Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash + Tape = Flape: Der…

Die gute alte Steinplatte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: Muhaha 23.03.16 - 11:41

    ... hat eigentlich auch noch nicht ausgedient :) *meissel & hammer raushol*

    Nein, der große Gag und die immer noch kaum verstandene Tragik unserer digitalen Gegenwart ist ja, dass alte Dokumente der Babylonier auf Tonscherben auch noch in 5000 Jahren Zeugnis über diese Zeit ablegen können, während die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, dass von unserer Gegenwart in der Zukunft nur ein großes kulturelles Schwarzes Loch zu sehen ist.

    Noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte haben so viele Menschen so viel Zeugnis über ihr Wirken abgelegt wie heute, aber kaum etwas davon wird die nächsten paar dutzend (!) Jahre überdauern.

  2. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: Keridalspidialose 23.03.16 - 11:47

    Irgendwer wird schon eine Whatsapp-Konversation und das Let's play eines Spiels in Gold gravieren, um unsere Erungenschaften zukünftigen Zivilisationen zu übermitteln.

    Ausserdem hinterlassen wir doch genügend Plastikmüll auf Halden und im Meer. Die zuerbröseln zwar immer mehr in winzige Stücke, aber bleiben sonst weitgehend erhalten. Auch die Atommülllager werden Zeugnis ablegen.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: Muhaha 23.03.16 - 11:52

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ausserdem hinterlassen wir doch genügend Plastikmüll auf Halden und im
    > Meer. Die zuerbröseln zwar immer mehr in winzige Stücke, aber bleiben sonst
    > weitgehend erhalten. Auch die Atommülllager werden Zeugnis ablegen.

    Das schon. Aber niemand wird wissen, warum wir Gigatonnen von Plastik ins Meer gekippt haben (kultische Handlung? ) oder warum wir Endlager errichtet haben, wo doch eigentlich klar sein sollte, dass man dadurch viele Generationen mit gefährlichen Substanzen bedroht.

    Das meine ich ja mit kulturellem Schwarzen Loch. Das wäre, als ob man zwar in etwa weiß, dass wohl die alten Pharaonen die Pyramiden in Ägypten bauen ließen, aber niemand weiß, warum man das eigentlich getan hat.

  4. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: thadrone 23.03.16 - 11:54

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem hinterlassen wir doch genügend Plastikmüll auf Halden und im
    > Meer. Die zuerbröseln zwar immer mehr in winzige Stücke, aber bleiben sonst
    > weitgehend erhalten. Auch die Atommülllager werden Zeugnis ablegen.

    Ja, ganz schrecklich ist das. Ok, bin dann mal weg um etwas spaltbares Material im Plastiksack für zuhause einzukaufen...

  5. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: korona 23.03.16 - 12:39

    Als ob es keine Kunst mehr außer der digitalen gibt, wir wissen von den Babyloniern auch nicht mehr alle Lieder oder was sie genau angezogen haben, ich schätze wie werden schon genug hinterlassen das wer auch innert in der Zukunft sich einen Reim darauf machen kann

  6. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: daarkside 23.03.16 - 15:39

    Nah, die Wahrheit wird eher eine andere sein. EINE erhaltene Quelle, Festplatte, Smartphone, Bandlaufwerk, 1/100000 Wikipedia Server. Und der Geologe weiß mehr über unsere Zeit als ein Geologe jemals über eine Zeit wusste.
    Und ja, natürlich gibt es Umweltbedingungen unter denen unsere Technik konserviert werden kann. Ich kenne keine, aber ich weiß, dass verschiedene Umweltbedingungen verschiedenen Stoffen verschieden stark oder kaum/gar nicht zusetzen. Chemie.

    Zusätzlich muss man natürlich anerkennen, dass die Technologie mit der die heutigen Geologen die Geschichte verstehen für die Menschen der vorherigen 200 000 Jahre pure Hexerei wäre. Daraus folgt, dass die zukünftigen Geologen ebenfalls eine überlegene Technologie haben werden, werden müssen.

    Wenn wir allerdings von der Apokalypse reden und Geologen(ne, der Beruf/die Wissenschaft wird ja dann nicht existieren) buchstäblich nur mit Hammer und Meißel arbeiten. Tjö, dann werden die Pyramiden wohl eher Eindruck und Geschichte vermitteln. Aber ob sie die Apokalypse überstehen? Je nachdem. Einige möglichen Szenarien werden auch sie nicht überleben.


    Davon ab, es gibt doch Projekte die genau das zum Ziel haben, Konservierung des Wissens bis in die "Ewigkeit".

  7. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: Rulf 23.03.16 - 18:47

    nur haben selbst die allergrößten experten schwierigkeiten die alten keilschriften zu lesen, bzw eindeutig/genau zu interpretieren...auch weil man den kontext nicht mehr kennt...

  8. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: gehtjanx 23.03.16 - 21:15

    Jede Art von Kommunikation ist "Interpretation", sogar das, was ich hier nun schreibe, kann von dir anders aufgefasst werden, als ich es hier absende.

  9. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: daarkside 23.03.16 - 23:31

    Wobei die schiere Menge der Texte aus unserer Zeit die Interpretation deutlich vereinfachen wird.
    Die Menge an Keilschrift Steinplatten hielt sich dagegen doch arg in Grenzen.

    Zusätzlich werden es aber auch Sprache+Ton+Bild+Mimik+Gestik "Fossile" sein, die die Geologen finden werden. Für die Interpretation auch nicht gerade hinderlich.

    Ich unterstreiche und bleibe bei meiner Aussage. Aus keiner anderen Zeit vor uns, wird so viel erhalten bleiben wie aus unserer.

  10. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: elgooG 24.03.16 - 08:51

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob es keine Kunst mehr außer der digitalen gibt, wir wissen von den
    > Babyloniern auch nicht mehr alle Lieder oder was sie genau angezogen haben,
    > ich schätze wie werden schon genug hinterlassen das wer auch innert in der
    > Zukunft sich einen Reim darauf machen kann

    Die hatten aber keine Content-Mafia, welche die Kulturgüter derartig kontrollierte wie es heute der Fall ist. Außerdem darf man dabei nicht vergessen, dass heute Informationen so schnell erzeugt werden wie noch nie zuvor in der gesamtem Menschheitsgeschichte. Informationen werden noch dazu so schnell obsolete wie es noch nie der Fall war. Jede Archivierung ist nur ein Snapshot eines kurzen Augenblicks. Bei Kulturgütern geht es nochmal so schnell.

    Was am Besten einer Aufzeichnung entspricht, ist wohl WebArchive.org und Wikipedia mit seinen ganzen Änderungsprotokollen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Die gute alte Steinplatte ...

    Autor: Peter Brülls 24.03.16 - 14:17

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das schon. Aber niemand wird wissen, warum wir
    > Gigatonnen von Plastik ins Meer gekippt haben (kultische Handlung? )

    Völlig unverständlich. Es konnte auch noch niemand erklären, warum Steinzeitmenschen Muschelschalen, Gräten, Knochen und kaputte Werkzeuge sammelten und in der Nähe ihrer Wohnstätten an einem Ort vergruben.


    > oder warum wir Endlager errichtet
    > haben, wo doch eigentlich klar sein sollte,
    > dass man dadurch viele
    > Generationen mit gefährlichen Substanzen bedroht.

    Haben wir schon Endlager? Momentan wird doch nur gesucht.

    Aber auch das ist doch klar. Es ist ein gefährliches Abfallprodukt, dass irgendwo verbuddelt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. BWI GmbH, Rostock
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. XC40 Recharge: Volvo kündigt Elektro-SUV an
    XC40 Recharge
    Volvo kündigt Elektro-SUV an

    Das erste Elektroauto unter der Marke Volvo kommt: Der schwedische Hersteller will ab 2020 ein erstes SUV mit Elektroantrieb bauen. Weitere sollen folgen.

  2. Google: Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
    Google
    Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen

    Googles neue Pixel-4-Modelle haben keinen Fingerabdrucksensor mehr, sondern nur noch eine Gesichtsentsperrung. Diese basiert auf Infrarotwellen, was vermeintlich sicher ist - allerdings müssen die Augen des Nutzers nicht geöffnet sein, was ein Problem ist.

  3. Arbeitsspeicher: Gskill bringt DDR4-4000 mit scharfer CL15-Latenz
    Arbeitsspeicher
    Gskill bringt DDR4-4000 mit scharfer CL15-Latenz

    Hoher Takt und niedrige Latenz: Von Gskill kommt eine optimierte Version des Trident Z mit DDR4-4000 und CL15-16-16-18. Der Speicher eignet sich für schnelle CPUs wie den Core-i9-9900K oder den Ryzen 9 3900X.


  1. 16:42

  2. 16:17

  3. 15:56

  4. 15:29

  5. 14:36

  6. 13:58

  7. 12:57

  8. 12:35