Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ergomotion Keyboard: Ergonomische…

Also besser nicht Zehnfingerschreiben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also besser nicht Zehnfingerschreiben

    Autor: 23-1 07.01.10 - 13:04

    sonst holt man sich nur so ein Karpartenhundsyndrom. Gut, hatte eh keine wirkliche Lust das zu lernen. Nun tut ich auch noch was für meien Gesundheit, wenn ich es lasse.

  2. Re: Also besser nicht Zehnfingerschreiben

    Autor: Hundeküken 07.01.10 - 13:23

    Am besten gar nicht mehr am PC schreiben. Dann erspart man den Menschen im Internet viel Geblubber.

  3. Re: Also besser nicht Zehnfingerschreiben

    Autor: Norbi 07.01.10 - 13:33

    Aber da hat 23-1 doch gar nich mal so unrecht. Die Ursache ist meines Wissens das permanente Aufliegen der Handwurzel und das verharren in dieser einen Position.

    Beim Ein-Finger-Suchsystem oder optimierten Varianten davon gibt's mehr Bewegung, ergo weniger Karpaltunnelsyndrom. ;-)


    MfG Norbi

  4. Re: Also besser nicht Zehnfingerschreiben

    Autor: Anom 07.01.10 - 14:26

    Wenn man mal halbwegs mit der Tastatur gearbeitet hat kennt man doch langsam die lage der tasten auswendig und sollte so auch nicht mehr ewig nach taste suchen müssen.
    Und wer dabei noch Probleme hat der sollte sich mal über die anschaffung des "Das Keyboards" gedanken machen um quasi selber nachzuhelfen.

  5. Das ist tatsächlich so

    Autor: lulula 07.01.10 - 14:40

    > sonst holt man sich nur so ein Karpartenhundsyndrom.

    Das stimmt sogar. Alle, die nicht 10-Finger-Systemschreiben, können sich die ganzen Ergo-Tastaturen mit Knick und ohne schenken.

    > Gut, hatte eh keine wirkliche Lust das zu lernen.
    > Nun tut ich auch noch was für meien Gesundheit,
    > wenn ich es lasse.

    Gesundheitsprobleme durch Systemschreiben kann man mit entsprechender Hardware, Training oder Technik kompensieren.

    Produktivitätsmangel beim 6,5-Finger-Eigensystemschreiben nicht.

    Denn eines wird wohl jeder bestätigen, der beide Systeme kann: Nichts, rein garnichts, kein 30-Zoll-Monitor, keine 15-Tastenmaus, keine noch so ausgefuchste IDE, kein noch so durchdachtes Betriebssystem, schlicht und einfach nichts bringt einen vergleichbaren Performance-boost wie der Umstieg auf 10-Finger-System-Blindtippen. Zumindest wenn man ein-zwei Jahre durchhält;-)

    Dringende Empfehlung von jemandem, der sich ein Jahrzehnt dagegen gewehrt hat und sich jetzt nicht mehr vorstellen kann, wie man vorher sinnvoll arbeiten konnte: Überwinde Deine Unlust so schnell wie möglich. Jeder weitere Tag ist eine Verschwendung.

  6. Re: Das ist tatsächlich so

    Autor: /mecki78 07.01.10 - 15:22

    Wenn ich nicht mit 10 Fingern blind tippen könnte, dann würde meine Arbeit von einer Woche mindestens 3 Wochen zum erledigen brauchen, wenn nicht sogar 5! Also Programmierer, der auch mit anderen Programmierer teilweise per Mail und Chat kommunizieren muss, und der auch Dokus für seinen Code schreiben muss, ist alles andere einfach untragbar. Das wäre ja so, wie wenn man LKW Fahrer ist und aber immer nur 30 km/h mit seinem LKW fährt. Da bleibt man aber nicht lange angestellt, das kann ich garantieren :-P

    Und was 2 Jahre angeht, das dauert keine 2 Jahre. Ich habe das deutsche Layout in etwa 3 Monaten gelernt, dann auf das US Layout gewechselt in etwa 4 Monaten (das sieht sehr ähnlich aus, aber es gibt doch gewaltige Unterschiede bei Satz und Sonderzeichen und auch Umlaute muss man jetzt über einen Trick schreiben, nicht ganz so einfach - aber zum Programmierer ist das US Layout viel besser!) und dann in 6 Monaten auf Dvorak. Die Zeiten werden immer größer... ein Layout einzuüben ist einfach, aber es zu ändern schwierig. Weil man immer wieder in das alte Layout zurück fällt. Also sollte man von Anfang an das richtige lernen, weil sein Gehirn umzuprogrammieren ist schwieriger als es initial überhaupt mal zu programmieren.

    Hie ein Trick wie es ganz schnell geht:

    1. Drucke dir eine farbige Grafik aus, welcher Finger welche Taste drücken soll. Lege sie vor deiner Tastatur auf den Schreibtisch.

    2. Lege deine Finger auf die Ruhepositionen, wo sie hingehören, und fange an zu schreiben. Schaue auf die Grafik welcher Finger den nächsten Buchstaben drücken sollte, und drücke ihn damit. Ja, das ist grausam langsam, ich weiß, teilweise schlimmer als jedes Suchsystem davor. Egal, mach es einfach mal - halte das 2 Wochen durch und tippe viel in der Zeit. Nach 2 Wochen weißt du den Finger, ohne Überhaupt auf die Grafik zu schauen (du hast das ganze System dann schonmal im Kopf)

    3. Im Kopf ist zwar gut, aber nicht gut genug, du musst es in den "Finger" haben, sozusagen. Es muss ohne Denken gehen. Lass die Grafik ruhig als Referenz liegen, du wirst eh kaum noch drauf schauen. Tippe einfach frei von der Leber weg... aber du wirst Fehler machen. Entweder landest du auf einer falschen Taste, oder aber, du drückst die richtige Taste mit dem falschen Finger - aber glaub mir, auch letzteres wirst du merken. Wenn du merkst, du hast so einen Fehler gemacht, lösche das ganze Wort weg und tippe es nochmal. Du musst dich bestrafen! Tiere (und da gehört auch der Mensch dazu) lernen am besten wenn man falsches Verhalten bestraft und richtiges belohnt (Belohnung: Du musst es nicht noch mal tippen und kannst dich dabei gut fühlen, weil du hast drauf, "yeah baby!")

    4. Durch das immer wieder tippen vor Wörtern, bis du die Wörter richtig tippst auf Anhieb, landen die Wörter in deinem Gehirnteil, der automatische Bewegungsabläufe speichert. Wenn ich heute was tippe, dann denke ich nicht an das Wort, stelle mir im Kopf die Buchstaben vor und schreibe sie Buchstabe für Buchstabe. Nein, ich denke an ein Wort, und weiß sofort welche Bewegungen meine Finger machen müssen, damit das Wort am Bildschirm kommt. Ich denke zu keinem Zeitpunkt darüber nach, welchen Finger ich wohin bewegen muss. Es passiert einfach!

    5. Denk nicht über Geschwindigkeit nach! Geschwindigkeit kommt automatisch mit der Zeit. Zuerst musst du richtig schreiben und das ohne nachzudenken. Je länger du dann schreibst, desto schneller und auch fehlerfreier wirst du. Das kommt alles ganz von alleine.

    Ich würde gerne auf Colemak umsteigen. Nur das wird wahrscheinlich 8 Monate dauern und in den ersten 2-3 Monaten werde ich langsamer sein als einer mit Suchsystem. Ich finde einfach nicht die Zeit dazu und kann mich nicht überwinden. Ansonsten ist Colemak das beste Layout was derzeit gibt: Näher an QWERTY als Dvorak (Dvorak hat nur zwei Tasten am gleichen Platz, bei Colemak sind es deutlich mehr), bei allen mir bekannten Tests aber ergonomischer als Dvorak (und damit auch deutlich ergonomischer als QWERTY).

    /Mecki

  7. Re: Das ist tatsächlich so

    Autor: abcdef 07.01.10 - 16:20

    ...hast du bei dem Text die Zeit gestoppt? :>

  8. Re: Das ist tatsächlich so

    Autor: Vincent_VEC 07.01.10 - 18:10

    Mein Zugführer beim Bund hatte immer seinen privaten Laptop mit zum Dienst (Format Samsonite) und hackte da mit 2 Fingern drauf rum. Er sagte dann immer: "Das ist das Palästinenser-Systen - jeden Tag ein Anschlag!"

    Fand ich geil :-)

  9. Re: Das ist tatsächlich so

    Autor: TheoRem 08.01.10 - 02:11

    ...ich bin gerade in Chats immer wieder darauf Stolz 3 Zeilen zu tippen, wenn andere 1 schreiben.

    Glueck gehabt...mach zwar relativ oft Fehler und Loesche dann 2-5 Zeichen, trotzdem ist es gut...halbwegs blind zu schreiben.

    Wir nannten das damals noch 'Maschnineschreiben'...*grins*

  10. Re: Das ist tatsächlich so

    Autor: ysgrahe 11.01.10 - 13:42

    Colemak war mir neu. Habe mir die Seite mal angesehen bin aber nicht wirklich überzeugt. NEO sagt mir persönlich eher zu, was aber Geschmackssache sein mag.

    QWERTY wurde damals als Typenhebelverharkungsschutz bei den ersten mechanischen Schreibmaschinen zusammengewürfelt. Ganz wichtig für das Marketing war auch "T Y P E W R I T E R" komplett auf der obersten Buchstabenreihe schreiben zu können.
    1. “DVzine.org - The Dvorak Zine,” http://www.dvzine.org/.

    QWERTZ ist dann halt die "angepasste" Version. Das Layout ist aber keinen deut logischer und rückt die Klammern an schlecht erreichbare Positionen. In Zeiten der Schreibmaschine mag das noch OK gewesen sein, will man aber Programmieren ist das eine ziemliche Strafe.

    NEO hat mit dem alten Konzept ziemlich aufgeräumt.
    - 6 Ebenen statt 3 bei QWERT{Z|Y}
    - gleichmäßigere Belastung der Hände.
    - internat. Sonderzeichen schnell Tipbar. (è é ė ø ĕ ẽ …)
    - deutsche Gänsefüßchen „“
    - typographische Zeichen (ſ … <-- das sind keine einzelnen Punkte)

    Für mich das richtige Layout und auf jeden Fall einen Blick wert.

    1. “Neo – Ergonomisches Tastaturlayout,” http://www.neo-layout.org/.

  11. Re: Also besser nicht Zehnfingerschreiben

    Autor: si-sie 11.03.15 - 23:30

    Ich habe bisher nur von Carpal-Tunnel-Syndrom gehört, das entsteht wenn man bei länger andauerndem Tippen die Handballen auflegt. Das ist eine Nerven-Entzündung. Mit den Lernmethoden, die ich auf [zehn-finger-schreiben.com] gefunden habe konnte ich das Schreiben mit 10 Fingern leicht erlernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Ãœberblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19