Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerboard: Microsoft…

Geschenkt ist noch zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Mingfu 19.08.14 - 11:18

    Wer bitte will auf einem solchen Entwicklerboard statt eines modularen schlanken Linux mit unzähligen angebotenen Softwarepaketen ein kastriertes Windows ausführen, welches keinerlei GUI besitzt und damit den Großteil der existierenden Windows-Programme nicht ausführen kann, weil diese klassischerweise eine GUI voraussetzen? Im wesentlichen gibt es Telnet auf der Konsole, eine Dateifreigabe, eine eingeschränkte Win32-API und ein paar zusammengefrickelte Arduino-Schnittstellen. Und für diese Nichtfunktionalität soll wohl trotzdem rund 1 GB auf der Speicherkarte notwendig sein - da bietet Linux mit einem Bruchteil des Speicherplatzes um Größenordnungen mehr Funktionalität.

  2. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Nerd_vom_Dienst 19.08.14 - 12:21

    So ein Entwicklerboard ist jedenfalls nicht logisch zu preferieren, da hat mein Pi deutlich mehr auf dem Kasten.

    Und das hier:
    "Das bereitgestellte Windows unterstützt laut Microsoft nur das erste Galileo, für das seit Anfang August 2014 erhältliche Gen2 ist eine angepasste Version notwendig."

    Ist schon der erste Schuss in den Ofen, hinsichtlich Kompatibilität und Nutzbarkeit.

  3. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: AllDayPiano 19.08.14 - 15:14

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bitte will auf einem solchen Entwicklerboard statt eines modularen
    > schlanken Linux mit unzähligen angebotenen Softwarepaketen ein kastriertes
    > Windows ausführen, welches keinerlei GUI besitzt und damit den Großteil der
    > existierenden Windows-Programme nicht ausführen kann, weil diese
    > klassischerweise eine GUI voraussetzen? Im wesentlichen gibt es Telnet auf
    > der Konsole, eine Dateifreigabe, eine eingeschränkte Win32-API und ein paar
    > zusammengefrickelte Arduino-Schnittstellen. Und für diese
    > Nichtfunktionalität soll wohl trotzdem rund 1 GB auf der Speicherkarte
    > notwendig sein - da bietet Linux mit einem Bruchteil des Speicherplatzes um
    > Größenordnungen mehr Funktionalität.

    Also um es vorab zu sagen: Linux ist nicht mein Zuhause. Aber soweit ich weiß, braucht man auch unter Linux einen haufen verschiedener Pakete, bevor Anwendungen dort überhaupt laufen. Auf einem Embedded System ist das wohl unter Linux dann doch auch nicht anders, als beim hier Kritisierten, oder?

  4. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Mingfu 19.08.14 - 15:57

    Das ist um Größenordnungen anders. Ein minimales Linux-System kann man im Bereich einiger Megabyte Installationsgröße beginnen lassen (auch wenn die klassischen Ein-Disketten-Distributionen der Vergangenheit angehören, gibt es immer noch einiges im Bereich unter 50 MB). Selbst wenn man keine speziell angepassten Distributionen verwendet und damit deutlich mehr Auswahl an fertigen Paketen hat, sind Installationsgrößen von 200 - 300 Megabyte oftmals bequem einzuhalten. 1 GB Installationsgröße dürfte auf Headless-Systemen schon extrem schwer zu erzielen sein - da hätte man einen Server mit allen denkbaren und undenkbaren Funktionalitäten.

    Telnet, Fileserver und sonst praktisch nichts - das ist eine peinliche Lachnummer. Zumal man es halt nicht einmal problemlos erweitern kann, weil die Softwareauswahl für dieses Subset der Win32-API ohne GUI extrem bescheiden sein dürfte - im Gegensatz zu Linux, wo ein Großteil der Software dafür gebaut ist, sich mit der Konsole zu begnügen. Dort könnte man übrigens sogar einen X-Server als GUI ohne lokale sondern nur mit entfernter Ausgabemöglichkeit laufen lassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.14 16:04 durch Mingfu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49