Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FirePro S7150: AMDs Profi…

...für Desktok-Systeme?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...für Desktok-Systeme?

    Autor: _Sascha_ 02.02.16 - 16:05

    Gibt es solche Hardware eigentlich bereits auch schon für Desktop-Systeme?

  2. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: DooMRunneR 02.02.16 - 16:09

    _Sascha_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es solche Hardware eigentlich bereits auch schon für Desktop-Systeme?


    Ich wüsste nicht was dich daran hindert sollte die Karte in einen PC zu stopfen....

  3. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: sofries 02.02.16 - 16:26

    Die Lüftung zum Beispiel. Außerdem natürlich der Preis.

  4. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: Berlinlowa 02.02.16 - 16:31

    Definiere doch mal den Use Case! Inwiefern sollte es sinnvoll sein, auf einem Desktop (an dem in der Regel ja nur EIN Benutzer arbeitet) gleichzeitig mehrere verschiedene Systeme zu virtualisieren?
    Aber unabhängig davon kannst du die Karte natürlich auch in Deinen Desktop stopfen, wenn Du noch Platz hast, Dein Netzteil genügend Strom liefert und deine restliche Hardware die Voraussetzungen erfüllt.

    Dann musst Du natürlich noch Dein Desktop OS Virtualisieren. Dazu musst Du erst einen kompatiblen Level 1 Hypervisor installieren, z.B. den VMware vSphere. In einer virtuellen Maschine kannst Du dann versuchen, Dein vorher gesichertes Desktop OS ans Laufen zu bekommen. Wahrscheinlich wäre eine Neuinstallation notwendig.
    Aber vorher musst Du natürlich noch einen shared Storage für die virtuellen Maschinen anlegen. Das geht am einfachsten mit iSCSI und einem NAS, weil die wenigsten Endanwender ein Fibrechannel SAN zu Hause haben werden.
    Performant ist das dann alles aber nicht mehr...

  5. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: DooMRunneR 02.02.16 - 17:35

    Man braucht gar keinen Hypervisor dazu, wird auch so unter Windows und Linux unterstützt, sehe zwar den Sinn dahinter nicht, aber wer Sinnlos Geld verbraten will, warum nicht...

  6. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: DooMRunneR 02.02.16 - 17:38

    Nach Sinn und Unsinn wurde nicht gefragt, technisch steht da nicht viel im Wege

  7. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: Gelegenheitssurfer 02.02.16 - 18:26

    Nur weil du es nicht brauchst, heißt es nicht, dass andere Leute nicht einen Nutzen davon hätten. Du bist nicht der Mittelpunkt der Welt und Maß aller Dinge.

  8. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: Dragos 02.02.16 - 19:46

    Gelegenheitssurfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil du es nicht brauchst, heißt es nicht, dass andere Leute nicht
    > einen Nutzen davon hätten. Du bist nicht der Mittelpunkt der Welt und Maß
    > aller Dinge.

    nicht? ich dachte die erde und die Sonne dreht sich um ihm. War wohl wieder nix schade.;)

  9. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: Wildfire 02.02.16 - 22:25

    Berlinlowa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definiere doch mal den Use Case! Inwiefern sollte es sinnvoll sein, auf
    > einem Desktop (an dem in der Regel ja nur EIN Benutzer arbeitet)
    > gleichzeitig mehrere verschiedene Systeme zu virtualisieren?
    > Aber unabhängig davon kannst du die Karte natürlich auch in Deinen Desktop
    > stopfen, wenn Du noch Platz hast, Dein Netzteil genügend Strom liefert und
    > deine restliche Hardware die Voraussetzungen erfüllt.
    >
    > Dann musst Du natürlich noch Dein Desktop OS Virtualisieren. Dazu musst Du
    > erst einen kompatiblen Level 1 Hypervisor installieren, z.B. den VMware
    > vSphere. In einer virtuellen Maschine kannst Du dann versuchen, Dein vorher
    > gesichertes Desktop OS ans Laufen zu bekommen. Wahrscheinlich wäre eine
    > Neuinstallation notwendig.
    > Aber vorher musst Du natürlich noch einen shared Storage für die virtuellen
    > Maschinen anlegen. Das geht am einfachsten mit iSCSI und einem NAS, weil
    > die wenigsten Endanwender ein Fibrechannel SAN zu Hause haben werden.
    > Performant ist das dann alles aber nicht mehr...

    Mehrere VMs die parallel mit einem Bot Gold in WoW farmen. Oder mehrere VMs mit Eve um gleichzeitig eine ganze Armee steuern zu können (Ok, ich glaube man kann den Client mehrfach starten).

    Im Ernst, wenn man mit VMs arbeitet (z.B. zum entwickeln/testen) könnte es ja durchaus interessant sein in diesen VMs 3D Beschleunigung zu haben. Und das mit möglichst nativer Performance.

  10. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: _Sascha_ 02.02.16 - 23:26

    Mich interessierte halt ob es wirklich möglich ist? Sowas in der Richtung habe ich mir schon bereits bei meiner ersten virtualisierten Bochs Maschine gewünscht.

    Ich stelle mir das eher mit einen Server für den ganzen Haushalt vor, auf welchen man zentral alle Systeme administrieren und auf den aktuellen Stand halten kann, aber trotzdem allen Gast-System ausreichend Leistung ermöglicht.

    Allerdings weiß ich nicht, ob mit solcher Hardware ausgestattete System wirklich in der Lage sind bei den Gast-Systemen Adobe-Produkte oder Spiele flüssig zu ermöglichen. Hab mit dem Thema echt noch keine Erfahrung gesammelt, weshalb ich die Frage oben in den Raum gestellt habe.

    Ein Desktop statt Server hat nur einen Grund, ggf. Kosten einsparen. (wenn sinnvoll)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.16 23:27 durch _Sascha_.

  11. Re: ...für Desktok-Systeme?

    Autor: Ach 03.02.16 - 00:05

    Für Echtzeit Raytracing Systeme mit hohen Frameraten. Die brauchen dann schon mal 6 Grafikkarten um Architektur- oder Ingenieur Modelle in GI Qualität im Arbeitsfenster des Modellers erscheinen zu lassen. Mit einem Schrank solcher Karten im Serverraum könnte man nicht nur für gleich einen Haufen von Arbeitsplätzen diese Leistung bieten, die Karten würden auch effektiver genutzt, die Büros würde man endlich leise bekommen und obendrein könnte die PC-eignen GK jeder Arbeitsstation wieder ihre volle Leistung für die Darstellung von allem bereit stellen, was sich außerhalb des RT Fensters abspielt.

    Also bei so etwas würde solche Karten schon Sinn ergeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47