Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eni HPC4: Italienischer…

"Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: M.P. 20.01.18 - 13:51

    Nutzen meine Stadtwerke den jetzt auch, um meine Gasrechnung korrekter auszustellen?

    Die Artikelzusammenfassung zu Anfang sollte kurz und knapp sein - man sollte es aber auch nicht übertreiben ;-)

    "Erdgas- und Erdöl-Prospektion" hätte besser gepasst...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 13:55 durch M.P..

  2. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: burzum 20.01.18 - 19:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Erdgas- und Erdöl-Prospektion" hätte besser gepasst...

    "Qualitätsjournalismus" für IT-"Experten" eben :D

    Was mich aber interessieren würde ist, was im Detail dort berechnet wird und warum das so viel Rechenpower benötigt. Eine schnelle Suche hat das hier zu Tage gebracht https://www.youtube.com/watch?v=PICAY7pOrcY

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.18 - 19:19

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Erdgas- und Erdöl-Prospektion" hätte besser gepasst...
    >
    > "Qualitätsjournalismus" für IT-"Experten" eben :D
    >
    > Was mich aber interessieren würde ist, was im Detail dort berechnet wird
    > und warum das so viel Rechenpower benötigt. Eine schnelle Suche hat das
    > hier zu Tage gebracht www.youtube.com

    Ich tippe mal, dass es an sich eine Berechnung ähnlich zu CFD ist - wenn nicht direkt CFD.
    Mehr Rechenleistung heißt da dann höhere Auflösung (sprich, feinere Netze) oder komplexere Modelle.

  4. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: das_mav 20.01.18 - 22:59

    Eher aber ist es die Erstellung einee Heurestik, die aufgrund vorhandenen Bodenanalysen oder sonstigen Daten mit Rechenkraft anhand dieser hochkomplexen Variablen ermittelt wo eine Probebohrung nach Vorkommen am Sinnvollsten wäre.

    Ähnlich also zu "potenziell unerwünschten Anwendungen" in einem Virenscanner, nur eben anders herum und ca. 1 höchte bekannte Primzahl mal aufwendiger.

    /e: sorry für die vielen Typos, ich übe gerade nach einem Silvesterunfall wieder Beidhändigschreiben :-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 23:01 durch das_mav.

  5. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: quineloe 20.01.18 - 23:32

    Böller in der Hand explodieren lassen ist halt was für extra harte jungs.

  6. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: Handle 21.01.18 - 01:29

    Na hoffentlich sind alle Finger noch dran geblieben...

  7. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Autor: ims.weber 21.01.18 - 14:39

    Die meiste Power wird zur Berechnung von Seimik benötigt.
    siehe Theorie https://youtu.be/QdD_FDQS64c
    praktisch (in D'land) https://youtu.be/BcbiZSd2lcU
    Seismik ähnelt dem Ultraschall am Menschen. Nur das dies in einem größeren Maßstab statt findet und eine andere Frequenz hat. Dabei werden Akustische Signale ausgesendet und diese werden im Untergrund reflektiert. Zum Schluss fangen Mikrophone die Signale wieder auf. Hierbei handelt es sich um bis 10.000 Empfänger. Diese können pro Tag mehrere Terabyte an Daten produzieren. Am Ende hat man dann einige hundert bis zu einem Petabyte an Daten. Damit diese Daten genutzt werden können müssen verschiedene Bearbeitungen durchgeführt werden, welche sehr rechenintensiv sind. Typischerweise wird dieser Schritt in kleinen bis mittleren Firmen ausgelagert.
    Mit zunehmender Genauigkeit der Seismikdaten werden auch die Modelle komplexer. Ähnlich wie Klimamodelle. Dabei können sie von 1D bis 4D sein. Beispiel: eine Lagerstätte wird mit Seismik untersucht, diese wird interpretiert, daraus entsteht ein 3d Modell und ein 4d Modell simuliert die Lagerstätte über den Zeitraum des Abbaus. Je nach Komplexität bzw. Auflösung kann man das mit einem Laptop/Workstation oder Großrechner machen. Hoffe das hat dir einen Einblick gegeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  4. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00