Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: 649 Millionen Euro…

Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: Dadie 08.12.10 - 19:28

    Also, erst einmal durften WIR als KUNDEN die überteuerten Preise durch die Absprache zahlen. Und WIR als KUNDEN dürfen nun, diese "Sonder-Aufwendungen" ebenfalls bezahlen. Denn refinanzieren wird man diese über den Verkauf der Produkte.

    Merke, wir zahlen also einmal für die Absprache und noch einmal für die Strafe. Und bestimmt hören die besagten Firmen danach mit Absprachen auf. Klappt ja auch wunderbar in Bereichen wie Flash-Speicher, Benzin, Strom und Wohnungsmieten.

  2. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: Falco 08.12.10 - 19:32

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Du darfst in einem Land leben, in dem die EU-Kommission fuer Gerichtigkeit(tm) (nein, kein typo) sorgt, IST DAS DENN NICHT GENUG?

  3. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: eben nix 08.12.10 - 19:33

    aber vllt bekommen die Endkunden von der EU dann jeder einen gewissen Betrag erstattet, gegen Vorlage einer Rechnung ^^

  4. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: Baron Münchhausen 08.12.10 - 19:52

    eben nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber vllt bekommen die Endkunden von der EU dann jeder einen gewissen
    > Betrag erstattet, gegen Vorlage einer Rechnung ^^


    Bestimmt. Und dann klingelt dein Wecker.

  5. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: demokrit 08.12.10 - 20:16

    eben nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber vllt bekommen die Endkunden von der EU dann jeder einen gewissen
    > Betrag erstattet, gegen Vorlage einer Rechnung ^^

    Ja, gewiss!

  6. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: erstLesen 08.12.10 - 20:44

    Das ist Humbug mein lieber Hobbytheorist.

    Aufpreis zahlt hier niemand, so große Summen kann man in Kauf nehmen bei den großen Unternehmen wenn es eigentlich um paar Milliarden geht. Hier zu denken das Zeug wird teurer ist sowas von hinterletzter Müll, ich reg mich immer wieder auf wie hier Leute zu wissen meinen was nie eintrifft.

    Dass Unternehmen für die Kartelle zahlen müssen hat Sinn und Zweck (wobei die Strafe fast noch zu gering war). Unternehmen versuchen bestmöglichen Gewinn zu scheffeln. Abgesehen von Angebot und Nachfrage wie auch anderen Prinzipien von denen das wirtschaftliche Tun und Sein abhängt (nein, die Unternehmen entscheiden eben nicht was ihre Produkte kosten - bis auf Monopole und Oligopole) werden sich die Unternehmen darum bemühen die Margen nach oben hin weiterhin zu verbessern, jedoch nicht zwangsweise wieder durch Kartellbindung (Prinzip der Kosten-Nutzen-Abschätzung).

    Wäre die Summe nun rund 2 Millionen als Strafe für jedes der Unternehmen gewesen so hätte es sich noch viel zu stark gelohnt und das Kartellprinzip würde auch wieder beim nächsten Mal prima funktionieren, solange bis die Kosten-Nutzen-Abschätzung sagt: Wir sind mit legalen Mitteln besser dran.

    Wer mehr wissen will holt sich bitte mal ein paar Bücher (das ist gedruckter Text auf Papier, wenn man mal offline Einkaufen geht kann man die sogar vor dem Kauf in der Hand halten) und liest diese bevor er meint hier seine Meinung als Fakt darstellen zu müssen.

  7. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: Absahn-Kommissar 08.12.10 - 20:49

    eben nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber vllt bekommen die Endkunden von der EU dann jeder einen gewissen
    > Betrag erstattet, gegen Vorlage einer Rechnung ^^

    Selten so gelacht (ich EU-Kommissar(in)). Die Endkunden - Wer ??? Wenn die EU-Oberen mal wieder Bock auf Kohle in die eigene Tasche haben wird mal eben eine Megafirma zu Strafzahlungen verdonnert. Ich will nicht wissen was diese "EU-Funktionäre" für sich einsacken. Die gesamte EU ist ein totaler Reinfall.

  8. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: erstDenken 08.12.10 - 21:45

    Ich kann jetzt nicht erkennen wie die Strafe dafür sorgen sollte dass beim nächsten mal nicht wieder ein Preiskartell gebildet wird. Du sagst doch selbst dass die Strafe tendenziell eher zu gering ausgefallen ist.

    Was soll da das theoretische Gelaber über Wirtschaftstheorie?

    Vielleicht solltest Du lieber mal online ein wenig mehr nachdenken anstatt offline veraltete Medien vom Grabbeltisch zu erwerben.

  9. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: eben nix 08.12.10 - 21:47

    Teilweise werden jedoch die Emoticons ^_^ , ^.^ und ^^ nur noch als glückliches Gesicht empfunden und verwendet. Oftmals werden aus Gründen der Zeitersparnis die Gesichtsumrandungen weggelassen: ^.^ statt (^.^) oder ^_^" statt (^_^)".

    Kürzere Emoticon dieser Art: ^^ (lächeln)

  10. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: Steprater 08.12.10 - 23:05

    eben nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teilweise werden jedoch die Emoticons ^_^ , ^.^ und ^^ nur noch als
    > glückliches Gesicht empfunden und verwendet. Oftmals werden aus Gründen der
    > Zeitersparnis die Gesichtsumrandungen weggelassen: ^.^ statt (^.^) oder
    > ^_^" statt (^_^)".
    >
    > Kürzere Emoticon dieser Art: ^^ (lächeln)

    ^^ ist doch Augenbrauen hochziehen oder net?

    ausserdem bist du glaube ich im falschen Thema gelandet...

  11. Re: Und was haben wir als Kunden jetzt davon?!

    Autor: DoktorOettker 09.12.10 - 09:09

    >Ich kann jetzt nicht erkennen wie die Strafe dafür sorgen sollte dass beim nächsten mal nicht wieder ein Preiskartell gebildet wird. Du sagst doch selbst dass die Strafe tendenziell eher zu gering ausgefallen ist.
    Dass dir diese Erkenntnis verwehrt bleibt, ist womöglich auf deine generelle Unkenntnis zurückzuführen?
    Gibt es keine Falschparker mehr, weil es Strafzettel gibt? Nein. Gäbe es mehr Falschparker, wenn es keine Strafzettel gäbe? Höchstwahrscheinlich: Ja.
    >Was soll da das theoretische Gelaber über Wirtschaftstheorie?
    Es ist der (sinnlose?) Versuch, dir etwas zu erklären, was du nicht verstehst.
    >Vielleicht solltest Du lieber mal online ein wenig mehr nachdenken anstatt offline veraltete Medien vom Grabbeltisch zu erwerben.
    Deine Ausführungen sind also das, was dabei herauskommt wenn man "online nachdenkt"? Dann würde ich eher davon abraten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  3. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 2,80€
  3. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25