Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fusion: AMD nennt Taktfrequenzen…

hmm bissel schwach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hmm bissel schwach

    Autor: HardwareFrickler 09.11.10 - 13:59

    1,5ghz? 500mhz? wo bin ich hier gelandet? 1990 ? Bitte hollt mich hier wieder raus !

  2. Re: hmm bissel schwach

    Autor: DooMMasteR 09.11.10 - 14:06

    Das teil ist als Konkurrent zum ATOM angesiedelt

    da sind 1,5GHz mit out of order architektur schon ein echter hammer

    die Perfomance sollte gleichgetackteten Atoms schon um einiges vorraus sein
    das man damit nicht immer gleich nene Athlon X2 mit einer HD6550 ersetzen kann, sollte jedem klar sein

    aber im gegensatz zum atom gibt es unbeschraenktes HDMI/DP/DVI und VGA und auch echte h264 beschleunigung die sogar 2streams gleichzeigtig bewältigt, gepaart mit DX11 grafik die immerhin 80shader hat und SM4.0 kann
    da muss sich Intel schon was gutes ausdenken (ok die Grafikport beschraenkungen hat intel sicher künstlich auferlegt :P)

  3. Re: hmm bissel schwach

    Autor: Neutronium 09.11.10 - 14:18

    Das sind Netbook-Prozessoren. Die kannst du von den Taktfrequenzen und der Rechenleistung nicht mit aktueller High-End-Technik in einen Topf werfen.

    Auf der anderen Seite hat ein heutiger Single-Core Atom Z515 mit seinen 1,2GHz die selbe Rechenleistung, wie der leistungsstärkste Supercomputer des Jahres 1984 (2,4 GFlops http://de.wikipedia.org/wiki/M-13_%28Computer%29 ).
    Damit dürfte der Dual-Core Ontario E-350 irgendwo zwischen der Cray-2/8 (schnellster Supercomputer 1985 - http://de.wikipedia.org/wiki/Cray-2 ) und dem ETA10-G/8 (schnellster Supercomputer 1989 http://en.wikipedia.org/wiki/ETA10) liegen. Insofern ist die Schätzung mit 1990 nicht völlig daneben. :)
    Verglichen mit den Desktopsystemen dieser Zeit ist so ein Ontario-Netbook trotzdem weitaus schneller (damals waren 486DX50 das Maximum und die ersten 3D-Grafikkarten für Endkunden noch gute 5 Jahre entfernt).

  4. Re: hmm bissel schwach

    Autor: Grendel 09.11.10 - 14:33

    Das eigentlich Interessante wäre bei dieser Architektur der Wegfall des CPU-Hauptspeicher-Bottlenecks was z.Zt die Entwicklung von GPGPU Anwendungen verkompliziert bzw deren Performance beeinträchtigt. Auch Spiele würden hier profitieren. Leider ist die heutige Software nicht darauf ausgelegt, aber prinzipiell wäre da einiges an Leistung rauszuholen.

  5. Re: hmm bissel schwach

    Autor: renegade334 09.11.10 - 20:05

    Hoffentlich wird GTA 4 drauf laufen :-|
    Das ist für mich sehr sehr wichtig.
    Außerdem müsste ich das Ding auf 4 oder 8GB RAM erweitern. Unbedingt!

  6. Re: hmm bissel schwach

    Autor: Autovergleichknilch 10.11.10 - 07:06

    Du wirst staunen. Es gibt da draußen(tm) einen nicht unerheblichen Markt für Autos unter 100PS.

    Wo sind die gelandet?
    In den 70ern?

    Holllllllt sie da raus!

  7. Re: hmm bissel schwach

    Autor: James Troll 10.11.10 - 10:26

    @renegade334: Ich glaube du hast den Sinn und Zweck der Fusion Plattform nicht ganz verstanden;-) Aber kein problem, probier mal ob GTA4 läuft! Und schmeiss dir noch gleich 8 GB Ram in ein Netbook -rofl-

  8. Re: hmm bissel schwach

    Autor: Leser 10.11.10 - 21:54

    Ach liebe Golem User.

    ICH LIEBE EUCH ALLE. EURE TROCKENER HUMOR UND DER STÄNDIGE SARKASMUS IST IMMER WIEDER ERFRISCHEND!

    Macht weiter so!

    Danke!

    Gruß ich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, Köngen
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,16€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02