Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hetzner Cloud: Cloud-Ressourcen…

Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: sniner 24.01.18 - 08:28

    Die neuen Cloud-CXe kosten weniger und haben bessere Leistungsdaten. Ich wollte meine "alten" CXe gegen neue zu tauschen, bis mir auffiel: 20 TB Traffic statt 2 TB (CX11 vs CX10) hört sich erstmal bombig an, aber es gibt dabei den Pferdefuß, dass die Cloud-CXe keine Traffic-Flatrate haben. Das heißt, alles was über den Inklusive-Traffic von 20 TB raus geht, wird mit 1 ¤ netto pro TB in Rechnung gestellt.

    Auch wenn 20 TB nach einer Menge klingen: das kann (finanziell) übel ins Auge gehen. Ich habe zuhause nur 100 MBit/s und nur Server bei Hetzner, kann also nicht ausprobieren, ob das Interface mehr als 100 MBit/s hergibt. Aber selbst bei 100 MBit/s kann man im Extremfall deutlich über die 20 TB rauskommen. Bei 1 GBit/s ... naja, übelst.

    Wenn man also irgendwelche Community-Server betreibt (Mirrors, Relays, ...), bei denem man den Traffic nicht/kaum eingrenzen kann, dann sind die neuen Cloud-Server von Hetzner ein offenes Messer in der Hose.

    Nur zum Vergleich, bei den alten CXen ist das so geregelt, dass nach Überschreiten des Inklusive-Traffics das Interface auf 10 MBit/s gedrosselt wird. Verrechnet wird der Traffic aber nicht, deswegen heißt das ja auch Flatrate.

    Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt. Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

  2. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: scub4r 24.01.18 - 15:42

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer
    > kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines
    > DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt.
    > Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

    Es wird nur ausgehender Traffic berechnet

  3. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: StupidNPC 25.01.18 - 14:06

    Ich hab aus Spaß an der Freude mal ein Torrelay (inb4 '*hurdur* IP verbrennen': war kein Exit-Note, nur relay) auf so ner Klaut-Maschine aufgesetzt zum Traffic erzeugen.

    Ein paar GB erzeugt, Maschine weggeschmissen, aus Snapshot neu erzeugt, Traffic war wieder auf 0. Wie das bei den floating IPs gehandhabt wird, hab ich noch nicht ausprobiert. An sich ein schönes Schlupfloch, wenn man partout nicht für den Traffic bezahlen will. Mir wäre ja der Aufwand zu schade, aber ich hab auch nicht so viel Traffic, dass ich mir um die Grenze Gedanken machen müsste.
    Mal gucken, wie lange das so Bestand hat. Andere Anbieter berechnen ja den Traffic generell.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. OSRAM GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Apple: Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen
    Apple
    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

    Apple soll im nächsten Monat mit dem Verkauf seiner kabellosen Airpower-Ladematte beginnen. Das gibt zumindest die japanische Webseite Mac Otakara an, von ihren Informanten erfahren zu haben.

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3: AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller
    Radeon Software Adrenalin 18.2.3
    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

    Wer das Piraten-MMORPG Sea of Thieves von Microsoft spielt, der sollte die Radeon Software Adrenalin 18.2.3 installieren: Der Grafiktreiber sorgt für bis zu 40 Prozent höhere Bildraten. Auch das Remaster von Final Fantasy 12 läuft flüssiger.

  3. Lifebook U938: Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne
    Lifebook U938
    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

    Fujitsus Lifebook U938 kombiniert viele Anschlüsse mit einer guten Wartbarkeit bei einem Gewicht von unter 1 kg. Das neue Modell ist mit einem Quadcore statt Dualcore ausgestattet.


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45