Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HDR-Capture im Test: High-End…

Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Peace Ð 02.08.18 - 12:25

    Ich hoffe, ihr könnt mir verständlich auf die Sprünge helfen. :D

    Also ich packe mir so ne Capture Card in den Rechner und schließe dann das mitgelieferte HDMI-Kabel an meiner GPU und der Capture Card an (quasi ein kleiner Bogen an der Rückseite des PCs) und dann von der Capture Card zu meinem Monitor?
    Entlastet das Ganze dann meine CPU und GPU beim Streaming mit OBS, oder was genau ist der Vorteil, mal abgesehen von dem hier beschriebenen HDR usw.?

    Ich kenne sonst höchstens Streamer, die einen Spiele-PC haben und einen schwächeren zum Streamen. Letzterer hat dann die Capture Card eingebaut und auf dem läuft dann OBS.

    Für Konsolen ist es mir schon einleuchtender: Capture Card zwischen Konsole und TV und go, wenn ich nur aufzeichnen will. Beim Streaming muss man dann ja noch irgendwie einen PC dazwischenschalten.

    Bitte holt mich runter vom Schlauch...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.18 12:27 durch Peace Ð.

  2. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: mw (Golem.de) 02.08.18 - 12:33

    Das beschriebene Szenario ist praktisch umsetzbar, dass sich der PC selbst aufzeichnet, allerdings nicht praktikabel. Der PC wird mit den 4K60-HDR-Inhalten (Spielen) genug zu tun haben - da wird er nicht noch aufzeichnen. Primär ist es für echte Streaming-PCs gedacht.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  3. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Faraaday 02.08.18 - 12:52

    Wellcome back,
    Vodoo 3D Garfikbeschleuniger

  4. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Peace Ð 02.08.18 - 13:41

    Also wirklich für einen zweiten Rechner, der über die Karte das Material zugespielt bekommt und dann ins Netz streamt, ja?

  5. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: mw (Golem.de) 02.08.18 - 13:46

    Genau :)

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  6. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.18 - 14:02

    Ich finde gerade den Beginn des Artikels relativ unglücklich.

    "Wozu hat man denn den teuren 4K-HDR-TV gekauft, wenn man zum Streamen wieder in den Keller gehen muss?"

    Was genau ist denn im Keller anders, dass man dann dorthin geht?

    "Zum einen benötigen Softwarelösungen auf dem PC CPU- und GPU-Ressourcen."

    Und diese "Hardwarelösung" nicht? Man braucht halt dann zusätzlich eine Konsole, die "Arbeit" findet auf einem zweiten Gerät statt. So sehr hier über Videoqualität gesprochen wird, wird vernachlässigt, dass Konsolenspiele meist schlechtere Grafik liefern als am PC.

    Diese "Softwarelösung", die gar nicht so richtige Softwarelösungen sind, da sie sehr wohl in Hardware codiert werden (nvenc, quicksync, vce) (außer man will sich das wirklich auf der CPU antun?) machen den PC beim Spielen nur etwas langsamer.

  7. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: x2k 02.08.18 - 14:31

    Naja eine Software Lösung muss die videodaten irgendwo abgreifen und umleiten dann ggf noch in ein brauchbares Format wandeln und irgendwo abspeichern. Jeder Schritt kostet Rechenleistung oder Zeit weil z.b. Sie gpu die bilddaten wieder zurück schaufeln muss und dann erst weiter macht.

    Wenn man eine Karte dazu abstellt die videodaten anzugreifen und dann selbstständig umkodiert spart das einige Schritte. Vom Prinzip her ist es für dich dann so als kopierst du Daten von einem USB Stick auf eine Platte werent du ein Spiel laufen lässt. Das belastet das System bei weitem nicht so stark.

  8. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Hoerli 02.08.18 - 16:13

    @Peace Ð
    Wie schon mw (Golem.de) beschrieben hat, nimmt eine Capture Card einiges an Arbeit ab.
    Der PC muss aber dennoch das "fertige" Signal der Capture Card verarbeiten. Da findet meist noch eine umkodierung in ein anderes Format und mit anderen Werten (Auflösung, FPS, Datenrate,..) statt. Das kostet am ende einiges an Rechenleistung.
    Dafür muss eine dicke CPU oder GPU her, die die Arbeit dann übernimmt.

    Ich selbst streame auch mit einer Capture Card (von Razer) in 1080p und 60FPS. Dabei nutze ich nur den x264 Codec und lass es etwas komprimieren, damit auf der Webseite ein gutes Bild dabei raus kommt.
    Selbst da kann man ein Intel Core i7 5930K bei 4,5GHz enorm stressen. (und der hat ja schon 6 Kern eund 12 Threads).

    Ein Vorteil den man eben hat, ist die möglichkeit "alles" zu streamen / aufzunehmen.
    Zum Teil zicken die Aufnahmetools (ala OBS, xSplit & Co.) herum und können Spiele oder Programme nicht korrekt erfassen. Man nimmt dann gerne Bildflackern oder Schwarzbild auf.
    Mit den Karten passiert das nicht.
    Selbst den HDCP-Schutz bekommt man mit diversen Adaptern weg ;)

  9. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: tingelchen 02.08.18 - 18:14

    Und wo liegt dann da der Vorteil?

    Nur als Beispiel:
    Mit OBS kann man einen Verlustfreien AV Stream über eine Netzwerkschnittstelle abschicken. Das kostet praktisch nichts. Man nimmt dann einfach eine zusätzliche Netzwerkkarte um nicht seine Internetverbindung oder Switch unnötig zu belasten und schleift es durch diese dedizierte Netzwerkverbindung.

    Auf dem Encoder PC läuft ebenfalls ein OBS welcher den Stream vom Netzwerkport entgegennimmt und dann kodiert.

    Kostenpunkt der Lösung liegt bei 50¤ oder so... für zwei vernünftige Netzwerkkarten und einem Cat.7 Kabel. Wenn man 10Gbe Karten nimmt etwas mehr.

  10. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.18 - 18:47

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kostenpunkt der Lösung liegt bei 50¤ oder so... für zwei vernünftige
    > Netzwerkkarten und einem Cat.7 Kabel. Wenn man 10Gbe Karten nimmt etwas
    > mehr.

    ja und du brauchst einen zweiten PC.

  11. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Evilpie 02.08.18 - 21:18

    hrm, mir fällt da wirklich nur die lösung via UDP oder NDI ein, beide sind nicht verlustfrei

  12. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: tingelchen 02.08.18 - 21:45

    Das hängt davon ab was man bei OBS einstellt. Also zumindest bei OBS. Andere Tools sind da evtl. anders.

  13. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Blindie 03.08.18 - 06:43

    Der größte Vorteil ist sich das man einfach alles mitschneiden kann was HDMI zur Bildübertragung nutzt, ob es jetzt PC, Konsole oder sonst was ist. Das bekommt man mit einer reinen Softwarelösung nicht hin. Außerdem muss bei der Lösung über snetzwerk immer OBS mitlaufen, was je nach Spiel Mal mehr Mal weniger zickt. Bei einer Capture Card greifst du einfach das Signal mit einem zweit PC ab und hast keine Verluste beim Spiele PC

  14. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: uwe5000 03.08.18 - 06:48

    Ich frage mich was das Ganze prinzipiell soll? Warum streamt man das was man spielt bitte ins Netz? Was soll das bringen? Damit drei hansel mit schauen können wie man abkackt?

  15. Re: Ich hab noch nicht verstanden, wie die Dinger funktionieren

    Autor: Peace Ð 03.08.18 - 07:21

    Ah gut zu wissen! Ich hatte mich nämlich schon öfter gefragt, warum die Qualität bzw. Performance trotz i7 4770K und GTX1070 nicht so pralle war, wie ich mir das gedacht hatte :D

    Mal schauen, wan DDR5 kommt, evtl lohnt sich dann ein Upgrade mal WIRKLICH.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH, Spiesen-Elversberg
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  3. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

  2. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
    ZTE
    Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

    Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

  3. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
    Verdi
    Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

    Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.


  1. 18:53

  2. 18:15

  3. 17:35

  4. 17:18

  5. 17:03

  6. 16:28

  7. 16:13

  8. 15:47