Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerplatinen: Tinyduino für…

warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum?

    Autor: Pwnie2012 25.09.13 - 17:01

    es gibt bereits einen kleinen atmega chip der die maße eines 555 timerchips hat. wozu dann noch so ein board?!

  2. Re: warum?

    Autor: ichbinsmalwieder 25.09.13 - 17:12

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt bereits einen kleinen atmega chip der die maße eines 555 timerchips
    > hat. wozu dann noch so ein board?!

    Du kennst den Unterschied zwischen Chip und Board?

  3. Re: warum?

    Autor: ichbinhierzumflamen 25.09.13 - 17:39

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt bereits einen kleinen atmega chip der die maße eines 555 timerchips
    > hat. wozu dann noch so ein board?!

    Auf den Scheiterhaufen mit dem Unwissenden!! =)

  4. Re: warum?

    Autor: caldeum 25.09.13 - 18:18

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pwnie2012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > es gibt bereits einen kleinen atmega chip der die maße eines 555
    > timerchips
    > > hat. wozu dann noch so ein board?!
    >
    > Du kennst den Unterschied zwischen Chip und Board?
    Viel mehr als nen Chip ist aber auf dem Board nicht drauf, daher finde ich seine Frage nach dem Warum durchaus berechtigt, wenn man von Handling-Aspekten wie Steckbarkeit usw. mal absieht. Technisch ist da lediglich nen µC mit n paar Pull-Widerstände auf ne Platine gelötet worden. Kein ADC/DAC, kein Debugger, nix.

  5. Re: warum?

    Autor: Maddi 26.09.13 - 09:34

    Wenn man sich nur rudimentär auskennt, ist ein Board besser, denn man hat nur an einem Ende die Probleme.

    Wenn man sich selbst einen Controller, Quarz usw. zusammenbaut und zusätzlich noch USB haben will, sowie die Software schreibt weiß man nie so recht warum etwas nicht geht.

    Wenn man ein Board verwendet und etwas nicht geht, liegt es halt in der Regel an dem eigenen Programm.

  6. Re: warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.13 - 09:45

    Genau, ein Quarz müsste auch noch drauf sein. Außerdem sind die Pins "gebreakout", also in eine leicht anzuschließende Form gebracht. Das muss man als Anwender sowieso machen bis zu einem gewissen Grad und wer schon mal SMD gelötet hat, weiss dass das nervt. Ich hab mir noch nie einfach nen µC gekauft weil ich darauf nie Lust hatte.

  7. Re: warum?

    Autor: tehsre 26.09.13 - 13:15

    Für mich sind Arudino reine "Prototyping" boards.

    Für "alles Mögliche" sind sie einfach zu teuer, eine Lösung über einen individuell gewählten ATTiny/Mega ist so gut wie immer günstiger.

    Und durch die benötigten shields hat man die größenverhältnise ja nur etwas mehr in die höhe gezogen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  2. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  3. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)
  4. (u. a. WD 2-TB-externe Festplatte für Xbox One für 90,10€, Asus Chromebook für 301,01€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
    Mikrokraftwerke
    Viele Wege führen zu Strom

    Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.

  2. Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken
    Verbraucherschutz
    1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

    Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.

  3. André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor
    André Borschberg
    Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

    Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.


  1. 12:05

  2. 11:56

  3. 11:50

  4. 11:42

  5. 11:31

  6. 11:21

  7. 11:12

  8. 11:00