Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funktechnik on Die: Wie das WLAN…

Viel Zu Groß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Zu Groß

    Autor: x5444 14.09.12 - 17:12

    Man betrachte Bild 14. Das WLAN Modul ist ja riesig! Größer als die beiden Kerne und der Speicher Controller zusammen!
    Auf der anderen Seite sagen sie, dass ihr WLAN Modul in 32nm Technologie 0.3mm^2 belegt (Bild 7), der ATOM wird wohl irgendetwas zwischen 20 und 80mm^2 haben, dann sind 0.3mm^2 etwa 0.4 bis 1.5% des Dies.
    Bild 14 sieht eher nach 25 bis 33% aus. Hier stimmt also etwas nicht.
    Hat Intel wieder betrogen oder kann mir das jemand erklären?

    ...

    Ah moment, nun sehe ich das!! Auf Slide7 steht ja eindeutig, dass damit NUR der Frequency Synthesizer gemeint ist, also wohl irgendwas Ringoszillatormäßiges und ein digitaler PLL oder sowas. Entsprechend ist das gesamte WLAN Teil also tatsächlich riesig und so wohl völlig unbrauchbar.
    Außerdem, es ist ja toll dass sie die Filter jetzt digital implementiert haben, aber die Endstufe ist immernoch analog, wie skaliert die wohl mit Strukturgrößen? Genau, garnicht.
    Tolle Erfindung Intel!

  2. Re: Viel Zu Groß

    Autor: YoungManKlaus 14.09.12 - 19:05

    Du hast das wichtigste vergessen: _noch_! Siehe ein paar slides davor, das Teil scheint gut zu skalieren und ergo mit sinkender Strukturbreite immer weniger Platz einnehmen. Die Cores selbst schätze ich mal als gleichbleibend groß ein, da bei kleinerer Strukturbreite eine komplexere Architektur gebaut werden kann (bzw ist ja damit zu rechnen dass es immer mehr cores werden in der zukunft).

  3. Re: Viel Zu Groß

    Autor: x5444 14.09.12 - 19:25

    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich das ganze lohnt. Vielleicht irgendwann einmal aber nicht in naher Zukunft. Ein 32nm Wafer mit Technologie für Transistoren, die im GHz-Frequenzbereich schalten können dürfte doch um einiges teuerer kommen, als ein Analog-Wafer.

    Außerdem hast auch du etwas vergessen: Man wird in Zukunft ja nicht nur die Prozessoren komplexer und damit schneller, paralleler oder was auch immer aufbauen, sondern auch die Performance des WLANs soll zunehmen. Damit muss auch das WLAN Modul komplexer und damit größer aufgebaut werden.

    Zuletzt kann ich mir schlichtweg nicht vorstellen dass die paar Filter und PLLs und was auch immer so viel Platz einnehmen. Ich würde gerne wissen, wieviel von dem WLAN Core den sie da haben tatsächlich Digital ist und wie viel Fläche für die Endstufen und co. draufgeht, auf die Intel ja laut Grafik auch nicht verzichten kann. Angeblich skaliert der Core gut, das stimmt...

    PS: Hat irgendjemand einen Vergleich wie groß ein konventioneller WLAN Core ist und eventuell wie er skaliert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,56€
  2. 229,00€
  3. 51,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25