1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische Unterschrift: Wacom…

Bedenklich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedenklich

    Autor: DasGute 13.07.10 - 10:27

    Wenn man bedenkt das es ein PC Eingabegerät ist und nicht ein isoliertes Gerät wie z.B. beim Paketboten. Theoretisch könnten Betrüger so eine digitale Kopie der Unterschrift erstellen.

    Und das ist jetzt gar nicht mal soweit hergeholt, EC Pins wurden im Ausland ja auch schon über manipulierte Eingabegeräte abgegriffen

  2. Re: Bedenklich

    Autor: Nosa Costra 13.07.10 - 10:43

    Muss man halt neben der geklauten Unterschrift noch die geklaute PIN abgeben um sicher zu stellen das wirklich beides geklaut ist.

    Ja und ist dann eins von beiden nicht geklaut wirst Du verhaftet.

    Moderne Zeiten ...

  3. Re: Bedenklich

    Autor: autor_ 13.07.10 - 10:50

    Sicherheitsbedenken sind einerseits angebracht. Anderseits kann das Gerät des Paketboten ebenfalls für derartige Dinge zweckentfremdet werden.

    So wurden etwa EC-Pin-Pads bereits ab Werk (made in China) mit einem manipulierten Chip ausgestattet um die Kartendaten und die Pin an eine dritte Stelle weiterzuleiten. Die Unterschriftengeräte der Paketboten könnten ebenfalls mit einem solchen manipulierten Chip ausgestattet werden um eine digitale Unterschriftenkopie zu erstellen.

    Nach wie vor hat aber der Akzeptant der Unterschrift aber immer noch dafür zu sorgen, dass er denjenigen, der vor ihm steht Identifiziert, ggf. mit einem Ausweis unter Festhaltung der Ausweisdaten. Eine Unterschrift ist ein Indiz für die Identität, aber kein Beweis. Man versuche einfach mal in einem Geschäft, welches nur die Unterschrift zur EC-Kartenzahlung akzeptiert mit einer komplett anderen Unterschrift zu bezahlen. Ich wette in 2/3 der Geschäften geht das. So hat meine Schwester (die eigentlich an der Tanksäule mit meiner PIN tanken sollte, diese Funktion aber überraschenderweise deaktiviert war) im Tankstellenshop mit meiner Karte und Unterschrift bezahlt. Obwohl mein Vorname auf der Karte eindeutig männlich ist und meine Schwester eindeutig ein weibliches Aussehen hat. Soviel dazu.

  4. Re: Bedenklich

    Autor: fof 13.07.10 - 11:46

    autor_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherheitsbedenken sind einerseits angebracht. Anderseits kann das Gerät
    > des Paketboten ebenfalls für derartige Dinge zweckentfremdet werden.
    >
    > So wurden etwa EC-Pin-Pads bereits ab Werk (made in China) mit einem
    > manipulierten Chip ausgestattet um die Kartendaten und die Pin an eine
    > dritte Stelle weiterzuleiten. Die Unterschriftengeräte der Paketboten
    > könnten ebenfalls mit einem solchen manipulierten Chip ausgestattet werden
    > um eine digitale Unterschriftenkopie zu erstellen.
    >
    > Nach wie vor hat aber der Akzeptant der Unterschrift aber immer noch dafür
    > zu sorgen, dass er denjenigen, der vor ihm steht Identifiziert, ggf. mit
    > einem Ausweis unter Festhaltung der Ausweisdaten. Eine Unterschrift ist ein
    > Indiz für die Identität, aber kein Beweis. Man versuche einfach mal in
    > einem Geschäft, welches nur die Unterschrift zur EC-Kartenzahlung
    > akzeptiert mit einer komplett anderen Unterschrift zu bezahlen. Ich wette
    > in 2/3 der Geschäften geht das. So hat meine Schwester (die eigentlich an
    > der Tanksäule mit meiner PIN tanken sollte, diese Funktion aber
    > überraschenderweise deaktiviert war) im Tankstellenshop mit meiner Karte
    > und Unterschrift bezahlt. Obwohl mein Vorname auf der Karte eindeutig
    > männlich ist und meine Schwester eindeutig ein weibliches Aussehen hat.
    > Soviel dazu.

    Wir brauchen hier 2 Dinge:

    1. Deinen Vornamen, um zu entscheiden, ob Dein Vorname wirklich männlich ist
    2. ein Foto Deiner Schwester, um zu entscheiden, ob ihr Aussehen wirklich weiblich ist

    Nee, mal im Ernst. Ich hatte mal ein Problem mit meiner Bank-Card und bin zum Geld abheben an den Schalter gegangen, in einer Filiale, in der man mich noch nie gesehen hat. Dort habe ich einfach eine Auszahlungs-Anweisung ausgefüllt und unterschrieben, und hab die Kohlen bekommen. Ich habe eine grauenhafte Unterschrift, die auch noch fast jedesmal anders aussieht, und in der Bank kannte keiner mein Gesicht, dennoch habe ich dort ohne die Vorlage eines Ausweises das Bargeld direkt bekommen.
    Damit sind doch sämtliche Sicherheitsbedenken wegen zusätzlicher Hard- oder Software völlig überflüssig, wenn schon in der Bank keiner aufpasst und mitdenkt.

    ~Meine Meinung~

    137694183752 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.3079 um 13:13 durch Gott

  5. Re: Bedenklich

    Autor: Flobber 13.07.10 - 12:16

    fof schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > autor_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicherheitsbedenken sind einerseits angebracht. Anderseits kann das
    > Gerät
    > > des Paketboten ebenfalls für derartige Dinge zweckentfremdet werden.
    > >
    > > So wurden etwa EC-Pin-Pads bereits ab Werk (made in China) mit einem
    > > manipulierten Chip ausgestattet um die Kartendaten und die Pin an eine
    > > dritte Stelle weiterzuleiten. Die Unterschriftengeräte der Paketboten
    > > könnten ebenfalls mit einem solchen manipulierten Chip ausgestattet
    > werden
    > > um eine digitale Unterschriftenkopie zu erstellen.
    > >
    > > Nach wie vor hat aber der Akzeptant der Unterschrift aber immer noch
    > dafür
    > > zu sorgen, dass er denjenigen, der vor ihm steht Identifiziert, ggf. mit
    > > einem Ausweis unter Festhaltung der Ausweisdaten. Eine Unterschrift ist
    > ein
    > > Indiz für die Identität, aber kein Beweis. Man versuche einfach mal in
    > > einem Geschäft, welches nur die Unterschrift zur EC-Kartenzahlung
    > > akzeptiert mit einer komplett anderen Unterschrift zu bezahlen. Ich
    > wette
    > > in 2/3 der Geschäften geht das. So hat meine Schwester (die eigentlich
    > an
    > > der Tanksäule mit meiner PIN tanken sollte, diese Funktion aber
    > > überraschenderweise deaktiviert war) im Tankstellenshop mit meiner Karte
    > > und Unterschrift bezahlt. Obwohl mein Vorname auf der Karte eindeutig
    > > männlich ist und meine Schwester eindeutig ein weibliches Aussehen hat.
    > > Soviel dazu.
    >
    > Wir brauchen hier 2 Dinge:
    >
    > 1. Deinen Vornamen, um zu entscheiden, ob Dein Vorname wirklich männlich
    > ist
    > 2. ein Foto Deiner Schwester, um zu entscheiden, ob ihr Aussehen wirklich
    > weiblich ist
    >
    > Nee, mal im Ernst. Ich hatte mal ein Problem mit meiner Bank-Card und bin
    > zum Geld abheben an den Schalter gegangen, in einer Filiale, in der man
    > mich noch nie gesehen hat. Dort habe ich einfach eine Auszahlungs-Anweisung
    > ausgefüllt und unterschrieben, und hab die Kohlen bekommen. Ich habe eine
    > grauenhafte Unterschrift, die auch noch fast jedesmal anders aussieht, und
    > in der Bank kannte keiner mein Gesicht, dennoch habe ich dort ohne die
    > Vorlage eines Ausweises das Bargeld direkt bekommen.
    > Damit sind doch sämtliche Sicherheitsbedenken wegen zusätzlicher Hard- oder
    > Software völlig überflüssig, wenn schon in der Bank keiner aufpasst und
    > mitdenkt.
    >
    > ~Meine Meinung~

    Nein, sind sie nicht.. denn wenn jemand anderes mit falscher Unterschrift dein Geld abhebt dann haftet die Bank und nicht du!

    Das kannst du aber nur anhand eines Schriftgutachtens feststellen - ganz egal ob deine Unterschrift immer anders aussieht - ein Gutachter kann das feststellen ob du selbst geschrieben hast oder jemand anderes!

    Von daher ist es also nicht überflüssig!

  6. Re: Bedenklich

    Autor: Mac Jack 13.07.10 - 15:20

    Wenn du im Laden per Überweisung zahlst -> Pin
    Wenn du im Laden per Lastschrift zahlst -> Unterschrift / garnix

    Is also egal, im nachhinein kannst du die Bezahlung rückgängig machen wenn du ab und zu mal deine Kontoauszüge kontrollierst und da ne Unstimmigkeit feststellst.
    Aber ich weiß nicht wie das bei rechtskräftigen Dokumenten ist auf denen man unterschreiben muss, wenn man das einfach draufdruckt und dann nicht bemerkt wird dass die Schrift nicht ins Papier reingedrückt ist = Stift, dann kann das durchaus Probleme geben. Besonders wenn Stiftdrucksensivität verwendet wird dann sieht man auf den ersten Blick nicht dass die Handschrift gedruckt wurde und nicht direkt aufs Papier geschrieben.

    * The president is a duck? *

  7. Re: Bedenklich

    Autor: Austinrover 13.07.10 - 16:32

    Man o mann - wat denkt ihr was das ist ? Mit ner Maus in Windows seine Unterschrift krickeln und per copy und paste auf alle dokumente übertragen ?

    Ich fang mal bei der EC-Karte an:
    ´Hans hat 'ne Bankkarte und den Pin 1234 - Willi Klaut die Karte und weil Hans so ein schlechtes Gedächtnis hat schreibt er diese Nummer auf und Willi klaut die auch - Nun kann Willi als Hans nach allen Lüsten einkaufen - und Nicht die Bank nein Hans guckt in die Luft !

    Nun machen wir das gleiche, Hans hat nun eine Karte mit einer Unterschrift gesichert - diese ist als Biometrischer Datensatz entsprechend verschlüsselt in der Bank hinterlegt - Willi klaut nun die Karte von Hans und geht einkaufen - Die Unterschrift vobn Hans hat er fleissig geübt - eine Wurst an der Theke kann diese optisch nicht unterscheiden - Nun unterschreibt er auf dem Pad und die Kasse sagt "Nee dat isser nich" - WEIL eine Unterschrift visuell immer anders ist jedoch aber DYNAMISCHE Werte nicht kopiert werden können - den Hans schreibt langsamer, er beschleunigt weniger und bekommt am Ende nix gekauft .

  8. Re: Bedenklich

    Autor: Ja toll 13.07.10 - 19:48

    Ja super, dann schreib ich mal langsamer, dann kann ich selbst nix mehr einkaufen...

  9. Re: Bedenklich

    Autor: Josef Ackermann 13.07.10 - 19:56

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man bedenkt das es ein PC Eingabegerät ist und nicht ein isoliertes
    > Gerät wie z.B. beim Paketboten. Theoretisch könnten Betrüger so eine
    > digitale Kopie der Unterschrift erstellen.
    >
    > Und das ist jetzt gar nicht mal soweit hergeholt, EC Pins wurden im Ausland
    > ja auch schon über manipulierte Eingabegeräte abgegriffen


    Hihihi, das geht doch viel einfacher. Als ich Post vom Dresdner Bank CEO bekam (war damals aktionär) war da seine Unterschrift drunter. Da ich auch Aktionär der Commerzbank war, erhielt ich ebenfalls einen Brief von deren CEO.

    Da hab ich einfach einen Übernahmevertrag DreBa & CoBa selbst gebastelt und die Unterschriften drunterkopiert! Das das niemandem aufgefallen ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring
  4. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler