Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hetzner Cloud: Cloud-Ressourcen…

Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: sniner 24.01.18 - 08:28

    Die neuen Cloud-CXe kosten weniger und haben bessere Leistungsdaten. Ich wollte meine "alten" CXe gegen neue zu tauschen, bis mir auffiel: 20 TB Traffic statt 2 TB (CX11 vs CX10) hört sich erstmal bombig an, aber es gibt dabei den Pferdefuß, dass die Cloud-CXe keine Traffic-Flatrate haben. Das heißt, alles was über den Inklusive-Traffic von 20 TB raus geht, wird mit 1 ¤ netto pro TB in Rechnung gestellt.

    Auch wenn 20 TB nach einer Menge klingen: das kann (finanziell) übel ins Auge gehen. Ich habe zuhause nur 100 MBit/s und nur Server bei Hetzner, kann also nicht ausprobieren, ob das Interface mehr als 100 MBit/s hergibt. Aber selbst bei 100 MBit/s kann man im Extremfall deutlich über die 20 TB rauskommen. Bei 1 GBit/s ... naja, übelst.

    Wenn man also irgendwelche Community-Server betreibt (Mirrors, Relays, ...), bei denem man den Traffic nicht/kaum eingrenzen kann, dann sind die neuen Cloud-Server von Hetzner ein offenes Messer in der Hose.

    Nur zum Vergleich, bei den alten CXen ist das so geregelt, dass nach Überschreiten des Inklusive-Traffics das Interface auf 10 MBit/s gedrosselt wird. Verrechnet wird der Traffic aber nicht, deswegen heißt das ja auch Flatrate.

    Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt. Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

  2. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: scub4r 24.01.18 - 15:42

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer
    > kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines
    > DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt.
    > Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

    Es wird nur ausgehender Traffic berechnet

  3. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: StupidNPC 25.01.18 - 14:06

    Ich hab aus Spaß an der Freude mal ein Torrelay (inb4 '*hurdur* IP verbrennen': war kein Exit-Note, nur relay) auf so ner Klaut-Maschine aufgesetzt zum Traffic erzeugen.

    Ein paar GB erzeugt, Maschine weggeschmissen, aus Snapshot neu erzeugt, Traffic war wieder auf 0. Wie das bei den floating IPs gehandhabt wird, hab ich noch nicht ausprobiert. An sich ein schönes Schlupfloch, wenn man partout nicht für den Traffic bezahlen will. Mir wäre ja der Aufwand zu schade, aber ich hab auch nicht so viel Traffic, dass ich mir um die Grenze Gedanken machen müsste.
    Mal gucken, wie lange das so Bestand hat. Andere Anbieter berechnen ja den Traffic generell.

  4. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: mhstar 25.05.18 - 19:13

    Für ausgehenden Traffic zu zahlen ist ziemlich normal

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 23,95€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50