Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce Titan: Nvidias 1.000-Euro…

möge das massensterben..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. möge das massensterben..

    Autor: PitiRocker 19.02.13 - 15:15

    .. der displays beginnen wenn sie plötzlich und für immer schwarz bleiben .. ;-)

  2. Re: möge das massensterben..

    Autor: giveIgetO 19.02.13 - 15:48

    ist das so? Nehmen die Displays dauerhaft Schaden? Oder ist das wie in der Automobilbranche wo einige Motoren einfach elektronisch nur zu 70% ausgelastet werden und erst mit Chip-Tuning die restlichen 30% aktiviert werdne müssen?

    Weiß das jemand was?

  3. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:07

    Ich glaube nicht, dass etwas kaputtgeht, könnte mir aber vorstellen, dass es z. B. durch nicht auf diese Frequenzen abgestimmtes Overdrive zu verschlechteter Bilddarstellung kommt.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  4. Re: möge das massensterben..

    Autor: RheinPirat 19.02.13 - 17:20

    Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die Elektronik streikt. Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

  5. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:27

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die
    > Elektronik streikt.

    Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz, DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.

    > Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom
    > Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

    Derartiges kann ich nicht feststellen, es kam halt die Frage, ob man die Einstellungen beibehalten möchte, die sich ja nach ein paar Sekunden selbst verneint. Konnte zwar nichts lesen, aber gerade noch erkennen, dass da so ein Fenster erschien.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 20:05

    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort,

    Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so, daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Greetz

    Poison Nuke

  7. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 20:47

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72
    > Hz,
    > > DisplayPort,
    >
    > Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität
    > des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so,
    > daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine
    > Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Ich hatte erst GTF statt CVT-RB probiert, da kam dann eine Meldung, dass die Bandbreite nicht ausreiche o. ä.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  8. Re: möge das massensterben..

    Autor: Dumpfbacke 19.02.13 - 21:06

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war
    > linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich
    > wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.
    Als ob 20 Sekunden als Test reichen würde.
    Ich geh auch eher davon aus, dass einige TFTs das am Anfang zwar mitmachen, aber dafür auch schneller das zeitliche segnen.

    Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben. Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.
    mfg

  9. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 21:34

    Dumpfbacke schrieb:
    > Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben.
    > Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine
    > Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    > Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.


    wow, was für eine geniale Schlussfolgerung. Nur weil eine Glühlampe bei höherer Spannung binnen kürzester Zeit durchbrennt, heißt es ja noch lange nicht automatisch, dass z.B. eine CPU durchbrennt nur weil man sie bei gleicher Spannung höher Taktet. Da passiert nämlich im Gegenteil gar nix.

    CRT und TFTs sind vom technischen Prinzip her ähnlich weit Auseinander wie ne Glühbirne und ne CPU ...


    Bei TFTs ist das Hauptproblem, dass das Timing der TN-Zellen schlicht einfach nur durcheinander kommen kann. Aber da wird keine höhere Spannung angelegt sondern einfach nur öfter pro Sekunde ein anderer Bildinhalt geschickt. Entweder die Zellen schaffen es rechtzeitig sich anzupassen oder man hat noch Teile vom alten Bildinhalt, was dann auch das schöne Bildrauschen auf dem DELL erklären könnte.

    Greetz

    Poison Nuke

  10. Re: möge das massensterben..

    Autor: Casandro 20.02.13 - 07:20

    Naja, am Panel dürfte es nicht groß liegen, die hat man ja auch problemlos auf 100Hz für Fernsehgeräte gebracht. Signalverarbeitung hat man bei so einem Monitor auch nicht viel, also es könnte durchaus klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. LogControl GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40