Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GTX 1070: Nvidia nennt…

In Hardware deaktivierte Kerne?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Der schwarze Ritter 18.05.16 - 12:22

    Oder wird das per Software abgeschaltet? Das sollte man ja eigentlich rückgängig machen können, oder nicht?

    Irgendwie finde ich es lächerlich, wenn der gleiche Chip draufsitzt, der dann aber plötzlich weniger kosten soll!? Wenn der billigere RAM verbaut wird, okay, das kann ein Kostenfaktor sein. Aber doch nicht derselbe Chip, der im größeren Modell auch eingesetzt wird, aber hier beschnitten wird.

    Oder handelt es sich hierbei um den "Ausschuss" der GTX-1080-Produktion? Nicht brauchbar für das große Modell, aber für das kleinere tuts das noch. Kann ich mir aber kaum vorstellen, wie das dann funktionieren sollte.

  2. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.05.16 - 12:37

    Das ist nicht lächerlich, das sind tatsächlich defekte Kerne. Glaubst du ernsthaft man ist bei einer 100% Ausbeute angelangt bei aktuellen Fertigungstechniken? Wer alles niedrigere als eine Titan kauft bekommt teildefekte Chips, bei denen Features abgeschaltet werden mussten. Deshalb dauert es noch so lange bis die nächste Titan kommt, es müssen sich erstmal genügend Top-Chips ansammeln.

    Ist das gleiche wie mit Xeon vs. i7. Beim i7 kann die Zuverlässigkeit nicht gewährleistet werden während die Xeons die höchste Selektion bedeuten.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 12:39 durch Lala Satalin Deviluke.

  3. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Jugster 18.05.16 - 13:18

    Es kam aber durchaus in der Vergangenheit (bei CPUs) auch schon vor, dass vollkommen intakte Kerne abgeschaltet und per Software wieder aktiviert werden konnten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 13:19 durch Jugster.

  4. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.05.16 - 13:30

    Das passiert, wenn die gute Ausbeute größer ist als die Nachfrage an günstigen CPUs.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: mgra 18.05.16 - 13:55

    Meine ehemalige HD 6950 lies sich per Bios Flash zu einer 6970 machen wenn man etwas Glück hatte und die Recheneinheiten nicht tatsächlich defekt waren. Das wurde so häufig gemacht, dass sich AMD bei der Folgegeneration angeblich dazu entschied, die überflüssigen Rechenkerne kaputt zu lasern.

  6. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.05.16 - 14:19

    Das haben sie glaube ich eher aus Schutz getan, denn teildefekte Kerne können die ganze GPU rösten. Profit machen die damit nämlich keinen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: naxus 18.05.16 - 14:46

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das haben sie glaube ich eher aus Schutz getan, denn teildefekte Kerne
    > können die ganze GPU rösten. Profit machen die damit nämlich keinen.

    Nein, denn ein Biosflash löst garantieansprüche auf und kann AMD egal sein.
    Es wurden aber vermehrt billige gekauft da sie für umme zur teuerern gemacht werden konnten. Gleiches bei die AMD 290, diese konnte in erster revision zu 290X gemacht werden. Diese Revision wurde vermehrt von Powercolor gekaut Damit waren die meisten
    amd 290 Powercolor mit einem einfachen Biosflash zu einer 290x machen lassen.
    Das hat AMD bei der Rev2 dann durch Hardware Sperrung wieder verhindert

  8. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.05.16 - 16:06

    Die Herstellungskosten einer GPU, die zu 100% ok ist dürften aber die selben sein wie eine GPU die Teildefekt ist und durch Abschalten von Die-Teilen aber nutzbar ist. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

    Klar, wenn die Leute vermehrt die günstigen Modelle kaufen und sich dann daraus Lamborginis bauen werden weniger von den 100% guten GPUs gekauft. Wenn sie lasern, stellen die sicher mehr von den teureren GPUs zu verticken.

    Aber eine GPU einer R9 970 sollte in der Herstellung gleich viel kosten wie eine GPU in einer R9 980.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: naxus 18.05.16 - 16:14

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Herstellungskosten einer GPU, die zu 100% ok ist dürften aber die
    > selben sein wie eine GPU die Teildefekt ist und durch Abschalten von
    > Die-Teilen aber nutzbar ist. Oder habe ich hier einen Denkfehler?
    >
    > Klar, wenn die Leute vermehrt die günstigen Modelle kaufen und sich dann
    > daraus Lamborginis bauen werden weniger von den 100% guten GPUs gekauft.
    > Wenn sie lasern, stellen die sicher mehr von den teureren GPUs zu
    > verticken.
    >
    > Aber eine GPU einer R9 970 sollte in der Herstellung gleich viel kosten wie
    > eine GPU in einer R9 980.

    Die Herstellungskosten bleiben gleich das stimmt, aber man macht den Teil nutzbar der normalerweise weggeschmissen wird. Das heist man verdient am müll mit ^^

    ööhm *hust* du mischst gerade NV mit AMD...
    GTX 970 und GTX980 :D
    R9 290, R290X
    R9 390, R390X
    die existieren :D

  10. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.05.16 - 16:27

    Sorry, kenne mich mit AMD-Karten null aus. :D
    Hab ne Titan X. Für mich kommt immer nur die höchste GPU-Selektion ins Haus. Will ja kein Müll kaufen. ;)

    Freue mich schon auf die Pascal Titan. Geld spielt keine Rolle.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Crass Spektakel 18.05.16 - 18:47

    Jugster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kam aber durchaus in der Vergangenheit (bei CPUs) auch schon vor, dass
    > vollkommen intakte Kerne abgeschaltet und per Software wieder aktiviert
    > werden konnten.

    Ich hatte vor einigen Jahren mehrere AMD-CPUs mit deaktivierten Features am Start. Ja, man konnte die Kerne reaktivieren. Beispiel: Einer lief mit deutlich weniger Takt, d.h. der Chip sollte als Dreikerner eigentlich 2,5Ghz leisten, lief als Dreikerner übertaktet bis 2,8Ghz. Als Vierkerner war er nur bis 2,2Ghz stabil oder mit erhöhter Kernspannung bis 2,5Ghz und bei maximaler Lüfterleistung.

    Auch ein paar sehr alte NVidia-GPUs konnte ich um zusätzliche Features freischalten. Gelohnt hat das nicht, ein Haufen Ärger, viele Randeffekte uswusf.

    Ich würde meine Erfolgsquote beim Freischalten von Features bei 10% einordnen. Übertakten hingegen klappt in 90% der Fälle.

    Und das Beste, Garantie wäre natürlich weg und Support gibt es auch keinen.

  12. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: plutoniumsulfat 18.05.16 - 19:37

    Wann klappt übertakten denn nicht?

  13. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: AlphaStatus 18.05.16 - 21:38

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wird das per Software abgeschaltet? Das sollte man ja eigentlich
    > rückgängig machen können, oder nicht?
    >
    > Irgendwie finde ich es lächerlich, wenn der gleiche Chip draufsitzt, der
    > dann aber plötzlich weniger kosten soll!? Wenn der billigere RAM verbaut
    > wird, okay, das kann ein Kostenfaktor sein. Aber doch nicht derselbe Chip,
    > der im größeren Modell auch eingesetzt wird, aber hier beschnitten wird.
    >
    > Oder handelt es sich hierbei um den "Ausschuss" der GTX-1080-Produktion?
    > Nicht brauchbar für das große Modell, aber für das kleinere tuts das noch.
    > Kann ich mir aber kaum vorstellen, wie das dann funktionieren sollte.

    So wie man keinen Spass haben wird wenn man bei einem 90PS Motor die 110PS Firmware drüber bügelt ist das auch bei Prozessoren der Fall, wenn auch dort deutlich gravierender.

    Bei Autos sind es möglicherweise nur einzelne Teile die beim schwächeren aber sonst eigentlich gleichen Motor weniger Belastung aushalten, bei Prozessoren sind manche Rechenwerke schlichtweg defekt da die Ausbeute nicht bei 100% liegt. So verwertet man auch teilweise defekte Module.

  14. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: naxus 19.05.16 - 08:34

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, kenne mich mit AMD-Karten null aus. :D
    > Hab ne Titan X. Für mich kommt immer nur die höchste GPU-Selektion ins
    > Haus. Will ja kein Müll kaufen. ;)
    >
    > Freue mich schon auf die Pascal Titan. Geld spielt keine Rolle.

    Herzlichen Glückwunsch, dann kauf dir eine Radeon Pro Duo, die ist die
    Leistungsfähigste Karte Aktuell auf dem Markt und wird es auch bis Anfang nächsten Jahres bzw Mitte Nächsten Jahres bleiben!
    Zur Info, die Radeon Pro Duo Schlägt die Aktuelle Titan Z, sehr unwahrscheinlich das da etwas in nächster zeit von NV kommen kann ;)

  15. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.05.16 - 09:48

    Bringt mir leider nichts, wenn auch dort Mikroruckler durch Dual-GPU-Kram entstehen und ich mit OBS keine H264 Kodierung machen kann, weil OBS nur NVENC und QuickSync unterstützt. Ich kann auch QuickSync nicht nutzen, da ich ein Xeon E5-2637v3 habe. Auch MediaEncoder kann nur NVENC und QuickSync und kein ... k.a. wie das bei AMD heißt...

    Außerdem kann die nicht mal HDMI 2.0...

    Eine Titan Z2 wird diese Karte auch locker schlagen.

    4K60 KONSTANT! Das ist mein Metier.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.16 09:55 durch Lala Satalin Deviluke.

  16. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: naxus 19.05.16 - 11:48

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt mir leider nichts, wenn auch dort Mikroruckler durch Dual-GPU-Kram
    > entstehen und ich mit OBS keine H264 Kodierung machen kann, weil OBS nur
    > NVENC und QuickSync unterstützt. Ich kann auch QuickSync nicht nutzen, da
    > ich ein Xeon E5-2637v3 habe. Auch MediaEncoder kann nur NVENC und QuickSync
    > und kein ... k.a. wie das bei AMD heißt...
    >
    > Außerdem kann die nicht mal HDMI 2.0...
    >
    > Eine Titan Z2 wird diese Karte auch locker schlagen.
    >
    > 4K60 KONSTANT! Das ist mein Metier.

    OBS KANN H264 und herzlichen Glückwunsch, die NVENC ist Qualitativ um Längen schlechter als H264.

    Ich zitire mal was:"
    AMD ist mit der HD-6000-Reihe seiner Radeon-Grafikkarten inzwischen bei UVD 3 angekommen. Der ursprüngliche UVD 1 unterstützte bereits komplett beschleunigte Wiedergabe von VC-1 und H.264. Mit UVD 2 lernten die Radeons Frequency Transformation und Motion Compensation für MPEG-2. Die Radeon-HD-4000 beherrschte zwar bereits Bild-im-Bild (Picture-in-Picture) und Dual-Stream-Decoding, doch waren diese Fähigkeiten auf SD-Auflösungen beschränkt. AMD brachte der UVD-Einheit der HD-5000-Serie, die eigentlich auch UVD 2 besaß, darüber hinaus noch das gleichzeitige Dekodieren zweier HD-Videostreams bei. UVD 3 bringt nun volle Beschleunigung für MVC, MPEG-2 und MPEG-4/DivX/Xvid."

    Das funktioniert also schon seid 2008. Du bist also was AMD angeht auf einem 8 Jahre altem stand...
    Die Pro Duo hat eine Synchronframetiming, bedeutet, dass die Frames der Ausgabezeit angepasst werden und damit keine "micro" Ruckler mehr entstehen.
    Allem in allen bist du auf einem sehr alten Stand und informierst dich nicht über die Konkurrenz Produkte sondern bleibst stur bei deiner Marke. Manch einer würde NV fanboy sagen aber ich gebe mal dazu kein Kommentar ab.

    Und das Ewige Kommentar mit HDMI 2.0... wenn man Leistung und Qualität haben möchte kommt man nicht um DP rum und oh welch wunder, es gibt Adapter die DP auf HDMI 2.0 wandeln... Alle meine Monitore haben selbst mit ihren 1080p (144hz) einen DP Anschluss...

  17. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.05.16 - 12:29

    naxus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bringt mir leider nichts, wenn auch dort Mikroruckler durch
    > Dual-GPU-Kram
    > > entstehen und ich mit OBS keine H264 Kodierung machen kann, weil OBS nur
    > > NVENC und QuickSync unterstützt. Ich kann auch QuickSync nicht nutzen,
    > da
    > > ich ein Xeon E5-2637v3 habe. Auch MediaEncoder kann nur NVENC und
    > QuickSync
    > > und kein ... k.a. wie das bei AMD heißt...
    > >
    > > Außerdem kann die nicht mal HDMI 2.0...
    > >
    > > Eine Titan Z2 wird diese Karte auch locker schlagen.
    > >
    > > 4K60 KONSTANT! Das ist mein Metier.
    >
    > OBS KANN H264 und herzlichen Glückwunsch, die NVENC ist Qualitativ um
    > Längen schlechter als H264.

    Mit welchen CPU-Kernen soll ich mit den ultra lahmarschigen x264 in OBS denn kodieren, wenn die CPU schon anderweitig beschäftigt ist? NVENC hat ausreichende Qualität um 1080p bei 16 MBit zu kodieren. Ich selber kodiere aber in 250 MBit, da ich danach eh nachkodiere.

    > Ich zitire mal was:"
    > AMD ist mit der HD-6000-Reihe seiner Radeon-Grafikkarten inzwischen bei UVD
    > 3 angekommen. Der ursprüngliche UVD 1 unterstützte bereits komplett
    > beschleunigte Wiedergabe von VC-1 und H.264. Mit UVD 2 lernten die Radeons
    > Frequency Transformation und Motion Compensation für MPEG-2. Die
    > Radeon-HD-4000 beherrschte zwar bereits Bild-im-Bild (Picture-in-Picture)
    > und Dual-Stream-Decoding, doch waren diese Fähigkeiten auf SD-Auflösungen
    > beschränkt. AMD brachte der UVD-Einheit der HD-5000-Serie, die eigentlich
    > auch UVD 2 besaß, darüber hinaus noch das gleichzeitige Dekodieren zweier
    > HD-Videostreams bei. UVD 3 bringt nun volle Beschleunigung für MVC, MPEG-2
    > und MPEG-4/DivX/Xvid."
    >
    > Das funktioniert also schon seid 2008. Du bist also was AMD angeht auf
    > einem 8 Jahre altem stand...
    > Die Pro Duo hat eine Synchronframetiming, bedeutet, dass die Frames der
    > Ausgabezeit angepasst werden und damit keine "micro" Ruckler mehr
    > entstehen.
    > Allem in allen bist du auf einem sehr alten Stand und informierst dich
    > nicht über die Konkurrenz Produkte sondern bleibst stur bei deiner Marke.
    > Manch einer würde NV fanboy sagen aber ich gebe mal dazu kein Kommentar
    > ab.

    Ähm hallo? Bitte noch einmal LESEN UND VERSTEHEN, auch wenn dich das überfordert: OBS unterstützt diese AMD-H264-Encoder nicht! Da kann AMD noch so viele Encoder drin haben, das bringt mir nichts, solange die SOFTWARE das nicht ansteuert...

    > Und das Ewige Kommentar mit HDMI 2.0... wenn man Leistung und Qualität
    > haben möchte kommt man nicht um DP rum und oh welch wunder, es gibt Adapter
    > die DP auf HDMI 2.0 wandeln... Alle meine Monitore haben selbst mit ihren
    > 1080p (144hz) einen DP Anschluss...

    Kann DisplayPort 1.2 denn 4K60? Ich hab ein Dell UP3116Q und keine solche Spielzeug TN-Displays mit schlagmichtot Hertz.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  18. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: naxus 19.05.16 - 13:12

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann DisplayPort 1.2 denn 4K60? Ich hab ein Dell UP3116Q und keine solche
    > Spielzeug TN-Displays mit schlagmichtot Hertz.

    ... Brauche ich dazu noch was zu schreiben? ok...
    Bevor es HDMI 2.0 gab welches erst seid Apr. 2015 existiert war die einzige Möglichkeit
    2k bzw 4k über DP bei 60Hz zu realisieren. DP 1.2 gibt es außerdem schon seid 2009.
    DP 1.2 hat eine Datenübertragung bei 4 Kanal von 17,28 GBit/s.
    HDMI 2.0 (von 2015) hat eine Datenübertragung von 14,4 GBit/s
    Mittlerweile gibt es sogar schon DP 1.4 mit 32,4 GBit/s
    Und da fragst du ob lächerliche 4k@60 durch geht?
    HDMI ist schon die ganze Zeit an seinen Grenzen, wärend bei DP sogar noch viel Luft nach oben hin offen ist... (DP 1.4 schafft 8k@60 HDR)

  19. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.05.16 - 13:23

    naxus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann DisplayPort 1.2 denn 4K60? Ich hab ein Dell UP3116Q und keine
    > solche
    > > Spielzeug TN-Displays mit schlagmichtot Hertz.
    >
    > ... Brauche ich dazu noch was zu schreiben? ok...
    > Bevor es HDMI 2.0 gab welches erst seid Apr. 2015 existiert war die
    > einzige Möglichkeit
    > 2k bzw 4k über DP bei 60Hz zu realisieren. DP 1.2 gibt es außerdem schon
    > seid 2009.
    > DP 1.2 hat eine Datenübertragung bei 4 Kanal von 17,28 GBit/s.
    > HDMI 2.0 (von 2015) hat eine Datenübertragung von 14,4 GBit/s
    > Mittlerweile gibt es sogar schon DP 1.4 mit 32,4 GBit/s
    > Und da fragst du ob lächerliche 4k@60 durch geht?
    > HDMI ist schon die ganze Zeit an seinen Grenzen, wärend bei DP sogar noch
    > viel Luft nach oben hin offen ist... (DP 1.4 schafft 8k@60 HDR)

    Gut ich nutze aktuell DP (weiß nicht welche Version) und habe 4K60. Wenn ich mein TV austausche auf 4K (geplant), wird der nur HDMI haben. Ich will aber Streams oder Videos da gucken können. Also ist HDMI 2.0 essentiell.

    Jedoch hilft mir dennoch keine GPU dessen Encoder von keinem Softwarehersteller angesteuert werden... Darauf gehst du scheinbar bewusst nicht mehr ein, da du dich persönlich verletzt fühlst, wenn AMD für mich nicht in Frage kommt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.16 13:24 durch Lala Satalin Deviluke.

  20. Re: In Hardware deaktivierte Kerne?

    Autor: plutoniumsulfat 19.05.16 - 13:28

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann DisplayPort 1.2 denn 4K60?

    > Gut ich nutze aktuell DP (weiß nicht welche Version) und habe 4K60.

    Clever.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 99,90€
  3. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20