Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GTX-970-Affäre: AMD veralbert…

Unangemessene Reaktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unangemessene Reaktion

    Autor: Defacto 31.01.15 - 10:20

    Ich empfinde diese Reaktionen seitens AMD als relativ infantil, wenn man bedenkt, dass es sich hier um einen seriösen Chiphersteller handelt.

    Objektive Informationen über die Missstände bei Nvidia und seriöse Angebote sowie kundenorientierte Informierung über solche wären mir lieber als dieses Verhalten..

    Nach meiner Meinung zeigt sich hier nur die Zwietracht, die zwischen AMD und Nvidia herrscht... Man kann als Konkurrenten auch freundlich zu einander sein, sowas nennt man fair play. Die Atmosphäre zwischen Intel und AMD ist wesentlich gelassener, weil sich beide Unternehmen respektieren und sogar teilweise kooperieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.15 10:23 durch Defacto.

  2. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: igor37 31.01.15 - 12:02

    Finde ich auch, auch wenn das Video ein klein wenig amüsant ist, größtenteils finde ich diese Produktion billig und peinlich. Erinnert mehr an ein Projekt einer Schulklasse als einen Werbegag eines Konzerns, davon abgesehen viel zu gestreckt.

  3. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: Moe479 31.01.15 - 20:19

    du meinst also man soll gute miene zum bösem spiel machen, bei mitbewerbern auf dem gleichem markt gehts immer darum den anderen die kunden auszuspannen, und dazu ist jedes gesetzlich erlaubte und manchen sogar mehr recht ... da wird ebend gerne getratscht wenn der andere scheisse baut!

  4. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: playboxking 31.01.15 - 22:08

    Defacto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...)
    > Man kann als Konkurrenten auch freundlich zu
    > einander sein, sowas nennt man fair play. Die Atmosphäre zwischen Intel und
    > AMD ist wesentlich gelassener, weil sich beide Unternehmen respektieren und
    > sogar teilweise kooperieren.


    Du forderst von AMD "Fair Play"?
    Fair Play gegenüber dem einzigen großen Konkurenten in einem schrumpfenden Markt?
    Fair Play gegenüber einer Firma die offensichtlich mit geschönten Spezifikationen versucht sich noch mehr Marktanteile zu sichern?
    Oder um es mit Fußball zu vergleichen: Das Foul wurde von nVidia begangen, und dann steht AMD ja hoffentlich auch ein Freistoß zu, oder?

    Die Atmosphäre zwischen Intel und AMD ist IMHO "gelassener", weil die beiden nicht mehr in der gleichen Liga spielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.15 22:08 durch playboxking.

  5. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: Impergator 01.02.15 - 20:48

    Du hast schon recht, allerdings würden sie es nicht machen, wenn es nicht Kunden an Land ziehen würde.
    Sich über solche Skandale lustig zu machen finde ich auch aus viele Gesichtspunkten fragwürdig, zumindest fände ich das, wenn nVidia sich wenigstens entschuldigt hätte. Da aber rein gar nichts von denen kam, empfinde ich solche Scherze schon fast als Kabarett.
    Was nVidia da abzieht, ist eindeutig mehr Kindergarten als wie AMD damit umgeht.

  6. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: Hotohori 01.02.15 - 21:03

    Richtig, das AMD hier Humor zeigt ist ihnen eher noch hoch anzurechnen, weil eigentlich müsste AMD direkt gerichtlich gegen NVidia vorgehen, weil sie mit falschen Daten AMD Kunden weggelockt haben.

    Also eigentlich ist das überhaupt nicht witziges für AMD, die GTX970 mit den Fakedaten hat AMD garantiert so einige Kunden gekostet, vor allem bei dem Hype um die GTX970 in den letzten Monaten, die war ja kaum zu kriegen so wurde die Karte den verschiedenen Herstellern regelrecht aus der Hand gerissen.

  7. Re: Unangemessene Reaktion

    Autor: Defacto 02.02.15 - 08:44

    Nvidia hat mit den falschen Spezifikation gewiss ein Fauxpas begangen - egal, ob es nun eine absichtliche oder doch versehentliche Falschangabe der GTX-970-Spezifikation ist...

    Eventuell entspricht die karikative Werbung AMD's für ein Kundenklientel, das sich davon angesprochen fühlt? Der größte Marktanteil von GPU-Nutzern liegt nunmal bei Menschen zwischen 15 und 25. Bei denen fruchtet so eine Werbung.
    Dahinter steckt eine Marketingstrategie, eine Manipulationstechnik, indem man den Ärger der Nvidia-Kunden affirmativ widerspiegelt. Es geht nur darum, Kunden an sich zu binden. Die Nvidiakarikatur ist nur Mittel zum Zweck.

    Ich bin ebenfalls GTX-970-Nutzer gewesen. Mein Händler hat auf Eigenkosten eine Wiedergutmachung geleistet. Somit bin ich zufrieden und hege keinen Groll gegen Nvidia.
    Was bringt es auch, einen Groll zu hegen? Rationalismus zahlt sich aus, wenn man solche Fauxpas ausnutzen kann, um sich einen Vorteil zu eröffnen. Eigentlich müsste ich Nvidia dankbar sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.15 08:46 durch Defacto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10