1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamsterkäufe: App soll per…

Versorgungsengpass.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versorgungsengpass.

    Autor: ip_toux 01.04.20 - 08:14

    Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein Versorgungsproblem?

    Denn dies trifft in meinen Augen eher zu, ich hab zumindest persönlich keinen gesehen der Tonnenweise Klopapier gekauft hätte, eher war es so dass 5 Tage keines geliefert wurde. Ich gehe davon aus, dass der Handel einfach nicht auf die Nachfrage eingestellt war, denn wenn plötzlich 40% des Landes Homeoffice macht, benötigt man auch daheim mehr Klopapier, ich würde behaupten dass die Menschen einfach zusätzlich eine Packung gekauft haben.

    Auch gab es durchaus Meldungen von Klopapier Herstellern die meinten dass es tatsächlich eng werden könnte, wenn kein Altpapier nachgeschafft wird, denn dies benötigen sie für die Herstellung. Deswegen sollten auch Müllabfuhr mit eingestuft werden als Systemrelevant.

  2. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: ManuPhennic 01.04.20 - 08:27

    Also bei mir ums Eck am Lidl war ich jetzt zufällig beide Male dort als es scheinbar wieder Klopapier gab. Wie die Geier hatte plötzlich mindestens jeder 2 Packungen im Einkaufswagen. Das ist ein regelrechtes Lemminge-Verhalten. Einer fängt dann und plötzlich fängt die innere Panik an und alle nehmen sich vorsorglich unnötig viel Klopapier mit, weil es die anderen auch machen.

  3. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: DrZoidborg 01.04.20 - 08:39

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so
    > genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein
    > Versorgungsproblem?
    >
    > Denn dies trifft in meinen Augen eher zu, ich hab zumindest persönlich
    > keinen gesehen der Tonnenweise Klopapier gekauft hätte, eher war es so dass
    > 5 Tage keines geliefert wurde. Ich gehe davon aus, dass der Handel einfach
    > nicht auf die Nachfrage eingestellt war, denn wenn plötzlich 40% des Landes
    > Homeoffice macht, benötigt man auch daheim mehr Klopapier, ich würde
    > behaupten dass die Menschen einfach zusätzlich eine Packung gekauft haben.
    >
    > Auch gab es durchaus Meldungen von Klopapier Herstellern die meinten dass
    > es tatsächlich eng werden könnte, wenn kein Altpapier nachgeschafft wird,
    > denn dies benötigen sie für die Herstellung. Deswegen sollten auch
    > Müllabfuhr mit eingestuft werden als Systemrelevant.


    Es braucht hier keine klassischen Hamsterkäufe wo jemand 10 Packungen auf einmal kauft. Es gibt ca. 40 Millionen Privathaushalte in Deutschland. Wenn jetzt jeder Haushalt statt einer Packung zu hause plötzlich 2 Packungen auf Vorrat hält, müssen erstmal diese 40 Millionen Packungen hergestellt und geliefert werden. Dadurch das jedes normale Industrieunternehmen seinen Maschinenpark so aufstellt, dass er bei normalen Betrieb schon mehr oder weniger ausgelastet ist (alles andere wäre Geldverschwendung), kann man halt nicht einfach mal so doppelt so viel produzieren. Ganz zu schweigen von den logistischen Herausforderungen.

  4. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: mke2fs 01.04.20 - 08:56

    Die Umsätze mit Klohpapier sind wohl um 700% gestiegen.
    Nehmen wir an es gab keine Preiserhöhungen, dann ist die gekaufte Menge um den Faktor 7 gestiegen.

  5. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: MrAndersenson 01.04.20 - 08:57

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so
    > genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein
    > Versorgungsproblem?

    Diese Antwort könnte die Bevölkerung verunsichern.

  6. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: LH 01.04.20 - 09:11

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so
    > genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein
    > Versorgungsproblem?

    Wohl beides, gewürzt mit einem Schuss Normalität.
    Klopapier ist üblicherweise eine Ware, welche die meisten Haushalte nur gelegentlich kaufen, immerhin wir sie in größeren Paketen angeboten. Da sie zudem recht groß ist, bei gleichzeitig kleinem Preis, halten die Händler nur die normale Menge in ihren Läden vorrätig, und liefern auch nur die notwendige Menge. Klopapier wird daher üblicherweise wohl auch nicht täglich angeliefert, es ist ja keine Frischware.
    Wenn nun am ersten Tag das Klopapier alle ist, weil die Nachfrage steigt, können die Händler wegen der Lieferkette nicht schnell reagieren, zudem haben sie auch nicht die Kapazitäten dafür. Auch ist das Interesse der Händler daran auch eher gering, bleibt es doch eine relativ große Ware zu niedrigem Preis, der Händler hat also wenig davon, sich damit den Laden vollzustellen.
    Dazu kommt, dass der Mangel an Klopapier auch nicht besorgniserregend wäre. Im Zweifelsfall muss es halt die Dusche tun.

  7. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 10:43

    Das ist letztendlich nur Gerede, wie das Masken nicht schützen würden, damit die Leute Aufgrund des Versorgungsengpasses keine Panik kriegen.

    Bei uns ist Toilettenpapier seit Wochen aus, obwohl es bereits auf ein Paket pro Person begrenzt wurde.

  8. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: wurstdings 01.04.20 - 11:13

    Da das mit dem Klopapier schon vor der großen Homeofficewelle losging, kann es nicht die Erklärung sein.
    Ich vermute bei den ganzen Paniknews in letzter Zeit war irgendwo die Meldung dabei dass man von Cortana ;) durchfall kriegt und die ganzen socialmedia Zombies haben ihre Hamsterkäufe gestartet. Wenn dann der durchschnittsbürger merkt "oh gibt kein Klopapier mehr" kauf er bei nächster Gelegenheit halt gleich doppelt so viel auf Vorrat, was den Effekt noch mehr verstärkt.

    Ich kaufe halt ne neue Packung wenn ich zuhause die letzte Rolle aufgesteckt habe, zum glück war die letzte kurz vor der Panik alle, sonst hätte ich nen Problem bekommen. Jetzt warte ich in Ruhe bis sich die Versorgungssituation normalisiert hat.

    Und natürlich bringt es nix, wenn jetzt jeder einen Stofflappen vor dem Mund trägt, das macht nicht imun. Es verhindert halt, dass man Andere anspuckt aber alle anderen Verbreitungswege sind nach wie vor präsent.

  9. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: acl 01.04.20 - 11:42

    Durchfall kann in der Tat ein Symptom von (schweren) Covid19-Verläufen sein.

  10. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: LH 01.04.20 - 11:46

    Der schrecklicher Sven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist letztendlich nur Gerede, wie das Masken nicht schützen würden,
    > damit die Leute Aufgrund des Versorgungsengpasses keine Panik kriegen.

    Die einfachen Masken schützen Gesunde tatsächlich nicht ausreichend, weswegen es in der Medizin ja auch solche Masken gibt, die mit eigenen Filtern ausgestattet sind, und zudem deutlich besser auf dem Gesicht sitzen. Einfache Masken ohne Filter sind aber nicht besser als ein einfaches Tuch vor deinem Gesicht. Sie dienen vor allem dafür, dass man als kranker andere nicht ansteckt. Dort sind sie nützlich, aber es gibt schlicht nicht genug Masken, um eine ganze Bevölkerung sofort damit zu versorgen, speziell wenn der Nutzen auch nur sehr beschränkt ist.

  11. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 11:49

    wurstdings schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich bringt es nix, wenn jetzt jeder einen Stofflappen vor dem
    > Mund trägt, das macht nicht imun. Es verhindert halt, dass man Andere
    > anspuckt aber alle anderen Verbreitungswege sind nach wie vor präsent.

    Der Virus wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Wenn jeder so einen Lappen vor dem Mund hat, elemeniert man auch viele andere Übertragungswege, z. B. durch kontaminierte Oberflächen. Eben weil dann nicht die spucke beim Sprechen 3 Meter durch den Supermarkt fliegt.

    Südkorea haben den Virus beispielsweise schnell unter Kontrolle gekriegt, weil konsequent Mund Masken angeordnet wurden. Und gestern bei Lanz hat das auch noch mal ein Virologe bestätigt. Es wurde nur nicht empfohlen, damit nicht alle direkt die eh schon zu knappen Mitteln an Masken Hamstern.

    Neben Mundmasken sind auch diejenigen besser geschützt, die eine Brille tragen. Über die Augen kann man sich auch infizieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.20 11:52 durch Der schrecklicher Sven.

  12. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: trinkhorn 01.04.20 - 11:49

    Außerdem führt eine solche einfache Maske (zum Schutz der anderen) schnell zu einem erhöhten eigenen Risiko. Man fasst sich (noch öfter als eh schon) ins Gesicht, um die verrutschte billig-Maske zurechtzurücken, oder weil es drunter juckt. Und manche/einige fühlen sich durch das Tragen der Maske in einer zusätzlichen Sicherheit die garnicht gegeben ist und tuen potentiell unvorsichtige Dinge.

  13. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 11:55

    Ich mache eher genau die gegenteilige Erfahrung. Wenn man sich unbewusst ins Gesicht packt, ist da erstmal die Maske als Barriere während man ohne potentiell sofort infiziert ist. Und man nimmt dann auch automatisch eher wahr, wenn man sich unbewusst ins Gesicht fassen will. Eben weil die Maske dauerhaft präsent ist. Abgesehen schützt man damit nicht nur sich, sondern vor allem auch die anderen.

    Ihr habt es echt nicht begriffen. Die asiatischen Länder zeigen doch deutlich, dass Masken helfen. Und es wird auch von Deutschen Virologen inzwischen offen zugegeben.

    Manche Leute sind sich offensichtlich immer noch zu fein sich Masken zu bestellen und zu tragen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.20 11:58 durch Der schrecklicher Sven.

  14. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: WolfgangS 01.04.20 - 12:25

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich vermute bei den ganzen Paniknews in letzter Zeit war irgendwo die
    > Meldung dabei dass man von Cortana ;) durchfall k

    Ein Verwandter meiner Frau liegt an ner Beatmungsmaschine. Durchfall war vor dem nicht Luft Kriegen das einzige Symptom. Aber schön das du über Cortana statt Corona lachst.
    Vielleicht nicht mehr wenn du das gleiche bekommst?

  15. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: gadthrawn 01.04.20 - 12:26

    Der schrecklicher Sven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde nur nicht empfohlen, damit
    > nicht alle direkt die eh schon zu knappen Mitteln an Masken Hamstern.

    Wie soll man etwas hamstern - was man am freien Markt momentan gar nicht bekommt?

  16. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: gadthrawn 01.04.20 - 12:30

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfache Masken ohne Filter sind aber nicht besser als ein
    > einfaches Tuch vor deinem Gesicht.


    Das stimmt nicht ganz. Aus hygienischen Gründen wurde in der Medizin auf die Einwegmasken gegangen. Damit die eben nicht lange angefeuchtet getragen werden, dann noch evtl. mal innen/außen etc.pp.

    Auch die einfachen haben mit dem Faltendesign einen 3D Effekt, so dass sie enger außen anliegen.

    Das Tuch ist halt das, was du noch in Deutschland bekommst. Andere Länder haben besser vorgesorgt.

  17. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Sybok 01.04.20 - 12:45

    MrAndersenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ip_toux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so
    > > genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein
    > > Versorgungsproblem?
    >
    > Diese Antwort könnte die Bevölkerung verunsichern.

    Weshalb? Es gab kein Versorgungsproblem.

  18. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Thunderbird1400 01.04.20 - 13:07

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage die ich mir stellte ist, waren es denn wirklich immer die so
    > genannten Hamsterkäufer oder gab es zwischenzeitlich einfach ein
    > Versorgungsproblem?

    Meine Mutter hat von mehreren ihrer Kundinnen (betagte Damen um oder über 80) bereits gehört, dass sie den Keller voll mit Toilettenpapier haben. Die eine meinte, sie hat 40 Packungen Toilettenpapier im Keller und 50 Packungen Mehl. Da gibt es auch kein Schuldbewusstsein. Egoismus pur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.20 13:08 durch Thunderbird1400.

  19. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 13:52

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schrecklicher Sven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde nur nicht empfohlen, damit
    > > nicht alle direkt die eh schon zu knappen Mitteln an Masken Hamstern.
    >
    > Wie soll man etwas hamstern - was man am freien Markt momentan gar nicht
    > bekommt?

    Inzwischen wird diese Aussage bei Masken ja nicht mehr vertreten. Was die Markfverfügbarkeit anging, da sah es im Januar eben noch anders aus. Hab jedenfalls im Januar noch OP Masken und FFP2 Masken von 3M gekauft.

  20. Re: Versorgungsengpass.

    Autor: mke2fs 01.04.20 - 13:57

    Und in meinem Bekanntenkreis haben 2 Personen Panikattaken wegen der Leute die ständig Panik verbreiten - das ganze etwas lockerer zu sehen hilft.

    Ich wünsche der Person und natürlich allen die an irgendetwas bedrohlichem erkrankt sind (gibt noch nen bisschen mehr als Corona, auch Sachen an der weit mehr Leute erkrankt sind) eine hoffentlich schnelle Genesung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  4. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 16,49€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung