Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GTX Titan X: Nvidias…

Wie lange hält sich der Wert?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: rafterman 17.03.15 - 23:50

    Also in wievielen Monaten/Jahren bekommt man vergleichbares für 250 Euro?

  2. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Ebola 17.03.15 - 23:57

    Bei der Karte? Für 250¤?
    Drei Jahre, grob geschätzt.

  3. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: OxKing 18.03.15 - 00:17

    Das dürfte so 3-4 Jahre dauern.
    Wenn ich mir anguck dass die aktuellen Grafikkarten in dem segment
    wie R9 280x auch nur unbenannte 79XX waren die auch schon einige Zeit auf den Buckel haben.
    Es scheint nicht mehr so einfach zu sein in dem Bereich die Leistungen zu verdoppeln.
    4K braucht aber mindestens sowas wie diese Karte hier.
    Selbst eine 980 für den halben Preis ist da noch zu lahm für.
    Und auch bei den tollen VR Brillen sieht es ähnlich aus.

    Aber vielleicht liegen die 4K Karten ja auch schon in den Schubladen der Ingenieure...

    Gruß,
    OxKing
    -------

  4. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Nephtys 18.03.15 - 01:07

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in wievielen Monaten/Jahren bekommt man vergleichbares für 250 Euro?


    Leistung? Bald. Speichermenge? Lange noch nicht.
    12 GB Speicher zu haben ist für bestimmte GPGPU Anwendungen einfach elementar wichtig.

  5. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: simon.str 18.03.15 - 01:37

    > Leistung? Bald. Speichermenge? Lange noch nicht.
    > 12 GB Speicher zu haben ist für bestimmte GPGPU Anwendungen einfach
    > elementar wichtig.

    Hi zusammen,
    ich bin gerade vor Ort an der der GPU Tech Conference und habe heute Morgen die Keynote angehört. Hier ist bei NVIDIA derzeit ein klarer Trend erkennbar: Deep Machine Learning. Es war Hauptbestandteil der Keynote, hierzu wurde neben der TitanX die DIGITS DevBox vorgestellt, sowie Pascal und NVIDIA Drive PX. Alles für Deep Learning entwickelt/optimiert, letzteres Produkt mit Fokus auf die Autoindustrie. Spannend was sich hier abzeichnet.

    Grüße
    Simon

  6. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: CarstenKnuth 18.03.15 - 01:40

    oxking ich denke das problem liegt mehr dadrin das die alles immer kleiner machen wollen.alle chips etc alles muss kleiner sein3 dstacking whatever und jetzt wird der chip wieder größer und siehe da mehr leistung.


    aber die karte is ihr geld nich wert da kannste auch andere karten im sli packen was bessere werte liefert das is einfach nur ne cashcow für nvidia

    OxKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte so 3-4 Jahre dauern.
    > Wenn ich mir anguck dass die aktuellen Grafikkarten in dem segment
    > wie R9 280x auch nur unbenannte 79XX waren die auch schon einige Zeit auf
    > den Buckel haben.
    > Es scheint nicht mehr so einfach zu sein in dem Bereich die Leistungen zu
    > verdoppeln.
    > 4K braucht aber mindestens sowas wie diese Karte hier.
    > Selbst eine 980 für den halben Preis ist da noch zu lahm für.
    > Und auch bei den tollen VR Brillen sieht es ähnlich aus.
    >
    > Aber vielleicht liegen die 4K Karten ja auch schon in den Schubladen der
    > Ingenieure...

  7. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Flexy 18.03.15 - 04:01

    CarstenKnuth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxking ich denke das problem liegt mehr dadrin das die alles immer kleiner
    > machen wollen.alle chips etc alles muss kleiner sein3 dstacking whatever
    > und jetzt wird der chip wieder größer und siehe da mehr leistung.
    >
    > aber die karte is ihr geld nich wert da kannste auch andere karten im sli
    > packen was bessere werte liefert das is einfach nur ne cashcow für nvidia
    >

    Um damit Doom3 oder Skyrim zu spielen ist das Geld wirklich raus geworfen.
    Aber wenn man eine GPU ernsthaft mit GPU Computing auslastet, dann kann man die 12GB schon mal brauchen. Auch beim Rendern kann man nie genug Power und Speicher haben.

    Und bei SLI hast du das Problem, dass sich der Speicher nicht addiert. Wenn du 3 Karten mit je 4GB im SLI Verbund in den Rechner baust, dann hast du leider immer noch nur 4GB Grafikspeicher. Was für manche Anwendungen knapp werden kann.

    Klar gibts noch die Profi-Karten. Nvidia Quadro z.B.
    Aber da wird man gleich noch mal eine Ecke mehr Geld los. Die Quadro K6000 hat auch 12GB - aber weniger Rechenpower als die neue Titan X. Und kostet um die 4500¤. Was nicht zuletzt an den zertifizierten Treibern usw. liegt.

  8. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: JouMxyzptlk 18.03.15 - 04:43

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in wievielen Monaten/Jahren bekommt man vergleichbares für 250 Euro?

    Nicht mal nach zwei Jahren. Ich habe die Titan 1 nur wegen 6 GB VRAM geschnappt um zu sehen wie weit ich die Spiele und 3DMark treiben kann. 3DMark 8K, Spiele bis zu 16K.
    Und jetzt, nach zwei Jahren, kommen die ersten "günstigeren" Karten mit ähnlich viel RAM raus. Wobei "günstig" immer noch deutlich über 400 Euro sind für eine 8 GB AMD R9 290X welche etwa mit meiner (übetrakteten) Titan gleich zieht.

    Ich denke die Titan X wird aber mehr als zwei Jahre vorne weg sein, wenn man diese Menge an VRAM auslasten kann (was ich kann).
    Ich werde sie mir auf jeden Fall holen, was mach ich dann nur mit meiner Titan? Die hat noch drei Jahre Restgarantie...

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 04:50 durch JouMxyzptlk.

  9. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: exxo 18.03.15 - 07:09

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CarstenKnuth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Um damit Doom3 oder Skyrim zu spielen ist das Geld wirklich raus geworfen.
    > Aber wenn man eine GPU ernsthaft mit GPU Computing auslastet, dann kann man
    > die 12GB schon mal brauchen. Auch beim Rendern kann man nie genug Power
    > und Speicher haben.

    Das mag sein das man 12gb mit GPGPU nutzen kann. Aber nicht mit dieser Gamer Karte die nur sehr wenig Double Precision Power mitbringt.

    Ende nächsten Jahres bekommt man die gleiche Rechenleistung für 400 bis 500 Euro, wie immer ;-)

    Also sind 3 bis 4 Jahre nicht so schlecht geschätzt..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 07:10 durch exxo.

  10. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: CarstenKnuth 18.03.15 - 07:12

    Gerade da darfst du amds neue technik nich vergessen kombination 2er unterschiedlicher karten amd und nvidia und die funktion speicher zuaddieren das sie von2 grafikkarten wie 1ne funktionieren. Aber ganz ehrlich wenn du die quadro und die gtx karten vergleichst sind die quadro karten als wären die nackt da is ja absolut nix dran an den teilen.
    wer weis ob nvidia uns nich wieder verarscht wie bei der gtx970 wer weis welchen lügenspielchen am ende da noch kommen^^

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CarstenKnuth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oxking ich denke das problem liegt mehr dadrin das die alles immer
    > kleiner
    > > machen wollen.alle chips etc alles muss kleiner sein3 dstacking
    > whatever
    > > und jetzt wird der chip wieder größer und siehe da mehr leistung.
    > >
    > >
    > > aber die karte is ihr geld nich wert da kannste auch andere karten im
    > sli
    > > packen was bessere werte liefert das is einfach nur ne cashcow für
    > nvidia
    > >
    >
    > Um damit Doom3 oder Skyrim zu spielen ist das Geld wirklich raus geworfen.
    > Aber wenn man eine GPU ernsthaft mit GPU Computing auslastet, dann kann man
    > die 12GB schon mal brauchen. Auch beim Rendern kann man nie genug Power
    > und Speicher haben.
    >
    > Und bei SLI hast du das Problem, dass sich der Speicher nicht addiert. Wenn
    > du 3 Karten mit je 4GB im SLI Verbund in den Rechner baust, dann hast du
    > leider immer noch nur 4GB Grafikspeicher. Was für manche Anwendungen knapp
    > werden kann.
    >
    > Klar gibts noch die Profi-Karten. Nvidia Quadro z.B.
    > Aber da wird man gleich noch mal eine Ecke mehr Geld los. Die Quadro K6000
    > hat auch 12GB - aber weniger Rechenpower als die neue Titan X. Und kostet
    > um die 4500¤. Was nicht zuletzt an den zertifizierten Treibern usw. liegt.

  11. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Draco Nobilis 18.03.15 - 08:45

    Es ist eigentlich gut wenn NVIDIA und wohl bald auch AMD eine Luxusklasse an Grafikkarten etablieren. So finanzieren Menschen die mehr ausgeben dann auch die Forschungskosten für die billigeren Grafikkarten. Beispielsweise wird AMD mit der 390X bereits Erfahrungen über HBM sammeln können um dann die nächste Generation überwiegend mit dieser liefern zu können.

    Andererseits muss man bedenken das der Markt zum ersten mal seit langem wieder nach richtig schnellen Karten schreit. Aktuelle AAA Spiele mit max. Details in FHD mit einer Karte unterhalb der 300¤ Klasse zu befeuern geht schlicht nicht flüssig.
    Wenn man dann gehobenere Ansprüche hat inform von QHD(2560x1440), 21:9(2560x1080, 3440x1440) oder gar UHD(3840 × 2160) dann wird es sehr schnell sehr witzlos. Vor allem wenn man Richtung 60fps oder gar darüber will. Von daher hoffe ich inständig das sich die Preise für die entsprechende Leistung nicht permanent weiter nach oben verschieben. Auch wenn man zugeben muss das PC-Gaming noch ein eher billiges Hobby ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:49 durch Draco Nobilis.

  12. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: razer 18.03.15 - 08:50

    Das bringt nur nichts wenn amd opencl nicht hinbekommt und nvidia mit cuda vorne weg zieht. Egal ob blender, cinema 4d, adobe cc.. In ein paar von denen kann man gar keine gpu beschleunigung mit amd aktivieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:51 durch razer.

  13. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Psy2063 18.03.15 - 08:53

    Draco Nobilis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man dann gehobenere Ansprüche hat inform von QHD(2560x1440),
    > 21:9(2560x1080, 3440x1440) oder gar UHD(3840 × 2160) dann wird es sehr
    > schnell sehr witzlos. Vor allem wenn man Richtung 60fps oder gar darüber
    > will.

    nicht zwangsläufig, da man sich bei UHD durch die vergleichsweise hohe Pixeldichte die Kantenglättung sparen kann werden wieder gut Ressourcen frei. Mit meiner R9 280X bekomme ich in 3840x2160 ohne AA vergleichbar viele FPS wie mit 1920x1080 und 8xAA.

  14. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: moeppel 18.03.15 - 09:26

    3-4 Jahre denke ich persönlich weniger. Ende des Jahres oder zum Beginn des nächsten soll der neue, kleinere Fertigungsprozess einsetzen. Derzeit hängen AMD wie auch Nvidia immer noch auf 28nm. Das Gute ist, dass das die Kreativität fördert um mit neuen Technologien das beste aus der alten Strukturen zu holen. Ein Shrink + HBM sollte in der Lage sein mit der nächsten Generation, in Nvidias Fall Pascal, um einiges mehr als die derzeitige rauszuholen - vorausgesetzt das entspricht ebenfalls dem Wunsch der Hersteller ;)

    Mindestens 2 Jahre würde ich dennoch veranschlagen. Für mich persönlich ist auch 2560*1440 die zu meisternde Hürde und nicht 4K.

    Ich denke ebenfalls dass die 12GB der Titan aus Spielersicht null Sinn machen bei der restlichen Leistung und Anbindung der Karte. Bis diese Verwendung erfahren, denke ich, dass die Leistung der Karten schon lange nicht mehr zeitgemäß ist.

  15. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Draco Nobilis 18.03.15 - 09:30

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht zwangsläufig, da man sich bei UHD durch die vergleichsweise hohe
    > Pixeldichte die Kantenglättung sparen kann werden wieder gut Ressourcen
    > frei. Mit meiner R9 280X bekomme ich in 3840x2160 ohne AA vergleichbar
    > viele FPS wie mit 1920x1080 und 8xAA.

    Ja du hast Recht, 8x AA ist auf UHD wohl nicht so sinnvoll.
    Aber welche aktuellen Spiele wie Assasins Creed – Unity, das irgendwann erscheinende Witcher 3, Dragon Age Inquisition etc. kann man mit einer Grafikkarte die nicht direkt 1000¤ kostet in UHD ohne AA auf max flüssig spielen?
    Ich selber nutze 3440x1440 auf einer Radeon 7950 Pro. Selbst wenn ich die fehlenden 50% Leistung zu einer 290X hätte(was natürlich ein wenig kostet) hätte ich nicht genug um auch nur annähernd 60fps auf der Auflösung zu fahren. Bei Dragon Age Inquisition bsp. verbrauche ich direkt 3GB vram und es reicht dennoch nicht.
    Anno 2070 geht auch völlig in die Knie. Man muss Details reduzieren.

    Allerdings ist gerade bei älteren Spielen eine entsprechende Auflösung + vieleicht zusätzliches AA kein Problem und macht sich in der optik wirklich bezahlt.

    EDIT:
    @moeppel
    Ein neuer Fertigungsprozess ist zu Beginn sehr schwer beherschbar.
    Die Yields sind niedrig, die Preise hoch und die Fertigungsmengen niedrig.
    Leckströme sind enorm und es sind nur kleinere Chips möglich.
    Zusätzlich wird die Packdichte höher was die Kühlung erschwert da auf weniger Fläche ähnlich viel Wärme abgeführt werden muss. Intel kämpft bei ihren Desktop CPUs sehr gegen dieses Problem an. Ich halte es für unwharscheinlich das bei einem Shrink sehr viel mehr Leistung herausspringt als durch Big-Chips in 28nm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 09:34 durch Draco Nobilis.

  16. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: mukefuk 18.03.15 - 09:40

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bringt nur nichts wenn amd opencl nicht hinbekommt und nvidia mit cuda
    > vorne weg zieht. Egal ob blender, cinema 4d, adobe cc.. In ein paar von
    > denen kann man gar keine gpu beschleunigung mit amd aktivieren.

    Also in den relevanten Adobe Produkten kann man OpenCL nutzen. Mit den AMD Treibern funktioniert das auch anständig. Die Aussage muss also von einem Fanboi stammen.

    Wie sieht es mit Double Precision bei diesem "Monster" aus? --> schlecht
    Wie sieht es mit der Speicherbandbreite von den elefantösen 12 GB aus? --> schlecht
    Wie ist der Speicher angebunden? --> Tests abwarten, aber aufgrund der jüngsten Vergangenheit muss man schlimmes vermuten

  17. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Nugget32 18.03.15 - 09:59

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Leistung? Bald. Speichermenge? Lange noch nicht.
    > 12 GB Speicher zu haben ist für bestimmte GPGPU Anwendungen einfach
    > elementar wichtig.

    Mal sehen wie Nvidia wieder mal die Kundschaft veräppelt und anstelle 12GB nur 6 oder vielleicht 8 GB Speicher "schnell" anbindet :-)
    Wird nur eine Frage der zeit sein bis das wieder rauskommt ,aber bis dahin werden alle Bälle flachgehalten und solange es genug dumme gibt die siwas kaufen ist das Nvidia egal (angespielt auf die Problematik der GTX 970) .

  18. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Draco Nobilis 18.03.15 - 10:20

    Ich denke nicht das NVIDIA sich hier nochmal einen solchen Patzer leisten kann.
    Das ist ihre schnellste Karte mit dem meißten Prestige.
    Wenn es da zu einer "fehlerhaften Kommunikation" zwischen den Abteilungen käme könnten die da dicht machen.

    Was profesionelle Software angeht:
    Man geht derzeit eigentlich von CUDA weg hin zu OpenCL da das "Monopol" von CUDA sich äußert negativ auf die Preise der prof. Karten auswirkt. Statt xx teurer Quadro Karten ist es wohl sinniger xx FirePro zu nehmen und die Differenz in Entwicklungsarbeit zu stecken um dann in der Zukunft die freie Wahl an Karten zu haben. Jedenfalls hörte ich das es einigen überhaupt nicht gefällt von nur einem Hersteller abhängig zu sein. In relevanten Adobe Produkten bsp. drehen die neuen AMD APUs(dank HUMA und der leistungsfähigen Grafik) Kreise um alle Intel CPUs. Für billige aber ausreichende Leistung braucht man also nur einen Chip statt sonst einen Intel CPU + NVIDIA GPU.

  19. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: plaGGy 18.03.15 - 10:20

    Draco Nobilis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eigentlich gut wenn NVIDIA und wohl bald auch AMD eine Luxusklasse
    > an Grafikkarten etablieren. So finanzieren Menschen die mehr ausgeben dann
    > auch die Forschungskosten für die billigeren Grafikkarten. Beispielsweise
    > wird AMD mit der 390X bereits Erfahrungen über HBM sammeln können um dann
    > die nächste Generation überwiegend mit dieser liefern zu können.
    >
    > Andererseits muss man bedenken das der Markt zum ersten mal seit langem
    > wieder nach richtig schnellen Karten schreit. Aktuelle AAA Spiele mit max.
    > Details in FHD mit einer Karte unterhalb der 300¤ Klasse zu befeuern geht
    > schlicht nicht flüssig.
    > Wenn man dann gehobenere Ansprüche hat inform von QHD(2560x1440),
    > 21:9(2560x1080, 3440x1440) oder gar UHD(3840 × 2160) dann wird es sehr
    > schnell sehr witzlos. Vor allem wenn man Richtung 60fps oder gar darüber
    > will. Von daher hoffe ich inständig das sich die Preise für die
    > entsprechende Leistung nicht permanent weiter nach oben verschieben. Auch
    > wenn man zugeben muss das PC-Gaming noch ein eher billiges Hobby ist.


    Ich bezweifle das die Erträge, welche über diese Art von High-End-Karten eingenommen warden, die in der Vergangenheit sogar teils limitiert waren, in irgendeiner art und weise Entwicklungskosten refinanziéren. Selbst eine Schwarze Null würde mich, die Karte isoliert betrachtet, wundern.

    Das Geld wird mWn nicht im High-End-Gaming-Segment eingenommen, sondern im Consumer-Bereich, in den Konsolen, dem Business-Bereich mit iGPU und den Servern.
    Gerade der Gaming-Bereich wird eher so mitgezogen. Man braucht es halt für die Werbung und eventuell das Prestige. Zudem werrden bei vielen Branchen in diesen Bereich, vergleichbar mit dem Gaming-Bereich, gerne auch mal Technologien getestet, die später Einzug in die Standard-Ware finden, den die Profi- und Hobby-Anwender gehen halt ganz anders mit der Technik um und setzen sich, wie man bei Nvidias Memory-Gate sieht, auch mit Problemen auseinander.

    Und schließlich kaufen die meisten Leute nicht den 1000¤ ++ Gaming-PC in Massen, sondern eher die 500¤ MM/Saturn/Aldi-Möhre oder den Laptop um die Ecke.

  20. Re: Wie lange hält sich der Wert?

    Autor: Draco Nobilis 18.03.15 - 10:30

    plaGGy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich bezweifle das die Erträge, welche über diese Art von High-End-Karten
    > eingenommen warden, die in der Vergangenheit sogar teils limitiert waren,
    > in irgendeiner art und weise Entwicklungskosten refinanziéren. Selbst eine
    > Schwarze Null würde mich, die Karte isoliert betrachtet, wundern.
    >
    > Das Geld wird mWn nicht im High-End-Gaming-Segment eingenommen, sondern im
    > Consumer-Bereich, in den Konsolen, dem Business-Bereich mit iGPU und den
    > Servern.
    > Gerade der Gaming-Bereich wird eher so mitgezogen. Man braucht es halt für
    > die Werbung und eventuell das Prestige. Zudem werrden bei vielen Branchen
    > in diesen Bereich, vergleichbar mit dem Gaming-Bereich, gerne auch mal
    > Technologien getestet, die später Einzug in die Standard-Ware finden, den
    > die Profi- und Hobby-Anwender gehen halt ganz anders mit der Technik um und
    > setzen sich, wie man bei Nvidias Memory-Gate sieht, auch mit Problemen
    > auseinander.
    >
    > Und schließlich kaufen die meisten Leute nicht den 1000¤ ++ Gaming-PC in
    > Massen, sondern eher die 500¤ MM/Saturn/Aldi-Möhre oder den Laptop um die
    > Ecke.

    Also NVIDIA selbst sagte das sich die TITAN deutlich besser verkauft als ihre Dual-GPU Karten. Die reine Maske für den TITAN X Chip sollte ca. 1 Million ¤ Kosten. Selbst wenn man alles andere einrechnet kommt man sehr gut weg.
    NVIDIA hat eine Bruttomarge von >50% davon kann selbst Apple(38%) nur träumen!

    Ich rechne mit 10000 TITAN X Karten mindestens. Also eine schwarze Null ist da sicher drin. Natürlich macht es im Gesamtanteil überhaupt nichts aus, da gebe ich dir vollkommen Recht. Aber es kostet eben auch nichts. Und wir sollten den enormen Prestigegewinn und Werbeeffekt für NVIDIA nicht vergessen. Der ist mehr Wert als alle TITAN X zusammen, da der durchnittliche DAU im Mediamarkt den PC mit der Grafikkarte kauft, dessen Hersteller auch die schnellste Karte vertreibt. DAUs denken da nicht, das ist für die alles magic, Hauptsache viel (ddr3) vram^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 10:32 durch Draco Nobilis.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. ETAS, Stuttgart
  4. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein
    Autonomes Fahren
    Ford will lieber langsam sein

    Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

  2. Yuneec Mantis Q: 4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit
    Yuneec Mantis Q
    4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit

    Yuneec hat die Drohne Mantis Q vorgestellt, die mit einer 4K-Kamera ausgerüstet ist, sich mit Sprachbefehlen steuern lässt und bis zu 33 Minuten mit einer Akkuladung fliegen soll. Das kompakte Design soll Reisende ansprechen.

  3. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.


  1. 09:23

  2. 07:11

  3. 17:40

  4. 16:39

  5. 15:20

  6. 14:54

  7. 14:29

  8. 14:11