1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaming: Der Nintendo 3DS wird…

Absolute Fehlentscheidung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Normenn12596702 28.04.19 - 01:12

    Nicht nur aus ökonomischer Sicht eine absolute Fehlentscheidung meiner Meinung nach (wer auf statista die vkz anschaut waren es letztes Jahr immer noch 6 Mio. das sind knapp die Hälfte der Switch. Das ganze dann einfach zu Grabe tragen ohne tatsächlichen Nachfolger ist mMn. totaler Unsinn.), sondern auch aus spielerischer Sicht.

    Es gibt soviel ungenutztes Potenzial. Dieses einfach verderben zu lassen ist wie eine noch verkauffähige Banane (gelb) weg zu werfen weil die neuen da sind (grün)


    Was hat das 3D noch für Möglichkeiten. Was wurde das „new“ an power nicht genutzt.

    Man hat die streetpass Geschichte komplett eingestampft, obwohl ich noch nicht alle Puzzleteile habe.


    Man hätte soviel noch machen können, eigenen Nintendo Zone aufbauen. Eigene dev kids, Richtung programmieren selbst lernen, entwickeln (labo).

    So bleiben es Millionen 3Ds die ungenutzt als Sondermüll rumliegen.

  2. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Apfelbaum 28.04.19 - 01:40

    Ich hatte noch den klobigen silbernen DS *___*.
    Damals ein scheinbar technisches Zauberwerk mit Touchscreen für jederman, dat memories.

  3. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Ely 28.04.19 - 08:17

    Wieso Elektroschrott?

    Wenn du so begeistert vom 3DS bist, zocke erst mal alle Spiele, die dich interessieren, das muß eine Menge sein. Dann hat sich der 3DS für dich gelohnt und es ist dann Zeit, sich neuen Dingen zuzuwenden. Der Switch z. B.

    Ich habe mit dem 3DS gern gedaddelt, aber solche Dinge werden einfach mal alt und die Switch hat den 3DS bei mit vollständig beerbt.

    Weht der Wind der Veränderung, kann man Mauern bauen. Oder Windmühlen.

  4. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Munch 28.04.19 - 09:20

    Dennoch wird die Switch den 3DS nicht beerben, die Infos aus dem Artikel stammen fast ausschließlich aus unglaubwürdigen und zudem unbestätigten Gerüchten. Nintendo wäre schön blöd eine Tragbare Heimkonsole den Markt zusätzlich zum Heimkonsolenmarkt beerben zu lassen, in dem Nintendo gerade ein Monopol besitzt.

    Das aber wiederrum sind "veränderungen" der Ansichten, gegen die sich "Die Switch beerbt Heimkonsole und Handhelds" Fans mauern. Es gibt tatsächlich mehr konkrete Hinweise auf einen völlig neuen Handhelden als auf einen "Switch Handhelden".

    So hat Nintendo bspw letztes Jahr 2 Patente für DS Technologien angemeldet. Eine "Switch" ohne Dock könnte man nicht mehr Switch nennen (Hauptfunktion im Namen) und viele Nintendo Spiele nutzen HD-Rumble aktiv, welche dann für die "Handswitch" unspielbar wären.
    Auch die Quellen sind Fragwürdig... ein Zulieferer will geleakt haben... ja klar, weil man Zulieferern auch Detailinformationen rausgibt und dann auch noch omplett auf Verschwiegenheitserklärungen verzichtet, die im Falle eines Bruchs den Ruin bedeuten....

    der Artikel von Golem hierzu ist leider nur zu sehr kleinen Teilen Informativ und zum Großteil Spekulativer Schwachsinn.

  5. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Astorek 28.04.19 - 10:08

    Munch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch wird die Switch den 3DS nicht beerben

    Nintendo wird das sicher anders sehen. Die Hardware des 3DS ist mittlerweile relativ alt, Devs wollen mit dem veraltetem SDK keine Spiele mehr programmieren. Verkaufstechnisch ist die Switch derart auf einer Erfolgswelle, dass Nintendo mit stetigem Spielenachschub das Momentum der Verkaufszahlen auf alle Fälle so lange wie möglich halten möchte.

    Die Switch wird vermutlich noch im nächsten Jahr von Leuten gekauft werden. Den *DS kaufen sich schon heute nurnoch Liebhaber, kein noch so gutes Spiel würde die Verkäufe der DS-Linie ankurbeln und stattdessen die Frage an Nintendo aufwerfen, weshalb der DS trotz guter Switch-Verkaufszahlen immernoch mit (begrenztem z.B. Entwickler-)Ressourcen versorgt wird.

    Einzig die Sache mit dem Preis wäre noch verständlich (die Switch kostet ja knapp 330¤, einen guten New2DS gibts für die Hälfte), weshalb ich von Nintendos Seite demnächst eine Switch ohne Docking-Station erwarte, um den Preis drücken zu können. Der Name passt schon, "Switch" könnte ja auch die JoyCons meinen, die man jederzeit auswechseln kann^^...

    (Eine leistungsmäßig stärkere Switch erwarte ich garantiert nicht in diesem Jahr, dazu würde man zuviele Switch-Erstkäufer vor den Kopf stoßen. Eine mit "angetackerten" JoyCons wäre auch schwachsinnig, da es mindestens mit "Super Mario Party" und dem ganzen Labo-Gedöns (und 1-2-Switch, aber das spielt eh keiner...) einige Spiele gibt, die nur mit entkoppelten JoyCons überhaupt spielbar sind. Was nützt mir da ein geringerer Einkaufspreis, wenn ich für die genannten Spiele dann zwingend doch wieder entkoppelte JoyCons kaufen müsste?

    Last but not least: Drittanbieter, um die Nintendo wirbt, sind eh schon nicht scharf darauf, extra für die Switch optimieren zu müssen. Die müssen eh schon zwei Performance-Fälle berücksichtigen (Docked/Handheld, wo jeweils die CPU unterschiedlich getaktet wird), bei einer neuen Revision mit veränderter/stärkerer Hardware wären das +2 zusätzliche Variablen, die bei der Optimierung berücksichtigt werden müssen. Gleichzeitig gibt es im Handheld-Bereich noch keine Hardware, die ähnliche Leistungsdaten einer z.B. PS4Pro oder XBox1X erreicht, ohne den Akku in viel zu kurzer Zeit leerzusaugen, also hätte es auch aus wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn für eine stärkere Hardware. Drittanbieter müssen so oder so für die Switch optimieren...)

  6. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: anyone_23 28.04.19 - 11:22

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die müssen eh schon zwei Performance-Fälle berücksichtigen (Docked/Handheld, wo
    > jeweils die CPU unterschiedlich getaktet wird), bei einer neuen Revision
    > mit veränderter/stärkerer Hardware wären das +2 zusätzliche Variablen, die
    > bei der Optimierung berücksichtigt werden müssen.

    Nein, die CPU läuft mit der selben Taktfrequenz egal ob Docked/Undocked. Das wäre anders auch nicht zu machen, weil man ansonsten die Spielelogik je nach Modus anpassen müsste um die CPU zu entlasten.

    Was sich deutlich reduziert ist die Taktfrequenz der GPU, aber da sich oft auch die Auflösung halbiert, passt das am Ende wieder. Nicht umsonst laufen viele Spiele im Handheldmodus sogar minimal besser als docked.

  7. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Anonymer Nutzer 28.04.19 - 12:52

    Normenn12596702 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur aus ökonomischer Sicht eine absolute Fehlentscheidung meiner
    > Meinung nach (wer auf statista die vkz anschaut waren es letztes Jahr immer
    > noch 6 Mio. das sind knapp die Hälfte der Switch. Das ganze dann einfach zu
    > Grabe tragen ohne tatsächlichen Nachfolger ist mMn. totaler Unsinn.),
    > sondern auch aus spielerischer Sicht.
    >

    Keine Ahnung, wo Statista seine Zahlen her hat, aber sie stimmen hinten und vorne nicht. Aktuell steht das 3DS laut Nintendo bei 75,08 Millionen verkauften Einheiten (https://www.nintendo.co.jp/ir/en/finance/hard_soft/index.html), vor 12 Monaten gab Nintendo 72,53 Millionen Einheiten an (https://web.archive.org/web/20180427164327/https://www.nintendo.co.jp/ir/en/finance/hard_soft/index.html).

    Das bedeutet, Nintendo hat im letzten Geschäftsjahr 2,55 Millionen Einheiten verkauft hat, weit weg von den 6 Millionen, die Statista nennt.

    Das Problem ist auch nicht die verkaufte Hardware, sondern die verkaufte Software und die überhaupt noch erscheinenden Titel. Im letzten Geschäftsjahr hat Nintendo 13,23 Millionen Spiele verkauft, im Jahr davor waren es noch 35,64.

    Das Hauptproblem dabei ist der sinkende Anteil an Dritthersteller Software, während Nintendo in Europa 2016 18 Titel , 2017 19 Titel und 2018 10 Titel veröffentlichte, waren es von Drittherstellern 2016 17 Titel, 2017 19 Titel und 2018 4 Titel. In den USA und in Japan ist der Rückgang vergleichbar. Das Gerät ist für Publisher nicht mehr attraktiv, wenn es um neue Spiele geht und das führt zu einem kollabierenden Markt, sowohl was die Veröffentlichungen, als auch was die Verkaufszahlen angeht. Nintendo selber hat in 2018 noch große Titel für das 3DS veröffentlicht (gerade erst gab es mit Kirby Epic Yarn einen großen Titel), aber die verkaufen sich offenbar auch nicht mehr.

    Wenn Nintendo in 2018 noch 2,5 Millionen Hardwareeinheiten und 13,23 Millionen Softwareeinheiten verkauft hat, dann ist klar, dass diese Zahlen selbst bei einem stärkeren Support durch Nintendo in 2019 nicht mehr steigen werden, sondern noch einmal sinken. Da ist es logisch, dass Nintendo seine Anstrengungen auf die Switch konzentriert, wo sie in 2018 mehr als zehn mal soviel Software und mehr als sechs mal soviel Hardware verkaufen konnten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.19 12:53 durch Chris23235.

  8. Re: Absolute Fehlentscheidung

    Autor: Astorek 28.04.19 - 13:15

    Sorry, stimmt natürlich was du schreibst; hab das irgendwie verwechselt^^.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 14,99€
  3. 5,99€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05