1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elgato Homekit vs. Devolo Z-Wave…

Es ist und bleibt Spielzeug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.15 - 12:12

    Alle im Artikel genannten Anwendungsfälle sind meines Erachtens konstruiert. Es gibt immer Ausnahmen, die das System nicht kennen kann. Das grundlegende Problem dieser Anwendungsfälle ist nach wie vor, dass man sich ein bisschen, meist unnötige Automatisierung mit viel Aufwand hinsichtlich Einbau, Konfiguration und Nutzung erkauft.

    Die meisten oft propagierten Anwendungsfälle für Smarthome sind Lösungen für Probleme, die eigentlich keine sind. Warum soll sich das Licht automatisch beim Öffnen einer Tür einschalten? Ist es denn ein nennenswerter Aufwand, einfach den Schalter zu betätigen? Dagegen steht: manchmal möchte ich vielleicht gerade nicht, dass das Licht angeht. Wie löse ich das Problem mit der "smarten" Variante? Muss ich mich, bevor ich die Tür öffne, zuerst auf dem Smartphone durch Menüs hangeln, um die Automatik zu deaktivieren?
    Das Licht aus und einzuschalten, oder die Jalousien zu betätigen waren für mich noch nie Dinge, die mich jemals störten.
    Heizungen temporär abzudrehen nur weil man mal schnell 2 Minuten stoßlüftet ist ebenso völliger Quatsch. Was soll das bringen?
    Das ist auch der Grund, warum sich diese Lösungen seit 20 Jahren nicht durchsetzen. Einmal ganz abgesehen von den anderen Problemen: Kompatibilität, Zukunftssicherheit, Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Preis.
    Alles Quatsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.15 12:29 durch G-Tech.

  2. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: most 26.11.15 - 13:16

    Sehe ich auch so, es ist ein Spielzeug für den technikbegeisterten Bastler.
    Kann Spaß machen, bringt aber kaum einen echten Mehrwert im Sinne von Erleichterung oder Komfort.

    Zumal man ja viele "smarte" Funktionen auch recht simpel dezentral lösen kann.

    Meine Espressomaschine heizt auch zeitweise per 5¤ Zeitschaltuhr morgens vor. Funktioniert wunderbar und wird phasenweise genutzt.
    Ein Nachtlicht kann man prima mit den 5¤ batteriebetriebenen LEDs inkl. Bewegungsmelder realisieren und moderne Heizungen haben ohnehin eine lange Vorlaufzeit und eine Nachtabsenkung kann man auch direkt am Gerät einstellen.

    Hier wurde mal die Anwendung "Licht an bei Feueralarm" genannt. Kann man ebenfalls wunderbar dezentral realisieren durch eine starke LED im Rauchmelder. Solche Geräte gibt es bereits zu kaufen.

  3. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: Shadow27374 26.11.15 - 13:25

    G-Tech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle im Artikel genannten Anwendungsfälle sind meines Erachtens
    > konstruiert.

    Ist ja auch OK, jedem das seine.

    > Es gibt immer Ausnahmen, die das System nicht kennen kann. Das
    > grundlegende Problem dieser Anwendungsfälle ist nach wie vor, dass man sich
    > ein bisschen, meist unnötige Automatisierung mit viel Aufwand hinsichtlich
    > Einbau, Konfiguration und Nutzung erkauft.

    So lange es Spaß macht.

    > Die meisten oft propagierten Anwendungsfälle für Smarthome sind Lösungen
    > für Probleme, die eigentlich keine sind. Warum soll sich das Licht
    > automatisch beim Öffnen einer Tür einschalten?

    Weil es geil ist.

    > Ist es denn ein
    > nennenswerter Aufwand, einfach den Schalter zu betätigen?

    Keine ahnung wie viele Kalorien das benötigt, hängt auch von den Proportionen des Menschen und der Entfernung von Tür und Schalter ab.

    Ist aber ansich irrelevant, denn es ist geil wenn es automatisch geht.

    > manchmal möchte ich vielleicht gerade nicht, dass das Licht angeht. Wie
    > löse ich das Problem mit der "smarten" Variante?

    Wann sollte das der Fall sein? Klar, wenn man diese Funktionalität in "normalen" Räumen nutzt, dann finde ich das auch etwas unsinnig. Aber in Abstellräumen, Keller etc. ist ohnehin immer Licht von Nöten.
    Für die Tür zum Garten kann man auch noch eine Regel hinzufügen wie z.B. Uhrzeit oder Helligkeit etc.

    > Das Licht aus und einzuschalten, oder die Jalousien zu betätigen waren für
    > mich noch nie Dinge, die mich jemals störten.

    Oh ja, Rollladen die werde ich auch noch alle durch elektrische austauschen und sie "smarten". Endlich nicht mehr jeden Abend nach Feierabend die blöden Teile per Hand bedienen.

    > Heizungen temporär abzudrehen nur weil man mal schnell 2 Minuten stoßlüftet
    > ist ebenso völliger Quatsch. Was soll das bringen?

    Nach zwei Minuten macht man das auch nicht. Eine Regel, dass dies bei einem starken Temperaturabfall geschieht ist aber sinnvoll.

    > Das ist auch der Grund, warum sich diese Lösungen seit 20 Jahren nicht
    > durchsetzen.

    Vor 20 Jahren kannte ich das alles noch gar nicht, "Smarthome" "startet" erst seit ~zwei Jahren in der Öffentlichkeit.

    > Einmal ganz abgesehen von den anderen Problemen:
    > Kompatibilität,

    Im Falle von Z-Wave grundsätzlich vorhanden

    > Zukunftssicherheit,

    Eben so

    > Langlebigkeit,

    Da es sich um relativ simple Sensoren oder gar nur um Schalter handelt, gehen die auch praktisch nie kaputt. Bei batteriebetriebenen Geräten muss man die eben mal austauschen, selten.

    > Zuverlässigkeit,

    Wenn man sich an den Standard hält -> vorhanden.

    > Sicherheit,

    Haustür und co. würde ich auch NOCH nicht damit ausstatten, in zwei drei Jahren vermutlich schon.

    > Preis.

    Ja, der ist böse.

    > Alles Quatsch.

    Ansichtssache, ich mag es.

  4. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: atomicseppl 26.11.15 - 13:44

    >> Heizungen temporär abzudrehen nur weil man mal schnell 2 Minuten stoßlüftet
    >> ist ebenso völliger Quatsch. Was soll das bringen?
    >Nach zwei Minuten macht man das auch nicht. Eine Regel, dass dies bei einem starken >Temperaturabfall geschieht ist aber sinnvoll.
    Diese Logik haben viele Hotels im Einsatz, dort lohnt es sich wirklich um Heizkosten zu sparen. Aber vorsicht in kalten Nächten: Bei Minusgraden im Zimmer entstehen Schäden an den Wasserleitungen! (Ist tatsächlich schon so aufgetreten!)

  5. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.15 - 13:56

    @Shadow27374

    Z.B. will ich nachts kein Licht wenn ich durch's Haus gehe. Es blendet schlicht und einfach. Das Restlicht, welches von der Straßenbeleuchtung über die Treppenhausfenster ins Haus fällt, reicht zur Orientierung.

    In meinem Haus sind alle Jalousien elektrisch und zentral vom Wohnzimmer aus steuerbar. Das geht auch ohne Smarthome und reicht völlig. Ich stimme dir aber definitiv zu, dass manuelle Rollos nervig sind. Sollte und muss man heute gewiss beim Neubau nicht mehr machen.

  6. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: atomicseppl 26.11.15 - 14:05

    > Z.B. will ich nachts kein Licht wenn ich durch's Haus gehe. Es blendet schlicht und einfach.
    Kann man alles programmieren. Bei mir ist das Licht in den Schlafräumen bei nacht automatisch stark gedimmt (ansonsten wäre es stockfinster).

  7. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: blmw911 26.11.15 - 14:46

    G-Tech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heizungen temporär abzudrehen nur weil man mal schnell 2 Minuten stoßlüftet
    > ist ebenso völliger Quatsch. Was soll das bringen?


    Natürlich ist es ein Spielzeug/Hobby. Gibt viele denen es Spass macht Dinge zu automatisieren, auch wenn man vermutlich mehr Zeit reinsteckt, als man jemald für diese Tätigkeit aufbringen würde.

    Ich überlege auch gerade mir ein Heimautomatisierungssystem anzuschaffen... zum rumspielen. Allerdings ist mir bisher kein wirkliches Anwendungsszenario eingefallen.

    Was für mich noch am meisten Sinn ergibt ist eben die Heizungssteuerung, welche sie als Quatsch abtun.
    Um Energie zu sparen senke ich tagsüber die Raumtemperatur in unserem Wohnzimmern mit günstigen Zeitschaltuhr-Stellantrieb. Allerdings ergeben sich oft Ausnahmen, z.B. Feiertage, Urlaub, etc.
    Hier wäre es praktisch alle Heizungen im Wohnzimmer zentral über ein Wand-Thermostat zu steuern.
    Und wenn die Funk-Stellantriebe dann über eine Zentrale vernetzt sind kann man auch von unterwegs z.B. die Heizung einschalten falls man früher nach Hause kommt, etc.

    Klar eine Spielerei, für die Anschaffungskosten bekommt man schon sehr viel Öl zum verheizen... ich finds dennoch praktisch

    Edit:
    Wem übrigens Automatisierung ebenfalls viel Spass bereitet, der sollte sich mal das Spiel Factorio anschauen.
    Ist zwar noch im Early Access, aber bereits wunderbar spielbar. Hab im letzten Jahr bestimmt über 50h damit verbracht meine Fabrik zu automatisieren. Die Zeit sehe ich auch nicht wieder ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.15 14:51 durch blmw911.

  8. Re: Es ist und bleibt Spielzeug

    Autor: Dwalinn 26.11.15 - 14:57

    Meine Rede... genau wie diese blöden Autos... meine Pferden finden am Wegesrand immer was zu fressen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Norddeutschland
  3. IAV GmbH, München
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32