1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fixstars SSD-13000M: SSD mit 13…

Was spräche gegen einen RAID?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Graveangel 14.01.16 - 08:27

    Es gibt ja viele Varianten und vor allem welche, die das Ausfall Risiko niedrig halten.
    Mit 15x 1TB oder ähnlich wäre ich günstiger weg.
    Man könnte diese auch schlicht als 1 Volume zusammen tun.
    Gut, der Platzbedarf ist ein anderer, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass so Speicherdichten so viel wert seien sollten.

    Vielleicht fehlt mir auch einfach Erfahrung in solchen Gebieten, bitte erleuchtet mich!

  2. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Tylon 14.01.16 - 08:30

    Dein normaler Server mit 2 HE hat erstens keine 15 Einschübe.
    15 mal Elektronik die zusammen ein Raid basteln heißt 15fache Problemdichte (und somit Ausfallwahrscheinlichkeit). Klar kann man das mit dem Raidlevel ausgleichen, aber eine Platte durch 15 (-20 um nen vernünftigen Raid-Level zu haben) auszutauschen bringt den Wartungsaufwand im Mittel sicher nicht nach unten. Das ist zu viel.

  3. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: TrollNo1 14.01.16 - 08:32

    Mit den Platten kannst du 15x13TB im RAID betreiben...

  4. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: elgooG 14.01.16 - 08:51

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein normaler Server mit 2 HE hat erstens keine 15 Einschübe.
    > 15 mal Elektronik die zusammen ein Raid basteln heißt 15fache Problemdichte
    > (und somit Ausfallwahrscheinlichkeit). Klar kann man das mit dem Raidlevel
    > ausgleichen, aber eine Platte durch 15 (-20 um nen vernünftigen Raid-Level
    > zu haben) auszutauschen bringt den Wartungsaufwand im Mittel sicher nicht
    > nach unten. Das ist zu viel.

    Nicht zuletzt darf man eine kritische Komponente auch nicht vergessen: Den RAID-Controller selbst. Wenn die fehlerhaft sind, sollte man froh sein, wenn dieser schnell genug ausfällt bevor er Daten korrumpiert.

    Ein RAID-Controller mit 15 Anschlüssen ist zudem auch nicht so günstig. Mit dem ganzen Platzbedarf, der x-fachen Ausfallwahrscheinlchkeit,... spart man kaum etwas. Speziell bei Serverhardware sollte man das Pfennigfuchsen doch lieber lassen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Knarz 14.01.16 - 09:12

    Zum einen das und zum anderen sollte man beachten, dass man für 15 Platten auch 15 mal Strom braucht und 15 Hitzequellen hat. Das ist mit Sicherheit deutlich mehr als bei einer großen SSD...

  6. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: nicoledos 14.01.16 - 09:36

    Die Größenmeldungen bei SSDs sind doch irrelevant. Man könnte auch eine 100TB SSD bauen. Es muss nur das Betriebsystem bzw. Dateisystem damit umgehen können. Prinzipiell könnte man intern sogar ein Raid aus vielen kleineren SSDs in einGehäuse packen. Alles nur eine Frage des Geldes und der Größe, weshalb es dann doch kaum einer macht.

    Nur gibt es wohl keine Schnittstelle, welche derartige Mengen an Daten in angemessener Geschwindigkeit über einen Port durchleiten kann. Da kommt man mit einem Raidverbund (45, 50, 5E )und viel RAM doch besser.

  7. Re: Was spräche gegen einen RAID? - Vieles.

    Autor: DestroyBlade 14.01.16 - 10:07

    Zumal darf man nicht vergessen- je mehr Festplatten man in einem Raid hat,
    desto langsamer/gefährlicher wird die ganze Sache auch.
    Bei RAID 1 bekommt man zwar schnellere Datenraten, aber auch ein höheres Ausfallrisiko pro Platte.
    Bei "höheren" Raids sind die Daten zwar sicher- aber alles muss auf die Platten gleichmäßig verteilt werden und die Parität-Platte muss anlaufen etc. und das bewirkt Geschwindigkeitseinbußen.
    Alles in allem ist ein RAID für Zuhause größenteils Blödsinn.
    Einzig und allein RAID 0 (die Spiegelung) ist für den Heimgebrauch überhaupt von Nutzen.
    Der Rest wirkt sich kaum aus und ist einfach nur unheimlich kostspielig.

  8. Re: Was spräche gegen einen RAID? - Vieles.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 14.01.16 - 10:09

    RAID0 ist keine Spiegelung!

    https://de.wikipedia.org/wiki/RAID#RAID_0:_Striping_.E2.80.93_Beschleunigung_ohne_Redundanz

    Du hast RAID 1 und RAID 0 vertauscht...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 10:10 durch Lala Satalin Deviluke.

  9. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Cane 14.01.16 - 10:12

    Warum genau sollte man auf einen RAID-Controller setzen, seit es ZFS gibt?

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tylon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein normaler Server mit 2 HE hat erstens keine 15 Einschübe.
    > > 15 mal Elektronik die zusammen ein Raid basteln heißt 15fache
    > Problemdichte
    > > (und somit Ausfallwahrscheinlichkeit). Klar kann man das mit dem
    > Raidlevel
    > > ausgleichen, aber eine Platte durch 15 (-20 um nen vernünftigen
    > Raid-Level
    > > zu haben) auszutauschen bringt den Wartungsaufwand im Mittel sicher
    > nicht
    > > nach unten. Das ist zu viel.
    >
    > Nicht zuletzt darf man eine kritische Komponente auch nicht vergessen: Den
    > RAID-Controller selbst. Wenn die fehlerhaft sind, sollte man froh sein,
    > wenn dieser schnell genug ausfällt bevor er Daten korrumpiert.
    >
    > Ein RAID-Controller mit 15 Anschlüssen ist zudem auch nicht so günstig. Mit
    > dem ganzen Platzbedarf, der x-fachen Ausfallwahrscheinlchkeit,... spart man
    > kaum etwas. Speziell bei Serverhardware sollte man das Pfennigfuchsen doch
    > lieber lassen.

  10. Re: Was spräche gegen einen RAID? - Vieles.

    Autor: kendon 14.01.16 - 10:35

    Und RAID1 ist beim Lesen zumindest in der Theorie schneller als einzelne Platten. Beim Schreiben natürlich nicht.

  11. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Linuxschaden 14.01.16 - 10:41

    Cane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum genau sollte man auf einen RAID-Controller setzen, seit es ZFS gibt?

    Ohne ein Experte in der Materie zu sein, würde ich pauschal sagen - der gleiche Grund, warum man Hardware-Controller gegenüber Software-Controllern einsetzt (Performance)?

  12. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: bofhl 14.01.16 - 11:00

    ZFS alleine nützt dir genau nichts wenn die komplette Platte - egal welche Technik - als Ganzes defekt ist!
    Außerdem ist diese SSD für spezielle Anwendungen gedacht - zum Streamen von Videos!
    Und da werden einige solcher Drives als mehrfaches RAID zusammen benutzt - 1. um die Speichermenge zu erhöhen und 2. um die Ausfallssicherheit zu steigern. Und genau dafür gibt es spezielle Schränke, die auf genau diesen Anwendungsbereich - z.B. für das Fernsehen - hin zu bekommen sind.

    (PS: um die Zugriffsgeschwindigkeit zu steigern gibts vor dem eigentliche "Dauerspeicher" noch einen riesigen Cache mit RAMs, der batteriegebuffert betrieben wird)

  13. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Graveangel 14.01.16 - 11:01

    Die Frage ist, ob Software-Lösung + mehrere Platten (Geschwindigkeit) weniger Performance als 1 Platte mit nur 500mb/s hat, aber das ist am Thema vorbei.

    Einige der genannten Faktoren habe ich nicht bedacht und es wird wohl seine Berechtigung haben.
    Wirkte auf mich aber echt viel, allerdings habe ich noch nicht auf großen Server-Farmen gearbeitet.

  14. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Cerdo 14.01.16 - 11:06

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell könnte man intern sogar ein Raid aus vielen
    > kleineren SSDs in einGehäuse packen. Alles nur eine Frage des Geldes und
    > der Größe, weshalb es dann doch kaum einer macht.
    Eine SSD ist ja intern nichts anderes als ein RAID.

    > Nur gibt es wohl keine Schnittstelle, welche derartige Mengen an Daten in
    > angemessener Geschwindigkeit über einen Port durchleiten kann. Da kommt man
    > mit einem Raidverbund (45, 50, 5E )und viel RAM doch besser.
    Mit SATA Express gehen heute schon 16 Gbit/s. Die Platte schafft "nur" ein Viertel davon.
    Im Verbund kannst du das locker auslasten.

  15. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: narfomat 14.01.16 - 11:09

    >Dein normaler Server mit 2 HE hat erstens keine 15 Einschübe.

    na aber sicher. jeder "normale" 2HE server hat kapazität für 2 bays a 8x2,5" hotswaptrays, wenn du das ganze panel nutzt sogar 3, macht 24x2,5"

    >bringt den Wartungsaufwand im Mittel sicher nicht nach unten. Das ist zu viel.

    das ist dann irrelevant, wenn die zu erwartenden gesamtkosten für die doppelte anzahl an xTB festplatten anschaffung + mehr wartung + laufzeitkosten geringer ist als für 2xTB festplatten mit weniger wartung und weniger laufzeitkosten, weil der anschaffungspreis nur zb. ein drittel beträgt.

    >Nicht zuletzt darf man eine kritische Komponente auch nicht vergessen: Den RAID-Controller selbst. Wenn die fehlerhaft sind, sollte man froh sein, wenn dieser schnell genug ausfällt bevor er Daten korrumpiert.

    in modernen storage servern sind redundante raidcontroller drin, das geht natürlich nur mit dual-port fähigen SAS datenträgern, nicht mit SATA.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 11:21 durch narfomat.

  16. Re: Was spräche gegen einen RAID? - Vieles.

    Autor: TrollNo1 14.01.16 - 11:19

    RAID1 sehe ich da im Heimgebrauch besser als RAID0. Denn was schnell gehen muss ist das Lesen (Kartendaten beim Zocken o.ä.), das Schreiben ist meist so wenig, dass es egal ist. Die Daten müssen vom anderen Medium ja auch erstmal so schnell gelesen werden können.

  17. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: Kleine Schildkröte 14.01.16 - 12:40

    Bei Serverfarmen werden selten Raids verwendet. Da fällt einfach eine Platte aus, was durch andere Platten ausgeglichen wird. Raid ist ein zusätzliches Problem, welches entweder etwas beschleunigt, was schon schnell genug ist (vergiss nicht die daten sind schon innerhalb des systems mehrfach gespiegelt) oder die verfügbare Kapazität halbiert (der Ausfallsicherheit hilft das nicht viel, da du die Daten auch mindestens auf zwei anderen weiteren Knoten hinterlegen solltest).

    Daher Raid ist nicht so toll, sobald du 3 StorageServer+ hast. Raid ist etwas für den Admin, wenn der Verbund ein bis zwei Server hat, darüber Löst du alle Probleme lieber über Softwarearchitektur.

  18. Re: Was spräche gegen einen RAID? - Vieles.

    Autor: deinkeks 14.01.16 - 14:33

    DestroyBlade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal darf man nicht vergessen- je mehr Festplatten man in einem Raid hat,
    > desto langsamer/gefährlicher wird die ganze Sache auch.
    > Bei RAID 1 bekommt man zwar schnellere Datenraten, aber auch ein höheres
    > Ausfallrisiko pro Platte.
    > Bei "höheren" Raids sind die Daten zwar sicher- aber alles muss auf die
    > Platten gleichmäßig verteilt werden und die Parität-Platte muss anlaufen
    > etc. und das bewirkt Geschwindigkeitseinbußen.
    > Alles in allem ist ein RAID für Zuhause größenteils Blödsinn.
    > Einzig und allein RAID 0 (die Spiegelung) ist für den Heimgebrauch
    > überhaupt von Nutzen.
    > Der Rest wirkt sich kaum aus und ist einfach nur unheimlich kostspielig.

    Raid 0 = Striping, d.h. Ausfall einer Disk führt unweigerlich zum Exit der Daten!

  19. Re: Was spräche gegen einen RAID?

    Autor: ww 14.01.16 - 15:27

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Serverfarmen werden selten Raids verwendet. Da fällt einfach eine
    > Platte aus, was durch andere Platten ausgeglichen wird.

    Und was denkst Du "gleicht die ausgefallene Platte aus"? Richtig. Die anderen Platten im RAID-Verbund. Wäre es nicht so, müßten alle Daten immer im RAM vorliegen.
    Bei Serverfarmen werden IMMER Raids verwendet, wenn Datensicherheit gewährleistet werden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 15:28 durch ww.

  20. ...dass es nicht in den Arbeitsplatzrechner passt.

    Autor: FaLLoC 14.01.16 - 15:33

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Mit 15x 1TB oder ähnlich wäre ich günstiger weg.
    > Man könnte diese auch schlicht als 1 Volume zusammen tun.
    > Gut, der Platzbedarf ist ein anderer...

    Das Ding ist zur Videobearbeitung. Vermutlich ist der brauchbarste Einsatz dafür, das Teil in die Workstation am Arbeitsplatz einzubauen, um bei der Videobearbeitung die großen Datenmengen nicht immer über's LAN schieben zu müssen. Und in der Kiste unter'm/auf'm Schreibtisch passt halt ein 15x1TB Raid nicht rein.

    --
    FaLLoC

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über Hays AG, Düsseldorf
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de