Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hetzner Cloud: Cloud-Ressourcen…

Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: sniner 24.01.18 - 08:28

    Die neuen Cloud-CXe kosten weniger und haben bessere Leistungsdaten. Ich wollte meine "alten" CXe gegen neue zu tauschen, bis mir auffiel: 20 TB Traffic statt 2 TB (CX11 vs CX10) hört sich erstmal bombig an, aber es gibt dabei den Pferdefuß, dass die Cloud-CXe keine Traffic-Flatrate haben. Das heißt, alles was über den Inklusive-Traffic von 20 TB raus geht, wird mit 1 ¤ netto pro TB in Rechnung gestellt.

    Auch wenn 20 TB nach einer Menge klingen: das kann (finanziell) übel ins Auge gehen. Ich habe zuhause nur 100 MBit/s und nur Server bei Hetzner, kann also nicht ausprobieren, ob das Interface mehr als 100 MBit/s hergibt. Aber selbst bei 100 MBit/s kann man im Extremfall deutlich über die 20 TB rauskommen. Bei 1 GBit/s ... naja, übelst.

    Wenn man also irgendwelche Community-Server betreibt (Mirrors, Relays, ...), bei denem man den Traffic nicht/kaum eingrenzen kann, dann sind die neuen Cloud-Server von Hetzner ein offenes Messer in der Hose.

    Nur zum Vergleich, bei den alten CXen ist das so geregelt, dass nach Überschreiten des Inklusive-Traffics das Interface auf 10 MBit/s gedrosselt wird. Verrechnet wird der Traffic aber nicht, deswegen heißt das ja auch Flatrate.

    Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt. Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

  2. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: scub4r 24.01.18 - 15:42

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch ohne trafficintensive Dienste auf dem Server kann man mit einer
    > kleinen Fehlkonfiguration (offener DNS, etc.) plötzlich Teil eines
    > DDOS-Botnetzes werden und dann gehts auch ab, was den Traffic anbelangt.
    > Egal ob gewollter oder ungewollter Traffic: mir ist das Risiko zu hoch.

    Es wird nur ausgehender Traffic berechnet

  3. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: StupidNPC 25.01.18 - 14:06

    Ich hab aus Spaß an der Freude mal ein Torrelay (inb4 '*hurdur* IP verbrennen': war kein Exit-Note, nur relay) auf so ner Klaut-Maschine aufgesetzt zum Traffic erzeugen.

    Ein paar GB erzeugt, Maschine weggeschmissen, aus Snapshot neu erzeugt, Traffic war wieder auf 0. Wie das bei den floating IPs gehandhabt wird, hab ich noch nicht ausprobiert. An sich ein schönes Schlupfloch, wenn man partout nicht für den Traffic bezahlen will. Mir wäre ja der Aufwand zu schade, aber ich hab auch nicht so viel Traffic, dass ich mir um die Grenze Gedanken machen müsste.
    Mal gucken, wie lange das so Bestand hat. Andere Anbieter berechnen ja den Traffic generell.

  4. Re: Achtung, keine Traffic-Flatrate mehr

    Autor: mhstar 25.05.18 - 19:13

    Für ausgehenden Traffic zu zahlen ist ziemlich normal

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.

  2. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  3. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.


  1. 13:04

  2. 15:02

  3. 14:45

  4. 14:18

  5. 11:33

  6. 11:04

  7. 18:00

  8. 17:30