Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FirePro V8750: Workstationgrafik…

Aufpreis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufpreis?

    Autor: privat/profi-karten 28.07.09 - 16:22

    hhmmm und den aufpreis auf die hardware von über 1.000 $ zahlt man dann für den support?

    den der hardware unterschied zu den "privat-Anwender" karten sollte sich in der produktion wohl auf wenige doller belaufen....

  2. Re: Aufpreis?

    Autor: Leser 28.07.09 - 16:49

    Nein, den Aufpreis bezahlst Du, weil Du vom Hersteller Deines hundskomplizierten CAD-Programms nur dann Support erhälst, wenn es auf einer zertifizierten Grafikkarte mit zertifiziertem Treiber läuft.

  3. Re: Aufpreis?

    Autor: pan1c 28.07.09 - 18:31

    was für ein schwachsinn. wartungsverträge im cad/cam bereich sind unabhängig von der verwendeten hardware. sollte ein cad/cam arbeitsplatz wegen nicht ausreichend dimensionierter hardware unproduktiv sein, ist das des besitzers bier und nicht des softwarevertriebs der cad/cam software.

    die preise für solche karten kommen zustande, weil der support auf industrie und handwerk abgestimmt ist und weil die treiber speziell auf cad/cam software angepast ist. ausserdem vergeben die hersteller der firegl oder quadrofxkarten eine garantie darauf das die karten mit den aufgeführten cad/cam softwarevarianten laufen, und das sie suporrt dafür liefern, sollte es dennoch probleme geben. des weiteren sind die treiber und die hardware (letztere nur wenig) etwas optimiert auf 3D modelle in der konstruktion. so ist beispielsweise ein gtx285 rund 20mal langsamer in der darstellung von drahgittermodellen als die gleiche quadro5800. die gaming grafikkarten greifen dazu auf softwarerenderiung zurück während den quadrokarten dazu funktionen in hardware zur verfügung stehen.

    und das sind nur ein paar vorteile die gerne bezahlt werden.

  4. Re: Aufpreis?

    Autor: Wurstohnepelle 28.07.09 - 20:02

    pan1c schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was für ein schwachsinn. wartungsverträge im
    > cad/cam bereich sind unabhängig von der
    > verwendeten hardware. sollte ein cad/cam
    > arbeitsplatz wegen nicht ausreichend
    > dimensionierter hardware unproduktiv sein, ist das
    > des besitzers bier und nicht des softwarevertriebs
    > der cad/cam software.


    Dann installier mal Atodesk Software auf einem Rechner mit einer normalen Grafikkarte...das Erste was passiert wenn du AutoCad oder den Inventor startest ist ein dezenter Hinweis darauf dass du keine offiziell unterstützte Grafikkarte verwendest....

  5. Re: Aufpreis?

    Autor: boerdiewe 29.07.09 - 08:30

    "so ist beispielsweise ein gtx285 rund 20mal langsamer in der darstellung von drahgittermodellen als die gleiche quadro5800."

    also so einen schwachsinn am morgen zu lesen tut schon sehr weh.
    schreib polygonzahlen oder vertices und openGL dazu. dann liegts ETWAS näher an der wahrheit.



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  3. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 4,31€
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34