1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › G13-Digitizer: Wacom arbeitet an…

Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: Poison Nuke 13.05.16 - 12:21

    Das sind IMHO schon Regionen, wo es eigentlich nicht mehr feststellbar sein kann. Selbst wenn man bei Photoshop die Pinselbreite von 0 bis 1000 abbildet, kann man eben nicht mehr als 1000 Druckstufen verwenden, und die wenigsten werden die Pinselbreite so hoch einstellen vermute ich weil die Feinfühligkeit dafür einfach fehlt.

    Greetz

    Poison Nuke

  2. Re: Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: herrMartin 13.05.16 - 14:00

    ne merkt man nicht.

    bei ps hat man ja auch immer nur 100 Schritte Granulation in den Brushes.
    Ok wenn man den Offset (Pinselhärte in den Wacom Settings) verändert bringt das vielleicht was, aber auch da reichen die 1024 oder 2048 aktuellen Stufen mehr als.

  3. Re: Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.05.16 - 15:07

    Druck vs. Pinselgröße hat eine sehr feine Granulation, glaube sogar sub-pixel (anti aliasing!) Selten so ein Mist gelesen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: Poison Nuke 13.05.16 - 15:15

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Druck vs. Pinselgröße hat eine sehr feine Granulation, glaube sogar
    > sub-pixel (anti aliasing!) Selten so ein Mist gelesen...

    deine Antwort macht das ganze gerade nicht besser. Antialiast wird in PS so oder so immer.
    Nur wieviele Stufen sind es und kann das ein Mensch überhaupt noch erreichen. Ich mein man muss überhaupt erstmal zuverlässig mit so einer riesigen Pinseleinstellung arbeiten können, von der schlechten Implementierung seitens Photoshop mal abgesehen wegens der man das eh nicht zu exzessiv verwendet (Druck und Pinselgrößen werden nicht zuverlässig ausgelesen und die Einstellungen bezüglich dass die überhaupt verwendet werden sollen werden auch nicht korrekt umgesetzt, scheint auch ein allgemeines Problem zu sein).

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: körner 13.05.16 - 21:52

    Naja Photoshop hat auch eine vorsintflutliche Brush-Engine. Teste mal mit Clip Studio Paint und ähnlichen Programme, und man merkt den Unterschied! Von 512 auf 1024 definitiv, von 1024 auf 2048 aber nicht mehr wirklich.

  6. Re: Wer merkte überhaupt einen Unterschied zwischen 512 zu 1024 Stufen oder so?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.05.16 - 22:55

    Die höhere Auflösung wird ja auch zur korrektur vom Jitter genutzt...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
    Streaming
    Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

    Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

    1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten