1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Globalfoundries will AMD-GPUs in…

Verständnisfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfrage

    Autor: Darioo 06.11.09 - 10:39

    --- Zitat ---

    Die Foundries sind bei den Strukturbreiten den Prozessorherstellern immer einige Nanometer voraus, TSMC stellt beispielsweise - wenn auch noch mit Problemen - GPUs in 40 nm für AMD und Nvidia her.

    --- Zitat Ende ---


    Dachte, das wäre eher anders rum, daß TSMC da vorraus ist ?
    Warum sollte ATI sonst seine Grafikchips bei TSMC produzieren lassen ?

  2. Re: Verständnisfrage

    Autor: Misel 06.11.09 - 12:26

    Am weitesten voraus bei den Herstellungsprozessen sind in der Regel die Prozessorhersteller Intel, AMD und IBM*.

    Die Foundries hängen dabei immer ein wenig hinterher. Intel produziert schon seit Jahren 45nm (Core2- und Nehalem-CPUs) und TSMC hat jetzt noch Probleme mit 40nm.

    ATI und nVidia stellten nie die Chips direkt her, sondern ließen diese z.B. bei TSMC fertigen, da diese - von den Foundries - wohl die beste Technik hat.

    Nun, da AMD/ATI sich aufgesplittet hat, gibt es einen Auftragshersteller, der Chips in einer Qualität herstellen kann, die es bisher so nicht gab. Wenn es tatsächlich ATI-Chips von Global-Foundries hergestellt werden, hat nVidia einen extrem großen Nachteil.





    *Aufzählung vermutlich nicht komplett

  3. Re: Verständnisfrage

    Autor: nille02 06.11.09 - 13:39

    Misel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn es tatsächlich ATI-Chips von Global-Foundries hergestellt werden, hat
    > nVidia einen extrem großen Nachteil.

    Warum das? Sie können ja ihre GPUs auch bei GF Produzieren lassen. Und GF würde sicher nicht nein sagen bei so einem Kunden.

  4. Re: Verständnisfrage

    Autor: nie (Golem.de) 06.11.09 - 13:46

    Es heißt ja auch "einige Nanometer" nicht "einen Node" ;)

    Als Node bezeichnen die Chiphersteller den nächsten Schritt, der die Fläche des Dies signifikant verkleinert, also beispielsweise den aktuellen Wechsel von 45 zu 32nm. Bei den Foundries sind jetzt 55 und 40nm aktuell, danach kommen 28.

    Das liegt vor allem an der Verwendung von Bulk-Silizium-Wafern, die Prozessorhersteller lassen sich die Scheiben für Tricks wie HKMG oder SOI teils eigens fertigen. Das ergibt für eine Foundry aber durch die geringeren Volumina bei höchstmöglicher Flexibilität meistens keinen Sinn.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: Verständnisfrage

    Autor: Misel 06.11.09 - 17:55

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum das? Sie können ja ihre GPUs auch bei GF Produzieren lassen. Und GF
    > würde sicher nicht nein sagen bei so einem Kunden.

    Grundsätzlich ja, könnten sie machen und GF würde sich über diesen Kunden auch freuen. Aber ob nVidia wirklich bei der ehemaligen (?) Konkurrenz fertigen lässt, halte ich zumindest für fraglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  4. procilon IT-Solutions GmbH, Sachsen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 3,99€
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

  1. Netzwerke: Cisco bringt drei Mini-Switches fürs Büro
    Netzwerke
    Cisco bringt drei Mini-Switches fürs Büro

    Die Catalyst Micro Switches sind funktionell den größeren Versionen kaum unterlegen, aber kompakter. Auch dabei: Power Delivery per USB-C.

  2. IT-Sicherheitsgesetz: "BSI wird zum Ersatz-Nachrichtendienst"
    IT-Sicherheitsgesetz
    "BSI wird zum Ersatz-Nachrichtendienst"

    Doch das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 löse die Probleme nicht, kritisierte die Opposition in einer Bundestagsdebatte. Es sei sogar kontraproduktiv.

  3. Gesichtserkennung: Clearview soll Daten von CCC-Mitglied löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Daten von CCC-Mitglied löschen

    Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte macht Druck auf das US-Startup Clearview AI. Doch die Löschanordnung betrifft nur einen Einzelfall.


  1. 16:31

  2. 16:15

  3. 15:57

  4. 15:42

  5. 14:42

  6. 14:21

  7. 14:00

  8. 13:30