Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funktechnik on Die: Wie das WLAN…

Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: Schattenwerk 14.09.12 - 10:11

    Wenn ich also Weiterdenke und ein Laptop habe, dann benötigt dies kein WLAN-Modul mehr da die CPU dies schon enthält?

    Oder ich habe ein Rechenzentrum voller Racks, welche sich neben der normalen Kommunikation per WLAN unterhalten und so eine Art Cluster bilden könnten?

  2. Re: Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: Cyberbit 14.09.12 - 10:25

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich also Weiterdenke und ein Laptop habe, dann benötigt dies kein
    > WLAN-Modul mehr da die CPU dies schon enthält?
    >
    > Oder ich habe ein Rechenzentrum voller Racks, welche sich neben der
    > normalen Kommunikation per WLAN unterhalten und so eine Art Cluster bilden
    > könnten?


    ich denke eher das die Komponenten immer kleiner werden. Du hast ja heute schon Quadcore Prozessoren mit einer großen Taklung in vielen Smartphones.

    Ziel ist es im Enddefekt, deinen Laptop so zu verkleinern das er komplett auf einen Chip passt.

    Klingt ein wenig nach SIFI, aber was heute noch unmöglich erscheint ist in zwei Jahren sehr wahrscheinlich Realität ;)

  3. Re: Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: cry88 14.09.12 - 10:27

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich also Weiterdenke und ein Laptop habe, dann benötigt dies kein
    > WLAN-Modul mehr da die CPU dies schon enthält?
    >
    > Oder ich habe ein Rechenzentrum voller Racks, welche sich neben der
    > normalen Kommunikation per WLAN unterhalten und so eine Art Cluster bilden
    > könnten?

    das erste ja, das zweite eher nich. zum einen wird kaum einer wlan in seinem rechenzentrum haben wollen und zum anderen dürft es auch technische probleme geben bei der schieren masse an wlan modulen in einem rack.

  4. Re: Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: Schattenwerk 14.09.12 - 10:51

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich also Weiterdenke und ein Laptop habe, dann benötigt dies kein
    > > WLAN-Modul mehr da die CPU dies schon enthält?
    > >
    > > Oder ich habe ein Rechenzentrum voller Racks, welche sich neben der
    > > normalen Kommunikation per WLAN unterhalten und so eine Art Cluster
    > bilden
    > > könnten?
    >
    > das erste ja, das zweite eher nich. zum einen wird kaum einer wlan in
    > seinem rechenzentrum haben wollen und zum anderen dürft es auch technische
    > probleme geben bei der schieren masse an wlan modulen in einem rack.

    Wenn das Erste des "Produkt" ist, dann könnte man es ja theoretisch machen ;)

    War für mich nur ein Beispiel um sicher zu gehen, dass man mich versteht. Hätte auch persönlich ein Beispiel mit einem NAS daheim und meiner PS3 oder meinem PC geben können.

    Weil das würde mich tatsächlich interessieren. Wenn die Verbindung stabil ist und auch langsam in die Geschwindigkeit von 1Gbit/sek geht mit der Zeit sicherlich eine interessante Sache.

  5. Re: Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: tingelchen 14.09.12 - 11:06

    Für ein Laptop oder generell für tragbare Geräte ist wlan schon eine nette Sache. Aber für jedes stationäre System, würde ich niemals wlan nutzen. Nur Kabel.

    Denn erstens gibt es noch immer haufenweise Probleme mit wlan bzgl. schlechter Verbindung, Signalabbrüchen etc. und zweitens ist Funk ein Shared Medium. D.h. je mehr Geräte man hat, desto langsamer wird die ganze Geschichte. Kabel ist von der Signalstabilität um Welten besser und dank Switches auch immer schneller.

  6. Re: Verstehe ich das richtig: WLAN direkt in die CPU integriert?

    Autor: wire-less 16.09.12 - 18:24

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für ein Laptop oder generell für tragbare Geräte ist wlan schon eine nette
    > Sache. Aber für jedes stationäre System, würde ich niemals wlan nutzen. Nur
    > Kabel.
    >
    > Denn erstens gibt es noch immer haufenweise Probleme mit wlan bzgl.
    > schlechter Verbindung, Signalabbrüchen etc. und zweitens ist Funk ein
    > Shared Medium. D.h. je mehr Geräte man hat, desto langsamer wird die ganze
    > Geschichte. Kabel ist von der Signalstabilität um Welten besser und dank
    > Switches auch immer schneller.

    802.11ad im 60GHz Band ist da die Lösung. Wenn ich das direkt auf der CPU habe
    bekomme ich 1GBit/s auf kurze Distanz. Das Signal schaffts nicht durch die nächste
    Wand. Kabel ist einfach unpraktisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München
  3. über experteer GmbH, München, Erfurt
  4. über experteer GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21