Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Asus Chromebox ab 230 Euro…

Warum einen i7 in einer Chromebox ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: JarJarThomas 11.07.14 - 09:58

    Damit kann man doch eh nichts machen ausser Web

  2. Re: Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: psychosonic 11.07.14 - 10:05

    wieso?
    auf den dingern müsste doch auch win/linux/osx laufen?
    ist jetzt mehr ne frage als eine behauptung.

  3. Re: Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: heldvomfeld 11.07.14 - 10:27

    Macht aber kein Sinn auf ner CHROMEBOX dann windows zu installieren. Dann kannst dir gleich ne ZBox kaufen.

    ich muss da dem Ersteller zustimmen. Warum soll ich für einen Internet-Rechner der ähnliche Leistungen/Aufgaben wie mein Handy hat, 470 EUR für einen I7 bezahlen.

    Oder bietet Google demnächst CAD-Software als Chrome-App an?

  4. Re: Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: 0Plan 11.07.14 - 10:39

    Afaik sind die i7 für das "professionelle" Videokonferenz-System von Google. (So eine Art Hangouts auf Speed.)

  5. Re: Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: Nephtys 11.07.14 - 11:02

    heldvomfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder bietet Google demnächst CAD-Software als Chrome-App an?

    Nicht Google, aber so Zeug gibt es schon On-Mass.

  6. Re: Warum einen i7 in einer Chromebox ?

    Autor: psychosonic 11.07.14 - 11:27

    en masse!
    *klugscheiss*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Zech Management GmbH, Bremen
  3. Hays AG, Sindelfingen
  4. arxes-tolina GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50