1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson mit einfachen…

OT: Taugen billige Farblaser was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Taugen billige Farblaser was?

    Autor: Lunar 16.04.10 - 10:33

    Hi zusammen,
    ich bin im Moment zwecks Entrümpelung (alter Scanner, altes Fax, alter Drucker+Patronen sollen raus) auf der Suche nach nem neuen Mehrzweckdrucker fürs Homeoffice, habe aber wenig Lust auf nen Tintenstrahldrucker. Drucke im Schnitt so 50-100 Seiten pro Monat, das meiste in SW, aber manche Sachen hab ich lieber in Farbe.
    Das Ding sollte also scannen, kopieren und duplexdrucken können und netzwerkfähig sein, die Preise gehen da so bei 350 € los, meine Schmerzgrenze wären 600€.
    Bin mir aber nicht sicher, ob die Geräte in dieser Preisklasse was taugen, die Preise gehen ja recht schnell in die tausende.
    Die Alternative wären ein SW-Laser und ein Tintenfarbdrucker, was meinem Plan entgegenläuft.

  2. Re: OT: Taugen billige Farblaser was?

    Autor: Ihrgendwehr 16.04.10 - 12:05

    Mit meinem Kyocera FS-C5100DN bin ich sehr zufrieden (ca. 400€, aber "nur" Farblaser), ein ordentlicher Scanner extra (oder gar ein günstigeres Tintenstrahler-Multifunktionsgerät zusätzlich nur zum Kopieren?) dürfte dann auch auf längere Sicht billiger kommen als ein "günstiges" Multifunktionsfarblasergerät, das dafür dann beim Toner herumsaut und pro Seite mehr kostet.

  3. Re: OT: Taugen billige Farblaser was?

    Autor: guert 16.04.10 - 16:40

    Lunar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi zusammen,
    > ich bin im Moment zwecks Entrümpelung (alter Scanner, altes Fax, alter
    > Drucker+Patronen sollen raus) auf der Suche nach nem neuen Mehrzweckdrucker
    > fürs Homeoffice, habe aber wenig Lust auf nen Tintenstrahldrucker. Drucke
    > im Schnitt so 50-100 Seiten pro Monat, das meiste in SW, aber manche Sachen
    > hab ich lieber in Farbe.
    > Das Ding sollte also scannen, kopieren und duplexdrucken können und
    > netzwerkfähig sein, die Preise gehen da so bei 350 € los, meine
    > Schmerzgrenze wären 600€.
    > Bin mir aber nicht sicher, ob die Geräte in dieser Preisklasse was taugen,
    > die Preise gehen ja recht schnell in die tausende.
    > Die Alternative wären ein SW-Laser und ein Tintenfarbdrucker, was meinem
    > Plan entgegenläuft.

    Mein Farblaser EPSON C1100, gekauft im Jan 2006 für 275,--€, macht prima Drucke auf diversen Papierqualitäten und -dicken. Er hat einen Tonersparmodus, der vor allem auf den Farbtonerverbrauch sehr positiv wirkt, aber dabei auch deutliche Qualitätsabstriche verlangt.

    Andererseits ist die Qualität bei Volltoner und 600dpi sehr gut.

    Was ich nicht machen würde ist, ein Gerät, das auch faxen kann, als Scanner-Ersatz verwenden. Das geht sicher nur sehr eingeschränkt und es gibt Scanner, die für relativ wenig Geld wesentlich bessere Ergebnisse bringen, weil sie Spezialisten sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  3. RAFI GmbH & Co. KG, Berg
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind