Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hewlett-Packard: Drei All-in-One…

Ergonomie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergonomie

    Autor: ikso 06.01.14 - 15:36

    Ich erkenne jetzt keine Höhenverstellung und deshalb aus ergonomischen Gründen unbrauchbar.

    Klar ist der iMac auch nicht Höhenverstellbar, aber der hat wengistens eine angenehme höhe, das Teil von HP liegt ja quasi direkt auf dem Tisch auf.

  2. Re: Ergonomie

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.01.14 - 16:12

    Höhenverstellbar ist es nicht, das stimmt. Aber man kann es zumindest neigen, was einer Höhenverstellung zumindest insofern ähnlich ist, dass man sich den Betrachtungswinkel flexibel anpassen kann. Und darum geht es ja bei Höhenverstellung im Prinzip nur. Bin ich größer, neige ich es halt flacher, bin ich kleiner, stelle ich es mehr in Richtung Senkrechte. Aber bei AIO-PCs mit Touchscreen brauchen wir über Ergonomie wohl vermutlich sowieso nicht reden :-)

    Zur Not kannst du das Ding ja immer noch auf irgendwas drauf stellen :-) Gibt doch sicherlich auch sowas wie höhenverstellbare Monitortischchen oder so.

  3. Re: Ergonomie

    Autor: Salzbretzel 06.01.14 - 17:44

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Not kannst du das Ding ja immer noch auf irgendwas drauf stellen :-)
    > Gibt doch sicherlich auch sowas wie höhenverstellbare Monitortischchen oder
    > so.
    Ich habe einen extra Standfuß. Das klappte dank der Vesa Schraubungen hinten am Monitor. Die scheinen bei HP zu fehlen. Vermutlich kann ich es so auch nicht einfach an den Tresen schrauben um den All-in One als Kasse zu misbrauchen.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  4. Re: Ergonomie

    Autor: Cheval Alazán 06.01.14 - 18:34

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Höhenverstellbar ist es nicht, das stimmt. Aber man kann es zumindest
    > neigen, was einer Höhenverstellung zumindest insofern ähnlich ist, dass man
    > sich den Betrachtungswinkel flexibel anpassen kann. Und darum geht es ja
    > bei Höhenverstellung im Prinzip nur. Bin ich größer, neige ich es halt
    > flacher, bin ich kleiner, stelle ich es mehr in Richtung Senkrechte. Aber
    > bei AIO-PCs mit Touchscreen brauchen wir über Ergonomie wohl vermutlich
    > sowieso nicht reden :-)

    Mal davon abgesehen, dass es da noch Probleme mit dem Betrachtungswinkel gibt, wird die Berufsgenossenschaft deinem Arbeitgeber die Hölle heissmachen wenn er meint "Höhenverstellbarkeit" und "Neigbarkeit" im Grunde das gleiche wäre.

    Also, das Unternehmen kann das machen. Muss sich dann nur nicht wundern, wenn die Beiträge steigen.

  5. Re: Ergonomie

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.01.14 - 07:55

    Business-Einsatz ist ja nicht zwangsläufig Einsatz im Unternehmen. Ich sehe die Dinger eher im SOHO-Bereich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-30%) 4,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20