1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikkarte: Wie AMD acht Jahre…

Rechtfertigung für die Stakeholder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtfertigung für die Stakeholder

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 27.08.15 - 04:34

    Zwischen den Zeilen schreit einen das doch quasi an. Liebe Investoren wir haben sauviel Geld in Forschung mit mäßigem Erfolg gesteckt **. Aber jetzt sind wir soweit das wir endlich damit Geld verdienen könnten. Aber nur wenn wir auf dem letzten Meter jetzt nicht schlapp machen. Also tut uns leid, aber die Dividende dieses Jahr muss deshalb geringer ausfallen. Also bitte traut uns noch ein bisschen und geht bitte, bitte "Long" mit AMD-Papieren. Ich für meinen Teil habe AMD abgestoßen. Das ist inzwischen etwas für Leute die das Risiko suchen.

    ** HBM mag eine tolle Technologie sein. Aber den Erfolg sehe ich noch nicht. Dafür hätten sie NVIDIA (mit herkömmlichem DDR5) versenken müssen. Haben sie aber nicht. Das Problem ist nicht HBM. Die Technologie wird sich durchsetzen. Ich denke, dass NVIDIA in absehbarer Zeit auch den Stapelspeicher anwenden wird. Ich sehe in dem Imposer aber keine wirkliche Verbesserung. Er löst das Platzproblem für ein breiteres Speicherinterface, schafft aber viele neue Probleme. Mit breiterem Interface bekommt man mehr Daten durch in weniger Takt. Das ist kein Wunder. Wenn sie nicht schaffen die Taktgeschwindigkeit drastisch zu erhöhen ist die Imposer-Technologie bereits jetzt am Ende. Aber das müssen sie erst noch zeigen.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  2. Re: Rechtfertigung für die Stakeholder

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.15 - 07:07

    So ist es.
    Im ersten Schritt haben sie den (mit-)entwickelten Speicherstandard an die bewährte GPU Linie angedockt.

    Nun ist der Gedanke: was passiert wenn man die neu entwickelte GPU-Serie mit dem mitentwickelten Speicher udn damit früjhzeitig bekannten Specs verknüpft. Das kann nur ein BigBang werden, weil man zudem auch einen markanten Entwicklungsvorsprung hat.
    Dazu noch ZEN in 2016.
    Man könnte überlegen sich einzudecken, mit den Stakes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  3. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  2. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  3. 2,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis