1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten: Seagate will noch…
  6. Thema

4TB schon vor drei Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Linux User 19.05.10 - 10:49

    Stebs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux User schrieb:
    >
    > > Das ist eigentlich ziemlich arm, dass ausser Apple Computern praktisch
    > kein
    > > Rechner von Festplatten >2TB booten kann.
    > Das ist falsch.

    Du willst also behaupten, dass UEFI-Support bei Computern/Mainboards die Regel ist und nicht die Ausnahme, wie ich geschrieben habe? Sorry, glaub ich nicht. Mir ist noch keins in einem Consumer-Rechner untergekommen. Wie heissen denn die zahlreichen Boards und Rechner, die das können? Mein ASUS Board kanns nicht und ist noch kein Jahr alt. Bei Servern sieht das ein bisschen anders aus, aber in dem Markt ist Apple ja praktische nicht vertreten.

  2. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Gaius Baltar 19.05.10 - 10:49

    asdfdsfa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis zum Service Pack 1 für Vista gab es für Windows _KEINE_ EFI
    > Unterstützung. Genauso wenig wie für GPT, et cetera...

    Alle Windows 64-Bit-Versionen können von GPT-partitionierten Medien lesen und schreiben. Lediglich booten ist 1. nur mit UEFI und 2. erst ab Vista SP1 möglich. Aber bis 2008 hat eh kein Mainboardhersteller UEFI verbaut, von Apple abgesehen.

  3. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: QDOS 19.05.10 - 10:53

    Linux User schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber gar nicht der Punkt: Das Limit liegt in der Partitionstabelle
    > - d.h. die ganze Platte darf nicht größer als 2TB sein. Im Tower kann man
    > evtl. noch damit hinkommen, eine kleine Festplatte fürs System und eine
    > große für die Daten zu nehmen. Bei den meisten Laptops wirds aber schwer
    > mit zwei Festplatten.
    Gibts eigentlich schon Festplatten mit 2.5" und 2TB?

  4. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: kopfschüttel1elf 19.05.10 - 10:58

    Liegt daran das Windows viele dateien und ordner an legt die man nur unter wiedrigen bedingungen überhaupt zu gesicht bekommt... (Sind meistens auch böse verschachtelt)
    diese liegen auserhalb von win und programm verzeichnissen z.b. User oder sonst ihrgendwo.

    Diese können bei einer neu installation zu problem führen und wenn man nicht alle kennt und alle beseitigt bringt einem das reichlich wenig. Eine formatierung ist hier meist nicht der schönste, aber der einfachste und schnellste weg. -> viele wege führen nach rom (oder in den ram).

  5. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Linux User 19.05.10 - 11:00

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gibts eigentlich schon Festplatten mit 2.5" und 2TB?

    Noch nicht - 1TB ist derzeit das Maximum. Aber in 2 Jahren haben wir auch dort 3TB. Wenn Du dann wieder einen neuen Notebook kaufen willst, hast Du kein Problem.

  6. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Stebs 19.05.10 - 11:29

    Linux User schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stebs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux User schrieb:
    > >
    > > > Das ist eigentlich ziemlich arm, dass ausser Apple Computern praktisch
    > > kein
    > > > Rechner von Festplatten >2TB booten kann.
    > > Das ist falsch.
    >
    > Du willst also behaupten, dass UEFI-Support bei Computern/Mainboards die
    > Regel ist und nicht die Ausnahme, wie ich geschrieben habe?
    Dass es die Regel ist, hab ich nie geschrieben, unterlasse sowas bitte!

    Du behaupteste "praktisch kein Rechner" und ich entgegnete "zahlreiche Mainboards kommen schon längst", was mehr oder weniger ein Zitat aus dem Artikel ist: "aber auch zahlreiche Mainboards, etwa von Asus, Intel und MSI unterstützen die neue Schnittstelle bereits."

    > Sorry, glaub ich nicht.
    Das ist dein Recht, mir aber auch recht (egal).

    > Mir ist noch keins in einem Consumer-Rechner untergekommen.

    Ich kann natürlich nicht wissen welche und wieviele Rechner dir unterkommen, aber z.B. alle halbwegs aktuellen Intel-Boards kommen mit UEFI.
    Bedenke aber dass quasi alle Boards im "Compatibility Support Module" Modus daherkommen (sind nicht von normalem Bios zu unterscheiden), im Bios findet sich dann ein Schalter mit dem man erst per "richtigem" UEFI bootet.

    > Wie heissen denn die zahlreichen Boards und Rechner, die das können?
    Die drei großen Vorreiter stehen ja schon oben, welche Boards genau ab Werk mit UEFI kommen, kannst du ja selbst ergoogeln, bei Intel sollten das alle sein, bei MSI heißt das ClickBIOS. Dann z.b. alle HP EliteBook Notebooks und Tablet PCs, neuere HP Compaq Notebook PCs
    > Mein ASUS Board kanns nicht und ist noch kein Jahr alt.
    Von Asus gibts afaik oft extra UEFI Firmware zum runterladen (aber auch nicht für alle Boards), evtl. sind die aber Beta.

    > Bei Servern sieht das ein bisschen anders aus,
    Richtige Server haben fast alle UEFI, aber das ist ja ein andere Thema.

  7. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: QDOS 19.05.10 - 12:45

    weils grad zum Thema passt: wenn ich im Notebook (EEE-Serie) eine "EFI-Bootpartition" habe, kann ich dann davon ausgehen, dass ich scho EFI habe, oder ist das trotzdem noch BIOS auf dem Motherboard?

  8. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 13:15

    So ist es. Darüberhinaus installiere ich mein System nicht neu. Bin ich denn blöde? Wenn nichts mehr geht, habe ich Backupimages. Dann würde ich meine persönlichen Dateien überschreiben. Es wäre doch viel zu aufwendig, diese vorher zu kopieren.

  9. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 13:17

    Ein 15,6-Zoll-Laptop wird eher weniger platz für eine 2. Platte haben. Da würde ich aber auf ein optisches Laufwerk verzichten. Die sind eh so ultralahm, dass dafür USB 2.0 reicht. Ich meine es gibt sogar Vorrichtungen um ein optisches Laufwerk mit einer Festplatte zu wechseln.

  10. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 13:19

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke es ist immernoch ein BIOS drauf, welches bedingt EFI unterstüzt. Kann mich aber auch irren.

  11. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Der Kaiser! 20.07.10 - 19:24

    > Ich kann natürlich nicht wissen welche und wieviele Rechner dir unterkommen, aber z.B. alle halbwegs aktuellen Intel-Boards kommen mit UEFI.

    > Bedenke aber dass quasi alle Boards im "Compatibility Support Module" Modus daherkommen (sind nicht von normalem Bios zu unterscheiden), im Bios findet sich dann ein Schalter mit dem man erst per "richtigem" UEFI bootet.
    Wie siehts da aus mit der Hintertür-Funktion?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Stebs 21.07.10 - 11:55

    Der Kaiser! schrieb:

    > > Bedenke aber dass quasi alle Boards im "Compatibility Support Module"
    > Modus daherkommen (sind nicht von normalem Bios zu unterscheiden), im Bios
    > findet sich dann ein Schalter mit dem man erst per "richtigem" UEFI
    > bootet.
    > Wie siehts da aus mit der Hintertür-Funktion?

    UFF, du Leichenschänder!
    ...soo alte Threads auszugraben ;)

    Afaik gab es mal zu Anfang die üblichen (imho etwas paranoiden) Verdächtigungen auf Hintertüren als UEFI einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde.
    Ich glaube das ging aber nur los als die Hersteller die theoretischen Möglichkeiten von UEFI anpriesen (Online-zugriff beim booten etc.).
    In der Praxis ist es ja eigentlich egal wo du eine Hintertür reinbaust, ob klassisches Bios oder UEFI. Auch das Bios kann ja schon lange beim Booten übers Netzwerk "Zeug" nachladen, warum sollte eine theoretische Hintertür nur bei UEFI möglich sein?
    Jedenfalls gibt es (U)EFI ja schon sehr lange, siehe z.B. Apple, der Itanium bootete nie mit was anderem und auch X86 Server benutzen heutzutage sehr oft UEFI.
    Was den Server-Nutzern recht ist, sollte

  13. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Stebs 21.07.10 - 12:11

    Der Kaiser! schrieb:

    > > Bedenke aber dass quasi alle Boards im "Compatibility Support Module"
    > Modus daherkommen (sind nicht von normalem Bios zu unterscheiden), im Bios
    > findet sich dann ein Schalter mit dem man erst per "richtigem" UEFI
    > bootet.
    > Wie siehts da aus mit der Hintertür-Funktion?

    UFF, du Leichenschänder!
    ...soo alte Threads auszugraben ;)

    Afaik gab es mal zu Anfang die üblichen (imho etwas paranoiden) Verdächtigungen auf Hintertüren als UEFI (rsp. deren theoretischen Möglichkeiten) einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde.

    In der Praxis ist es ja eigentlich egal wo du eine Hintertür reinbaust, ob klassisches Bios oder UEFI, auch die Hersteller sind ja die gleichen.
    Das herkömmliche Bios kann ja schon lange beim Booten übers Netzwerk "Zeug" nachladen, warum sollte eine theoretische Hintertür nur bei UEFI möglich sein?
    Beim Bios in Assembler wäre eine "evil Funktion" gar einfacher versteckbar.

    Jedenfalls gibt es (U)EFI ja schon sehr lange, siehe z.B. Macs auf Intel-Basis, der Itanium (IA64) bootete nie mit was anderem (damals noch mit Windows 2000) und auch x86 Server benutzen heutzutage sehr oft UEFI.
    Was den Server-Nutzern recht ist, sollte imho auch den Privat-Usern taugen.

    Im Endeffekt werden heutzutage in normalen Mainboards mit UEFI meistens auch nur die normalen Funktionen umgesetzt die jedes Bios hat, zuzüglich eben Vorteilen wie GPT-Unterstützung und schnellerer Boot-Vorgang. Gimmicks wie kompletter Netzwerk-Stack und gar Boot-Browser bleiben (zu Recht) die Ausnahme.

  14. Re: 4TB schon vor drei Jahren

    Autor: Der Kaiser! 21.07.10 - 16:32

    > UFF, du Leichenschänder! ...soo alte Threads auszugraben ;)
    :D

    > In der Praxis ist es ja eigentlich egal wo du eine Hintertür reinbaust, ob klassisches Bios oder UEFI, auch die Hersteller sind ja die gleichen.

    > Das herkömmliche Bios kann ja schon lange beim Booten übers Netzwerk "Zeug" nachladen, warum sollte eine theoretische Hintertür nur bei UEFI möglich sein?
    Das BIOS wird ab einem bestimmten Punkt abgelöst vom richtigen Betriebssytem. Im Gegensatz zu UEFI. Das läuft einfach weiter. Dementsprechend ist eine Hintertür bei UEFI gefährlicher, als im BIOS.

    Im übrigen will ich Coreboot* mit grafischer Oberfläche im BIOS haben. Oder ein Mini-Linux*. ^^

    *[secure.wikimedia.org]
    *[www.youtube.com]

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. reputatio systems GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. ALD AutoLeasing D GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  2. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  3. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil