Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fab-Tour: In der Wiege der Phenoms

Was machen die Arbeiter denn so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: Bouncy 12.11.09 - 12:44

    außer tools reparieren? was heißt eigentlich reparieren? da man keine vorstellung hat was ein tool eigentlich macht, fehlt mir auch eine vorstellung davon, wie und was man reparieren könnte?

  2. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: Abseus 12.11.09 - 12:53

    defekte generatoren austauschen oder prozesskits die schon zu viele prozessrückstände aufweisen ausbauen und zur reinigung schicken. Gasleitungen/gasventile die auf grund von ablagerungen (es gibt gase die kondensieren an den innenwänden) nich mehr genug gasflow haben / nich mehr dicht schließen austauschen. prozesse neu eintunen die aus der spec gelaufen sind.
    So sachen und es gibt noch einige mehr.

  3. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: Critter 12.11.09 - 13:14

    Ein Operator ist ja für bestimmt 10 Tools verantwortlich. Manchmal "wissen" die Tools auch nicht weiter weil sich was verklemmt hat o.ä.. Dann leuchtet eine Lampe und der Operator wird aktiv. Oft reichen auch nur ein paar Eingaben an der Konsole. Sind es kompliziertere Reparaturen, so gibt es von jedem Toolhersteller echte Techniker vor Ort die das übernehmen. Ist aber nur in seltenen Fällen so.

  4. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: nie (Golem.de) 12.11.09 - 13:15

    Wer regulär an einem Tool arbeitet, überwacht vor allem durch die Monitore die daran angeschlossen sind den Vorgang im Inneren der Maschine.

    Was in den Tools passiert, konnten wir leider nicht im Bild zeigen. Wenn es ein Fenster an der Maschine gibt, kann man beispielsweise sehen, wie die Wafer gespült oder geätzt werden. Andere Tools wie die Belichter sind völlig dicht. Dort dockt eines der Vehicles an, lädt die Wafer in die Maschine, und sobald diese fertig sind, kommen sie wieder ins Vehicle.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: Phil.42 12.11.09 - 13:18

    Ich kenne zwar nur "höhere" Halbleitertechnik (Sprich keine Sicilium-basierte, sondern GaAs oder InP-basierte) aber ein Großteil dürfte identisch sein.

    Heizungen in der Epitaxie austauschen (die meisten Halbleiter brauchen hohe Temperaturen!), Material nachfüllen, Rohre "durchpusten", Bubbler austauschen (hier wird das Trägergas mit Halbleitermaterialien angereichert), Masken austauschen (diese werden teilweise bei der Belichtung zerstört, ferner kann ich mir nicht vorstellen, dass alle Strukturen mit Photolithographie gefertigt werden sondern zumindest teilweise und vorallem in Zukunft mit Elektronenstrahlitho), Vakuum überwachen, Messspitzen der AFMs austauschen, Auswuchten von Lappanlagen und noch vieles mehr.
    Grundlegende Reperaturen sind allerdings nicht ohne weiteres möglich und eigentlich auch nicht nötig, eine starke Abnutzung der Geräte liegt für gewöhnlich nicht vor.

    Man sollte eher sagen "Wartung der Tools" als "Reperatur". Wie im Text selbst beschrieben können wirkliche Defekte kaum repariert werden.

  6. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: zokes83 12.11.09 - 18:35

    Elektronenstrahllithografie ist leider viel zu zeitaufwändig um damit die Chips in der Massenproduktion zu belichten, da der Strahl ja nacheinander den ganzen Wafer abfahren müsste. Das wird meist nur für die Maskenherstellung verwendet.

    MfG, zokes

  7. Re: Was machen die Arbeiter denn so?

    Autor: dread 12.11.09 - 22:09

    Außerdem ist direkt schreiben für ein Massenprodukt nicht nötig, weswegen der nächste große Schritt wahrscheinlich EUV wird (13nm im Gegensatz zu jetzt 192nm) aber dazu müssen noch die Optiken (Spiegel) und Lichtquellen entwickelt werden

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hays AG, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  2. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

  3. Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0
    Virtualisierung
    Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

    Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.


  1. 16:52

  2. 16:15

  3. 15:58

  4. 15:44

  5. 15:34

  6. 15:25

  7. 15:00

  8. 14:45