Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce: Nvidia beendet…

Das finde ich nicht nett!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das finde ich nicht nett!

    Autor: daydreamer42 08.04.18 - 16:48

    Dann gibt es also nur noch Nouveau für diejenigen, die ihren 32-Bit-Rechner nicht verschrotten wollen?

  2. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: ms (Golem.de) 08.04.18 - 16:57

    Oder halt den alten Treiber behalten, es kommen ja eh keine neuen Features.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: Sharra 08.04.18 - 17:02

    Nein.
    Die Treiber gibt es ja weiterhin. Es werden nur keine Optimierungen mehr vorgenommen. Karten der Fermi-Architektur profitieren sowieso so gut wie überhaupt nicht mehr davon, weil deren Leistung einfach sowieso zu begrenzt ist.

    Und für 32Bit Systeme ändert sich im Grunde ja auch nichts. Die alten Treiber laufen ja weiter. Die löschen sich nicht morgen früh. Sie werden nur nicht weiter entwickelt.

    32 Bit Systeme sind doch sowieso am aussterben. Es gibt zwar immer noch Leute, und Firmen, die das im Einsatz haben (selbst Win10 gibt es als 32 Bit), aber es werden immer weniger. Und so ganz allmählich sollte auch der letzten Hinterwäldler gemerkt haben, dass 32Bit eigentlich nicht mehr aktuell ist.

    Dass jetzt Nvidia die Treiber für 32Bit Systeme nicht mehr weiterentwickeln möchte, ist nur ein Punkt auf einer ellenlangen Liste, die jedes Jahr größer wird. Immer mehr Software wird als 64Bit only bereitgestellt, weil die 32Bit-Limitierungen einfach zu sehr einschränken. Es fängt ja schon damit an, dass ein einzelner 32Bit Prozess, ohne Trickserei, nicht mehr als 2GB RAM adressieren kann, während das OS maximal 4GB verwaltet. Das war Stand der Technik im Jahr 2005. Inzwischen sind mehr als 10 Jahre vergangen.

  4. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: Allandor 08.04.18 - 17:04

    Mal ehrlich welche cpu ist denn in den letzten 10 jahren erschienen die nicht 64 bit fähig wäre. 32 bit macht spätestens seit vista keinen sinn mehr. Für alles dann doch zu alte an software gibt es virtualisierung.vor 15 jahren wäre es nicht mal ein problem gewesen wenn für ein 5 jahre altes produkt der support eingestellt worden wäre. Da sind die heutigen supportzeiten der pure luxus, zumal es ja noch alte treibst gibt.

  5. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: daydreamer42 08.04.18 - 17:06

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder halt den alten Treiber behalten, es kommen ja eh keine neuen Features.

    Vorübergehend geht das, aber nur bis zur nächsten Anpassung der Grafik-Subsystems von Linux. Danach ist der 32-Bit-Binary-Blob wertlos.

  6. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: daydreamer42 08.04.18 - 17:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein.
    > Die Treiber gibt es ja weiterhin. Es werden nur keine Optimierungen mehr
    > vorgenommen. Karten der Fermi-Architektur profitieren sowieso so gut wie
    > überhaupt nicht mehr davon, weil deren Leistung einfach sowieso zu begrenzt
    > ist.

    Weiterentwicklungen hätte ich auch nicht erwartet. Aber das jetzt auch Anpassungen und Fehlerbehebungen unter den Tisch fallen, ist eher nicht so schön.

    > Und für 32Bit Systeme ändert sich im Grunde ja auch nichts. Die alten
    > Treiber laufen ja weiter. Die löschen sich nicht morgen früh. Sie werden
    > nur nicht weiter entwickelt.

    Bei der nächsten Anpassung des Grafik-Subsystems wird der binäre Treiber wertlos. Ich hatte das schon einmal mit dem ATI-Treiber.

    > 32 Bit Systeme sind doch sowieso am aussterben. Es gibt zwar immer noch
    > Leute, und Firmen, die das im Einsatz haben (selbst Win10 gibt es als 32
    > Bit), aber es werden immer weniger. Und so ganz allmählich sollte auch der
    > letzten Hinterwäldler gemerkt haben, dass 32Bit eigentlich nicht mehr
    > aktuell ist.

    Das hat mit "Hinterwäldler" gar nichts zu tun. 32-Bit-Betriebssysteme brauchen sehr wenig Speicher, sind häufig besser kompatibel zu älteren Anwendungen und in manchen Bereichen sogar schneller als das 64-Bit-Gegenstück.

    > Dass jetzt Nvidia die Treiber für 32Bit Systeme nicht mehr weiterentwickeln
    > möchte, ist nur ein Punkt auf einer ellenlangen Liste, die jedes Jahr
    > größer wird. Immer mehr Software wird als 64Bit only bereitgestellt, weil
    > die 32Bit-Limitierungen einfach zu sehr einschränken. Es fängt ja schon
    > damit an, dass ein einzelner 32Bit Prozess, ohne Trickserei, nicht mehr als
    > 2GB RAM adressieren kann, während das OS maximal 4GB verwaltet. Das war
    > Stand der Technik im Jahr 2005. Inzwischen sind mehr als 10 Jahre
    > vergangen.

    Da 32-Bit-Prozesse auch weniger Speicher benötigen, kann man sich mit der 2-GB-Grenze durchaus abfinden. Ich hatte hier noch nie irgendwelche Probleme. Alles ist sehr schön schnell und läuft reibungslos. In Zukunft darf ich dann bald wieder unterschiedliche Systeme für den Testrechner und für den Arbeitsrechner vorhalten.

  7. Re: Es fehlen dann auch die Sicherheitsupdates

    Autor: anyone_23 08.04.18 - 17:27

    Klar kann man den letzten Treiber dann weiterverwenden, aber laut Nvidia werden nach Januar 2019 auch keine Sicherheitsupdates für Fermi/32-bit Systeme mehr kommen. Wenn ich mir die "Product Security" Seite so ansehe, gibt es ja immer wieder Sicherheitslücken, die ab diesem Zeitpunkt dann nicht mehr behoben werden: https://www.nvidia.com/en-us/product-security/

    Erst Anfang des Jahres durfte ich z. B. eine alte Geforce 300 wegwerfen weil neben mehrerer offener Sicherheitslücken seit EOL Ende 2016 auch keine Workarounds wegen der Spectre/Meltdown-Lücken mehr eingepflegt wurden.

    2019 darf man jetzt also auch alle Fermi-Karten bzw. ganze Laptops wegwerfen. Wenn ich mir die Liste von Nvidia so ansehe, dürften es richtig viele Geräte sein, die davon betroffen sind. Es ist wirklich eine Schande, dass davon auch Geräte betroffen sind, die noch keine 5 Jahre alt sind.

    Echt wieder enttäuschend wie kundenfeindlich sich die großen Unternehmen verhalten.

  8. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: anyone_23 08.04.18 - 17:34

    Ich finde es insgesamt auch in Ordnung, wenn der Support für 32-bit Systeme langsam eingestellt wird, aber ich finde es einfach zu kurzfristig, dass Nvidia Ende 2017 angekündigt hat, dass der Support Anfang 2019 endet. Das wird so manches Unternehmen vor den Kopf gestoßen haben. Zumal man wenigstens das Supportende von Windows 7 abwarten hätte können da die meisten 32-bit Systeme wohl noch Windows 7 verwenden.

    Den eingstellten Support für Fermi halte ich aber eindeutig für zu früh. Wie Golem ja angermerkt hat, sind davon auch neuere Grafikchips betroffen, z. B. die GeForce GT 820M von Januar 2014. Dies entspricht dann gerade mal 5 Jahre lang Support und anschließend erhält man nicht mal Sicherheitsupdates. Zumal die Geräte wohl auch noch 2014/2015 und eventuell 2016 verkauft wurden. In Zeiten von WebGL und Sicherheitslücken, welche eine Rechteausweitunmg erlauben ist es ab diesem Zeitpunkt fahrlässig ein solches Gerät weiter zu verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.18 17:40 durch anyone_23.

  9. Re: Es fehlen dann auch die Sicherheitsupdates

    Autor: bark 08.04.18 - 17:35

    Die haben 9 Jahre Support bekommen. Was willst du mehr. Und schwere sicherheitlucken fixen die trotzdem.
    Nur weil du günstig so eine Karte kaufst. Das ist der preis wenn man wartet und alte Produkte spät kauft. Weniger Support.


    yone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar kann man den letzten Treiber dann weiterverwenden, aber laut Nvidia
    > werden nach Januar 2019 auch keine Sicherheitsupdates für Fermi/32-bit
    > Systeme mehr kommen. Wenn ich mir die "Product Security" Seite so ansehe,
    > gibt es ja immer wieder Sicherheitslücken, die ab diesem Zeitpunkt dann
    > nicht mehr behoben werden: www.nvidia.com
    >
    > Erst Anfang des Jahres durfte ich z. B. eine alte Geforce 300 wegwerfen
    > weil neben mehrerer offener Sicherheitslücken seit EOL Ende 2016 auch keine
    > Workarounds wegen der Spectre/Meltdown-Lücken mehr eingepflegt wurden.
    >
    > 2019 darf man jetzt also auch alle Fermi-Karten bzw. ganze Laptops
    > wegwerfen. Wenn ich mir die Liste von Nvidia so ansehe, dürften es richtig
    > viele Geräte sein, die davon betroffen sind. Es ist wirklich eine Schande,
    > dass davon auch Geräte betroffen sind, die noch keine 5 Jahre alt sind.
    >
    > Echt wieder enttäuschend wie kundenfeindlich sich die großen Unternehmen
    > verhalten.

  10. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: daydreamer42 08.04.18 - 17:36

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich welche cpu ist denn in den letzten 10 jahren erschienen die
    > nicht 64 bit fähig wäre. 32 bit macht spätestens seit vista keinen sinn
    > mehr. Für alles dann doch zu alte an software gibt es virtualisierung.vor
    > 15 jahren wäre es nicht mal ein problem gewesen wenn für ein 5 jahre altes
    > produkt der support eingestellt worden wäre. Da sind die heutigen
    > supportzeiten der pure luxus, zumal es ja noch alte treibst gibt.

    Mag ja alles sein, aber ich verwende alte Hardware trotzdem weiter, so lange sie noch nicht kaputt ist.

  11. Re: Es fehlen dann auch die Sicherheitsupdates

    Autor: anyone_23 08.04.18 - 17:39

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben 9 Jahre Support bekommen. Was willst du mehr. Und schwere
    > sicherheitlucken fixen die trotzdem.
    > Nur weil du günstig so eine Karte kaufst. Das ist der preis wenn man wartet
    > und alte Produkte spät kauft. Weniger Support.

    Nö, die sind teilweise erst 4 Jahre alt. Die GeForce GT 820M z. B. kam erst Januar 2014 raus und sie dürfte dann noch 2014/2015 eventuell auch 2016 noch verkauft worden sein.

    Und Sicherheitslücken beheben die laut der Ankündigung eben auch nur bis Januar 2019. Da dürfte so manches Gerät mit den letzten Fermi-Chips erst 3-4 Jahre alt sein. Diesen Worst-Case halte ich für sehr problematisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.18 17:40 durch anyone_23.

  12. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: bark 08.04.18 - 17:40

    Die 820 war deswegen günstiger. 5 Jahre für eine aktuell 19¤ teure Grafik Karte und uvp nicht mal 50¤. Ist schon mehr als man erwarten kann

    anyone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es insgesamt auch in Ordnung, wenn der Support für 32-bit Systeme
    > langsam eingestellt wird, aber ich finde es einfach zu kurzfristig, dass
    > Nvidia Ende 2017 angekündigt hat, dass der Support Anfang 2019 endet. Das
    > wird so manches Unternehmen vor den Kopf gestoßen haben. Zumal man
    > wenigstens das Supportende von Windows 7 abwarten hätte können da die
    > meisten 32-bit Systeme wohl noch Windows 7 verwenden.
    >
    > Den eingstellten Support für Fermi halte ich aber eindeutig für zu früh.
    > Wie Golem ja angermerkt hat, sind davon auch neuere Grafikchips betroffen,
    > z. B. die GeForce GT 820M von Januar 2014. Dies entspricht dann gerade mal
    > 5 Jahre lang Support und anschließend erhält man nicht mal
    > Sicherheitsupdates. In Zeiten von WebGL und Sicherheitslücken, welche eine
    > Rechteausweitunmg erlauben ist es ab diesem Zeitpunkt fahrlässig ein
    > solches Gerät weiter zu verwenden.

  13. Re: Es fehlen dann auch die Sicherheitsupdates

    Autor: bark 08.04.18 - 17:41

    Und wie teuer war die Karte?


    anyone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben 9 Jahre Support bekommen. Was willst du mehr. Und schwere
    > > sicherheitlucken fixen die trotzdem.
    > > Nur weil du günstig so eine Karte kaufst. Das ist der preis wenn man
    > wartet
    > > und alte Produkte spät kauft. Weniger Support.
    >
    > Nö, die sind teilweise erst 4 Jahre alt. Die GeForce GT 820M z. B. kam erst
    > Januar 2014 raus und sie dürfte dann noch 2014/2015 eventuell auch 2016
    > noch verkauft worden sein.
    >
    > Und Sicherheitslücken beheben die laut der Ankündigung eben auch nur bis
    > Januar 2019. Da dürfte so manches Gerät mit den letzten Fermi-Chips erst
    > 3-4 Jahre alt sein. Diesen Worst-Case halte ich für sehr problematisch.

  14. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: anyone_23 08.04.18 - 17:53

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 820 war deswegen günstiger. 5 Jahre für eine aktuell 19¤ teure Grafik
    > Karte und uvp nicht mal 50¤. Ist schon mehr als man erwarten kann
    >

    Die Geforce GT 820M kann man bis auf wenige Ausnahmen so einzeln gar nicht kaufen. Die Leute haben einen solchen Grafikchip in ihren Laptops FEST VERBAUT und können diesen gar nicht so einfach wechseln selbst wenn sie wollten. Der auslaufende Support bedeutet, dass Nvidia diesen Leuten nun einem Sicherheitsrisiko aussetzt. Wie bereits angemerkt, dürften diese Fermi-Chips 2014/2015 und auch 2016 noch in einigen Laptops eingebaut worden sein. Das bedeutet dann, dass die Leute ihren 3-4 Jahre alten Laptop wegschmeißen dürfen falls sie ihre Bankgeschäfte & Co. auf einem Gerät ohne bekannte Sicherheitslücken vornehmen möchten.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, weshalb sich die Firmen so schwer tun am Supportende einfach noch für 4-5 Jahre reine Sicherheitsupdates auszuliefern. Nvidia kann meinetwegen gerne nach 4-5 Jahren die Featureupdates für ihre Geräte einstellen weil die Treiberoptimierungen anschließend sowieso am Ende sind und kein aktuelles AAA-Spiel mehr darauf läuft. Nur sollten sie anschließend noch mal den selben Zeitraum mit reinen Sicherheitsupdates und ggf. notwendigen Anpassungen an neue Versionen von Windows/dem Linux-Kernel abdecken.

    (Ich muss allerdings dabei zugeben, dass Amd sogar noch schlechter ist.
    Release Radeon R5 230: 03. April 2014. Letzter finaler Treiber: 29. Juli 2015.

    AMD ist mit teilweise gerade mal 16 Monaten Treibersupport also nochmals deutlich schlechter als Nvidia.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.18 17:54 durch anyone_23.

  15. Re: Es fehlen dann auch die Sicherheitsupdates

    Autor: nille02 08.04.18 - 17:55

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie teuer war die Karte?

    Schwer zu beantworten, da es sich anscheint um ein Modell für Laptops handelt.

  16. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: H4ndy 08.04.18 - 18:09

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterentwicklungen hätte ich auch nicht erwartet. Aber das jetzt auch
    > Anpassungen und Fehlerbehebungen unter den Tisch fallen, ist eher nicht so
    > schön.
    Valider Punkt, und ja ist ärgerlich. Gerade alte Grafikkarten laufen oft noch in alten Internet-PCs oder werden weiter gegeben. Vielleicht führt Nvidia später ja einen Legacy-Treiber wie AMD ein, der halt nur 1-2x im Jahr aktualisiert wird.

    > Das hat mit "Hinterwäldler" gar nichts zu tun. 32-Bit-Betriebssysteme
    > brauchen sehr wenig Speicher, sind häufig besser kompatibel zu älteren
    > Anwendungen und in manchen Bereichen sogar schneller als das
    > 64-Bit-Gegenstück.
    Der generelle Speicherverbrauch hat ja nun überhaupt nichts mit 32 oder 64 bit zu tun, außer dass unter 64 bit einzelne Prozesse über die 2 GB bzw. 3.5 GB (falls Large-Address-Aware-Kompatibel) anfordern können. Die paar MB durch größere Pointer and Addressräume bzw. Treiber fallen nun wirklich nicht ins Gewicht.

    > Da 32-Bit-Prozesse auch weniger Speicher benötigen, kann man sich mit der
    > 2-GB-Grenze durchaus abfinden. Ich hatte hier noch nie irgendwelche
    > Probleme. Alles ist sehr schön schnell und läuft reibungslos. In Zukunft
    > darf ich dann bald wieder unterschiedliche Systeme für den Testrechner und
    > für den Arbeitsrechner vorhalten.
    Welches Programm verbraucht im 32bit-Modus bitte weniger Speicher?
    Kompatibilitätsprobleme mit dem 32bit Subsystem sind mir auch noch nie untergekommen, außer die Software ist wirklich uralt, dann ist es aber meistens die Kompatibilitäsprobleme mit neuem Windows an sich (das Problem gibts schon seit Vista -welches oft noch mit 32bit im Einsatz war - ist also nichts neues).

  17. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: Apfelbrot 08.04.18 - 18:23

    Sharra schrieb:


    > Dass jetzt Nvidia die Treiber für 32Bit Systeme nicht mehr weiterentwickeln
    > möchte, ist nur ein Punkt auf einer ellenlangen Liste, die jedes Jahr
    > größer wird. Immer mehr Software wird als 64Bit only bereitgestellt, weil
    > die 32Bit-Limitierungen einfach zu sehr einschränken. Es fängt ja schon
    > damit an, dass ein einzelner 32Bit Prozess, ohne Trickserei, nicht mehr als
    > 2GB RAM adressieren kann, während das OS maximal 4GB verwaltet.

    Was natürlich Unfug PAE.

    Aber ich stimme dir zu, 32bit Betriebssysteme haben kaum noch Bedeutung, höchstens aus legacy grünnden.
    Diese Systeme brauchen dann aber auch keine aktuellen Grafiktreiber mehr



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.18 18:26 durch Apfelbrot.

  18. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: Apfelbrot 08.04.18 - 18:28

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mag ja alles sein, aber ich verwende alte Hardware trotzdem weiter, so
    > lange sie noch nicht kaputt ist.

    Da spricht ja auch nichts gegen, aber dann erwarte keinen Support mehr von den Herstellern.

  19. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: Golressy 08.04.18 - 18:39

    Schuld ist eigentlich Microsoft.

    Noch immer wieder 32bit überhaupt "Angeboten" - Diese Zeiten sind scho Jahre lang vorbei.

  20. Re: Das finde ich nicht nett!

    Autor: daydreamer42 08.04.18 - 18:55

    H4ndy schrieb:
    > Der generelle Speicherverbrauch hat ja nun überhaupt nichts mit 32 oder 64
    > bit zu tun, außer dass unter 64 bit einzelne Prozesse über die 2 GB bzw.
    > 3.5 GB (falls Large-Address-Aware-Kompatibel) anfordern können. Die paar MB
    > durch größere Pointer and Addressräume bzw. Treiber fallen nun wirklich
    > nicht ins Gewicht.

    25-30% mehr Speicherbedarf sind auf intensiv genutzten Systemen durchaus relevant:
    [de.wikipedia.org]
    Und das betrifft wohlgemerkt nur die Binaries auf der Platte! Im Speicher werden die erst richtig aufgeblasen.

    Außerdem können 32-Bit-Prozesse auf Prozessoren mit PAE auch 4 GB adressieren. Das ist also kein großes Problem.

    > Welches Programm verbraucht im 32bit-Modus bitte weniger Speicher?

    Siehe oben! Vergleiche doch einfach mal die erzeugten Binaries!

    > Kompatibilitätsprobleme mit dem 32bit Subsystem sind mir auch noch nie
    > untergekommen, außer die Software ist wirklich uralt, dann ist es aber
    > meistens die Kompatibilitäsprobleme mit neuem Windows an sich (das Problem
    > gibts schon seit Vista -welches oft noch mit 32bit im Einsatz war - ist
    > also nichts neues).

    Natürlich ist es nicht generell so (meistens funktioniert es), aber es gibt durchaus Programme, die nur für 32-Bit-Prozessoren entwickelt sind und deshalb auch nur unter Win32 vernünftig laufen. Bei Wine kann man glücklicherweise die passende Umgebung einstellen, wenn es mal Probleme gibt. Unter Windows geht das nicht so einfach. Man kann es mit den Komptibilitätsmodi versuchen, aber wenn die auch versagen, dann war es das.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42