Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hetzner Cloud: Cloud-Ressourcen…

Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: sniner 24.01.18 - 08:28

    Die neuen Cloud-CXe kosten weniger und haben bessere Leistungsdaten. Ich wollte meine "alten" CXe gegen neue zu tauschen, bis mir auffiel: 20 TB Traffic statt 2 TB (CX11 vs CX10) hört sich erstmal bombig an, aber es gibt dabei den Pferdefuß, dass die Cloud-CXe keine Traffic-Flatrate haben. Das heißt, alles was über den Inklusive-Traffic von 20 TB raus geht, wird mit 1 ¤ netto pro TB in Rechnung gestellt.

    Auch wenn 20 TB nach einer Menge klingen: das kann (finanziell) übel ins Auge gehen. Ich habe zuhause nur 100 MBit/s und nur Server bei Hetzner, kann also nicht ausprobieren, ob das Interface mehr als 100 MBit/s hergibt. Aber selbst bei 100 MBit/s kann man im Extremfall deutlich über die 20 TB rauskommen. Bei 1 GBit/s ... naja, übelst.

    Wenn man also irgendwelche Community-Server betreibt (Mirrors, Relays, ...), bei denem man den Traffic nicht/kaum eingrenzen kann, dann sind die neuen Cloud-Server von Hetzner ein offenes Messer in der Hose.

    Nur zum Vergleich, bei den alten CXen ist das so geregelt, dass nach Überschreiten des Inklusive-Traffics das Interface auf 10 MBit/s gedrosselt wird. Verrechnet wird der Traffic aber nicht, deswegen heißt das ja auch Flatrate.

    Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt. Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

  2. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: scub4r 24.01.18 - 15:42

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer
    > kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines
    > DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt.
    > Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

    Es wird nur ausgehender Traffic berechnet

  3. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: StupidNPC 25.01.18 - 14:06

    Ich hab aus Spaß an der Freude mal ein Torrelay (inb4 '*hurdur* IP verbrennen': war kein Exit-Note, nur relay) auf so ner Klaut-Maschine aufgesetzt zum Traffic erzeugen.

    Ein paar GB erzeugt, Maschine weggeschmissen, aus Snapshot neu erzeugt, Traffic war wieder auf 0. Wie das bei den floating IPs gehandhabt wird, hab ich noch nicht ausprobiert. An sich ein schönes Schlupfloch, wenn man partout nicht für den Traffic bezahlen will. Mir wäre ja der Aufwand zu schade, aber ich hab auch nicht so viel Traffic, dass ich mir um die Grenze Gedanken machen müsste.
    Mal gucken, wie lange das so Bestand hat. Andere Anbieter berechnen ja den Traffic generell.

  4. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: mhstar 25.05.18 - 19:13

    Für ausgehenden Traffic zu zahlen ist ziemlich normal

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  3. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  4. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20