1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Glass: New Yorks Polizei…

Gesichtserkennung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesichtserkennung?

    Autor: Husten 06.02.14 - 12:12

    Selbst im letzten Golemartikel zu Googleglass (https://www.golem.de/news/google-glass-die-datenbrille-zum-absetzen-1401-104219-2.html) wurde wie in 2465282 Artikeln der letzten 2 Jahre darauf hingewiesen, dass GoogleGlas keine Gesichtserkennung integrieren wird.

  2. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: ms (Golem.de) 06.02.14 - 12:23

    Möglicherweise ist Susan Merritt dieser Punkt nicht bekannt oder es besteht die Option, dass Departments wie das NYPD entsprechende Apps doch erhalten oder programmieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: wmayer 06.02.14 - 12:26

    Was soll Google denn dagegen tun, wenn jemand über eine externe Quelle Software implementiert? Genauso wie sonst firmeninterne Anwendungen nicht über den Store verteilt werden und wohl auch nicht von Google geprüft werden.

  4. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: Husten 06.02.14 - 12:31

    die holen sich einfach nen manager von apple, der ihnen das erklärt wie das geht ;)

  5. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: Husten 06.02.14 - 12:35

    dass sie das nicht wusste, ist mir schon klar. aber google unterbindet das so strickt, damit die leute anfangen glass zu tragen, ohne dass die umgebung ausflippt. nur so kann sich glass im alltg durchsetzen. ich glaub daher nicht, dass an für das nypd eine ausnahme macht.

    ich geh eher davon aus, dass die dame von den details keine ahnung hat, und ihre wunschträume einfach so von sich gibt. egal wer sich eine app zu googleglass ausdenkt, 90% der ideen hat was mit gesichtserkennug zu tun :)

    trotzdem wär ein hinweis im artikel, dass ihre geschichte dem offiziellen statement von google widerspricht, schön gewesen :) das ginge dann über die reine weitergabe von infos hinaus :)

  6. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: ChMu 06.02.14 - 12:51

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass sie das nicht wusste, ist mir schon klar. aber google unterbindet das
    > so strickt, damit die leute anfangen glass zu tragen, ohne dass die
    > umgebung ausflippt. nur so kann sich glass im alltg durchsetzen. ich glaub
    > daher nicht, dass an für das nypd eine ausnahme macht.

    Google muss das ja auch nicht machen. Was der user damit macht, kann Google nicht beeinflussen.
    >
    > ich geh eher davon aus, dass die dame von den details keine ahnung hat, und
    > ihre wunschträume einfach so von sich gibt. egal wer sich eine app zu
    > googleglass ausdenkt, 90% der ideen hat was mit gesichtserkennug zu tun :)

    Das NYPD, wie andere Polizei Districts auch, auch in Europa (London) HAT bereits eine erstaunlich gut funktionierende Gesichtserkennung am laufen. Das geht ueber die Helm Cameras und Displays der Riot Police (GG on steroids) die Dash Cams in jedem Streifenwagen und natuerlich die 10000den Kameras im oeffentlichen Raum, Strassen, Subway, Airports, Train Station ect.
    In London zB gibst Du den Namen und das Bild eines gesuchten Menschen ein und ALLE Kameras suchen. Der kann auch nen Bart ankleben oder ne Muetze aufsetzen, die Erkennungsrate ist sehr hoch, Gang, Koerperhaltung zB werden beruecksichtigt. Einmal gefunden, kann man die Zielperson lueckenlos verfolgen.

    Das das ganze nun auf Glass uebertragen werden soll, ist nur konsequent, da leichter, einfacher und vor allem billiger.

    http://gizmodo.com/5831119/police-used-facial-recognition-software-to-id-suspects-in-uk-riots

    Das war vor drei Jahren. Man kann nur erahnen was heute moeglich ist.
    >
    > trotzdem wär ein hinweis im artikel, dass ihre geschichte dem offiziellen
    > statement von google widerspricht, schön gewesen :) das ginge dann über die
    > reine weitergabe von infos hinaus :)

    Nochmal, Google hat NICHTS damit zu tun.

  7. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: Niaxa 06.02.14 - 12:53

    Nun ja, da wir scheinbar nicht alle Hintergründe kennen, könnte DAS ja eine Info durch die Blume sein. Und das Google eine Gesichtserkennungsmöglichkeit für den Polizeidienst ausschließt steht auch nirgends. Zumal, sobald das Teil gerootet ist, diese Software so oder so angeboten wird. Googles Statement wird sicherlich für die Öffentlichkeit so stehen, was nicht heist das es hier keine Ausnahmen geben kann.

  8. Re: Gesichtserkennung?

    Autor: Niaxa 06.02.14 - 13:17

    Nachdem er es wo anders abgeschaut hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Nürnberg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne