet, was Farbraumabdeckung,
    > Leuchtdichtehomogenität und sehr geringe Farbabweichungen anbetrifft...
    In der Tat, zu der Anfangszeit vor über 5 Jahren waren viele Monitore dieser Größenklasse ziemlich schlecht. Ich habe den Philips BDM4065UC jeden Tag 2 Jahre lang gehasst Viele solche Monitore hatten einige große Macken damals. Der Acer ET430K ist weit nicht so schlimm. Aktuelle Alterungserscheinungen nach 3,5 Jahren sind Stuck-Pixels, die bei schwarzem Bild auffallen.

    Ansonsten weiß ich die Vorteile von Riesenmonitoren zu schätzen. Bei einem 32:10 musst du den Kopf zu viel Links-Rechts bewegen. Bei 43" 16:9 ist es viel einfacher Fenster übereinander zu legen, was die Fensteranordnung doch übersichtlicher macht.

    Ich habe mich nach Riesenmonitoren lang nicht recherchiert. Aber z. B. der HP Z43 hat zumindest eine gute Ausleuchtungshomogenität und Höhenverstellung. Die überwiegende Mehrheit der PC-User macht keine anspruchsvolle Bildbearbeitung, wo Farbechtheit so ins Gewicht fällt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme