1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamsterkäufe: App soll per…

Hamsterkäufe: App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Das Bundesamt für zentrale Wirtschaftsplanung will wegen der Cortana-Seuche gegen Hamsterkäufe von Klopapier vorgehen. Einkauf und Verbrauch sollen künftig nur noch mit einer Online-Registrierung möglich sein.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. ... sondern helfen können, wenn es wirklich drückt ... 1

    idiotikum | 01.04.20 12:32 01.04.20 12:32

  2. Schon wieder ist April - irgendwie langweilig 1

    Tet | 01.04.20 11:35 01.04.20 11:35

  3. Das war wirklich lustig 6

    mxcd | 01.04.20 10:01 01.04.20 11:27

  4. zu spät: Toilet Paper Token gibt's schon seit gestern 1

    Slartie | 01.04.20 10:55 01.04.20 10:55

  5. Sehr gut 4

    Flyns | 01.04.20 09:00 01.04.20 10:45

  6. Cortana-Pandemie 1

    ufd85048@eoopy.com | 01.04.20 10:34 01.04.20 10:34

  7. Wer kennt Sie nicht .. Die Cortana Seuche :D 3

    Kautsch | 01.04.20 10:27 01.04.20 10:33

  8. Von oben bestimmte Planwirtschaft 1

    Kaliumpermanganat | 01.04.20 10:32 01.04.20 10:32

  9. Benutze schon lange kein KP mehr 1

    arrrghhh.... | 01.04.20 10:21 01.04.20 10:21

  10. fertige App der Bundesregierung 3

    crimi | 01.04.20 09:02 01.04.20 10:04

  11. Lange Blockchains als Klopapierersatz 1

    Paule | 01.04.20 10:00 01.04.20 10:00

  12. Pfandautomaten werden umprogrammiert 2

    MeinSenf | 01.04.20 08:10 01.04.20 09:55

  13. Für ein IT Magazin peinlich 3

    Omnibrain | 01.04.20 09:37 01.04.20 09:45

  14. Wegen der anhaltenden Cortana Pandemie ^^ 11

    bla | 01.04.20 07:48 01.04.20 09:20

  15. Ich benutze ja nur noch die drei Muscheln... 1

    Bernte | 01.04.20 08:59 01.04.20 08:59

  16. Aprilscherze auf Kosten der Coronakrise... 7

    Kirschkuchen | 01.04.20 08:20 01.04.20 08:57

  17. Das ist ein April Scherz oder? 5

    sugar93 | 01.04.20 07:59 01.04.20 08:56

  18. Mein häuslicher Aprilscherz ist auch aufgeflogen... 1

    jkow | 01.04.20 08:55 01.04.20 08:55

  19. Oh man 1

    tomatentee | 01.04.20 08:52 01.04.20 08:52

  20. April April 1

    megazocker | 01.04.20 08:49 01.04.20 08:49

  21. OK... 1

    Parlan | 01.04.20 08:22 01.04.20 08:22

  22. Also ganz kurz... 2

    FerdiGro | 01.04.20 07:50 01.04.20 08:03

  23. und ein Kondom als Zugabe bei der Installation der App 1

    Arthur Dent | 01.04.20 08:00 01.04.20 08:00

  24. Nice 1

    DrZoidborg | 01.04.20 07:52 01.04.20 07:52

  25. Jesses ... 1

    Muhaha | 01.04.20 07:44 01.04.20 07:44

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  2. Hays AG, München
  3. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  4. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 146,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei