1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hi-Fi: Sony will MicroSD-Karte für…

Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: GeorgWS 21.02.15 - 07:21

    Lieber Autor/Computerexperte,

    bei Ihrer Meineng zur Karte stimme ich Ihnen zu.
    Was die mehrere Hundert Euro teuren Kabel angeht, sollten Sie evtl einmal ein vernünftiges Hifi-Studio aufsuchen und sich die Unterschiede anhören.

    Wer die Unterschiede zwischen einem hochwertigen Kabel und den Beipack-Lakritzstrippen nicht hört, sollte lieber mal zum Ohrenarzt gehen...

    Viele Grüße
    Einer, der sich auf dem Gebiet auskennt.

  2. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: schlange12 21.02.15 - 09:14

    Hallo GeorgWs

    Da hast du recht. Aber das betrifft ein analoges Signal. Bei einem digitalen kann man den Verlust ja wieder weg digitalisieren. Also bei Boxenkabel hast du recht. Bei HDMI sehe ich da keine Verbesserung. Digital tönt aber halt einfach nicht gleich wie Analog da es konstruktionel meistens nicht anders geht.

  3. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Arkarit 21.02.15 - 13:57

    GeorgWS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer die Unterschiede zwischen einem hochwertigen Kabel und den
    > Beipack-Lakritzstrippen nicht hört, sollte lieber mal zum Ohrenarzt
    > gehen...

    Du meinst jetzt aber nicht ernsthaft Digitalkabel, oder?

  4. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: RaZZE 21.02.15 - 16:13

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GeorgWS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer die Unterschiede zwischen einem hochwertigen Kabel und den
    > > Beipack-Lakritzstrippen nicht hört, sollte lieber mal zum Ohrenarzt
    > > gehen...
    >
    > Du meinst jetzt aber nicht ernsthaft Digitalkabel, oder?


    Er scheint kein blassen Schimmer zu haben worin der unterschied zwischen Analogen und Digitalen signale sind und wie sie Funktionieren.Sony wird mit dieser SD karte schon ihren entsprechenden Markt finden

  5. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: _Freidenker_ 21.02.15 - 17:32

    RaZZE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arkarit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GeorgWS schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer die Unterschiede zwischen einem hochwertigen Kabel und den
    > > > Beipack-Lakritzstrippen nicht hört, sollte lieber mal zum Ohrenarzt
    > > > gehen...
    > >
    > > Du meinst jetzt aber nicht ernsthaft Digitalkabel, oder?
    >
    > Er scheint kein blassen Schimmer zu haben worin der unterschied zwischen
    > Analogen und Digitalen signale sind und wie sie Funktionieren.Sony wird mit
    > dieser SD karte schon ihren entsprechenden Markt finden

    Das kann man nur nochmals deutlich unterstreichen. Es ist unfassbar wie manche sich für Digitalkabel das Geld aus der Tasche ziehen lassen.

  6. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: tingelchen 21.02.15 - 20:03

    Lieber Herr Georg,

    was sie meinen ist das Boxenkabel, welches, wenn der Querschnitt nicht passt, es zu unerwünschten Seiteneffekten kommen kann. Unabhängig davon bestehen alle Boxenkabel aus dem gleichen Material.. Kupfer mit einer Gummiummantlung. Allenfalls könnte ein solches Kabel noch über eine Schirmung verfügen. Aber ein solches Kabel hab ich für Boxen noch nicht gesehen. Bringt zudem auch nur was, wenn die Schirmung auch an einer Masse hängt ;)

    Alle anderen Kabel übertragen die Daten digital. Und da ist es herzlich egal wie dick oder dünn die sind. Da fließen in der Regel eh nur max. 5Volt bei paar mA durch. Wenn die Übertragung nicht sogar komplett optisch erfolgt. Kabel für HDMI oder DisplayPort besitzen im übrigen alle eine Schirmung ;)

    Aber vielleicht sind ja die ollen Cinch Kabel gemeint? Allerdings sollte man diese aus seiner Anlage verbannen ;)

  7. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: GeorgWS 22.02.15 - 08:31

    So, liebe Kollegen,

    vielen Dank für die Antworten!

    Um die ganze Sache ein wenig abzukürzen:

    Klangunterschiede existieren konstruktionsbedingt vor allem im analogen Bereich. Im Bereich der digitalen Übertragung geht es vor allem um die Abschirmung von Störeinflüssen. Als jemand, der sich seit über 10 Jahren professionell mit komplexen Heim-und Multimediainstallationen beschäftigt kann ich sagen, dass man auch bei Digitalkabeln daneben liegen kann.

    Ich habe des öfteren mit vergrieselten HD-Bildern zu tun. Meistens sind dann 0815 Hdmi-Kabel verbaut und durch ein Knäul von Ls- und Stromkabeln gezogen.
    Dasselbe gilt für elektrische Digitalkabel.
    Einzig optische Kabel sind prinzipbedingt davon ausgenommen.

    Also nix mit "bei Digitalkabeln ist alles egal".

    Das man die Kirche im Dorf lassen sollte, versteht sich von selbst. Bei ei er Anlage hat sich bei mir 5-10% des Gesamtpreises für Kabel als sinnvoll herausgestellt.

    Und um auf den Artikel zurück zu kommen. Es wird Kunden für die Speicherkarte geben. Allerdings werdei die sich eine Klangverbesserung allenfalls einbilden....


    Viele Grüße
    :)

  8. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: SchmuseTigger 22.02.15 - 12:39

    GeorgWS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber Autor/Computerexperte,
    >
    > bei Ihrer Meineng zur Karte stimme ich Ihnen zu.
    > Was die mehrere Hundert Euro teuren Kabel angeht, sollten Sie evtl einmal
    > ein vernünftiges Hifi-Studio aufsuchen und sich die Unterschiede anhören.

    Gibt es Massenhaft Tests, das man es nicht hört wenn es ein Blind Test ist. Weil klar, ohne Blind-Test spielt einem das eigene Hirn einen besseren Klang vor. Weil man es erwartet. Und man dann bestätigt wird.

    Aber im Blind Test sieht das alles anders aus.

    Also Kabel das paar Euro mehr kostet? Ok. Kabel das hunderte oder tausende Euro pro Meter kostet? Hört man nicht. Kann man vllt. noch messen, aber sicher nicht mehr hören.

  9. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: GeorgWS 22.02.15 - 14:20

    Und wieder jemand, der den Tests Anderer glaubt.

    Selbst testen!

    Auch gerne blind!

    Ich habe an meiner Anlage ein Lautsprecherkabel für 800,- ¤.

    Im Laden neben anderen Kabeln per Blindtest gehört. War so, als wenn man einen Schleier vor den Boxen entfernt. Das war es mir bei der Anlage wert.

    Sie kaufen sich auch keinen 911er und sagen dann, dass 195er Reifen ausreichen...

  10. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Arkarit 22.02.15 - 16:32

    GeorgWS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Klangunterschiede existieren konstruktionsbedingt vor allem im analogen
    > Bereich.

    Das ist falsch. Sie existieren _ausschliesslich_ im analogen Bereich (wozu natürlich auch D/A und A/D-Wandler gehören).

    > Im Bereich der digitalen Übertragung geht es vor allem um die
    > Abschirmung von Störeinflüssen. Als jemand, der sich seit über 10 Jahren
    > professionell mit komplexen Heim-und Multimediainstallationen beschäftigt
    > kann ich sagen, dass man auch bei Digitalkabeln daneben liegen kann.
    >
    > Ich habe des öfteren mit vergrieselten HD-Bildern zu tun. Meistens sind
    > dann 0815 Hdmi-Kabel verbaut und durch ein Knäul von Ls- und Stromkabeln
    > gezogen.
    > Dasselbe gilt für elektrische Digitalkabel.
    > Einzig optische Kabel sind prinzipbedingt davon ausgenommen.
    >
    > Also nix mit "bei Digitalkabeln ist alles egal".

    Dass "alles egal" sei, hat niemand behauptet. Selbstverständlich gibt es Digitalkabel, die ihren Anforderungen nicht gerecht werden. Nicht ohne Grund gibt es Leistungsklassen und Spezifikationen. Darauf sollte man schon achten. Auch sollten die Kabel selbstverständlich sachgerecht verlegt sein.
    Und ja, solch ein Kabel kann gelegentlich mehrere hundert Euro kosten - aber nur bei besonderen Anforderungen (z.B. 100m Länge -> Lichtwellenleiter). Der Normalfall sind ein paar Euro.

    Aber alles, was darüber hinausgeht, ist Hokuspokus.
    Wenn nach der Übertragung von Gerät A über ein Kabel in Gerät B alle Daten bitgleich wiederhergestellt werden können, ist die Funktionalität hergestellt. Es KANN kein Kabel geben, das dies noch verbessern könnte, oder gar zu "viel Substanz und extrem großem Raum" führen könnte.

  11. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: GeorgWS 22.02.15 - 17:18

    Aha.
    "Das ist falsch"
    und
    "Selbstverständlich gibt es Digitalkabel, die den Anforderungen nicht gerecht werden."

    Und das auch noch direkt untereinander geschrieben. Naja.

    Aber ich will mal nicht so sein...

    ;)

  12. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Arkarit 22.02.15 - 18:12

    GeorgWS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha.
    > "Das ist falsch"
    > und
    > "Selbstverständlich gibt es Digitalkabel, die den Anforderungen nicht
    > gerecht werden."
    >
    > Und das auch noch direkt untereinander geschrieben. Naja.
    >
    > Aber ich will mal nicht so sein...
    >
    > ;)

    Ist doch auch vollkommen korrekt und widerspricht sich keineswegs. Wenn ein Digitalkabel zu einem gestörten Sound führt, ist das eine Fehlfunktion, und kein "Klangunterschied".

  13. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: wasabi 23.02.15 - 08:02

    > Also nix mit "bei Digitalkabeln ist alles egal".

    Interessant dabei ist eben wieder, dass die Profis das wohl nicht so sehen. Also alle die Musik, Film und Fernsehen produzieren, benutzen wohl Standard-Digitalkabel.

  14. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Trollversteher 23.02.15 - 11:30

    >Was die mehrere Hundert Euro teuren Kabel angeht, sollten Sie evtl einmal ein vernünftiges Hifi-Studio aufsuchen und sich die Unterschiede anhören.

    Sehr geehrter Forenteilnehmer. Vielleicht sollten Sie sich mal einem ordentlich durchgeführten Doppelblindtest unterziehen. Sie wären erstaunt, wie mächtig der "confirmation bias" Effekt bei der Beurteilung von Kabelqualität nach Gehör ist.

    >Wer die Unterschiede zwischen einem hochwertigen Kabel und den Beipack-Lakritzstrippen nicht hört, sollte lieber mal zum Ohrenarzt gehen...

    Es gibt gute, und es gibt schlechte Kabel für jede Anwendung.
    Da spielen Abschirmung, Querschnitt, allgemeine Verarbeitung und Bruchfestigkeit eine Rolle. Aber der preisliche Unterschied zwischen einer schlechten "billigen Strippe" und objektiv, nach wissenschaftlichen und nicht esotherischen Kriterien qualitativ gutem Kabel, liegt vielleicht im Bereich von 5-10¤ pro Meter, aber nicht im dreistelligen Bereich, wie es nun mal bei vielen der esotherischen, von Elfen bei Vollmond besungenen Wunderkabeln der Fall ist.

    Und last but not least ging es dem Autor wohl in erster Linie um digitale Kabel, nicht um Analogkabel. Und bei digitalen Kabeln driftet es dann noch sehr viel schneller in den rational überhaupt nicht mehr nachvollziehbaren Esotherik BEreich ab...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.15 11:32 durch Trollversteher.

  15. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Trollversteher 23.02.15 - 11:37

    >was sie meinen ist das Boxenkabel, welches, wenn der Querschnitt nicht passt, es zu unerwünschten Seiteneffekten kommen kann. Unabhängig davon bestehen alle Boxenkabel aus dem gleichen Material.. Kupfer mit einer Gummiummantlung. Allenfalls könnte ein solches Kabel noch über eine Schirmung verfügen. Aber ein solches Kabel hab ich für Boxen noch nicht gesehen. Bringt zudem auch nur was, wenn die Schirmung auch an einer Masse hängt ;)

    Naja, das hält die Esotheriker ja nicht davon ab, Kupferkabel mit besonderer Güte "(oxygen free copper"), Ummantellung mit der magischen Geheimzutat, oder sogar "directional cable" zu verkaufen, dessen Atome darauf optimiert wurden, das Signal in eine Richtung besonders gut durchzulassen (was, wie jeder der ein klein bisschen Ahnung von der Materei hat weiss, bei einem Wechselstromsignal totaler bullshit ist).

  16. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: Trollversteher 23.02.15 - 11:41

    >Interessant dabei ist eben wieder, dass die Profis das wohl nicht so sehen. Also alle die Musik, Film und Fernsehen produzieren, benutzen wohl Standard-Digitalkabel.

    Oh, Du glaubst gar nicht, wie anfällig gerade die Profis für so einen Hopuspokus sind, also zumindest im Musikbereich kenne ich einige aboslute Größen, die auch immer wieder gerne auf Hokuspokus wie 1000$ Stromkabel für den absolut perfekten Sound hereinfallen (sich aber natürlich allesamt gegen Doppelblindtests verwehren, weil das eine Beleidigung für ihre goldenen Ohren wäre...).

    Aber Du hast schon Recht, jenseits der exzentrischen Stars der Branche, als beim "einfachen Ingenieur" wird auf soliden Industriestandard gesetzt, und nicht auf vergoldete Elfenhaare.

  17. Re: Beispiel mehrere Hundert Euro teure Kabel

    Autor: wasabi 24.02.15 - 08:24

    > Oh, Du glaubst gar nicht, wie anfällig gerade die Profis für so einen
    > Hopuspokus sind, also zumindest im Musikbereich kenne ich einige aboslute
    > Größen, die auch immer wieder gerne auf Hokuspokus wie 1000$ Stromkabel für
    > den absolut perfekten Sound hereinfallen (sich aber natürlich allesamt
    > gegen Doppelblindtests verwehren, weil das eine Beleidigung für ihre
    > goldenen Ohren wäre...).

    Wirklich? Also als einzige fallen mir Vovox ein, die auch im professionellen Audiobereich Kunden suchen und wohl auch ein paar finden.

    Ansonsten ist doch schon eine Sache auffälig: HDMI-Kabel (ein Consumerstandard) gibt es in irren teuren Versionen, die eine bessere Ton- und Bild-Qaulität versprechen. Vergleichbares kann ich aber bei BNC-Kabel für SDI-Verbindungen (ein Profistandard, der in Film- und Fernsehstudios benutzt wird) nicht finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  4. Soley GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de