1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HLRN-IV mit CLX-AP: Berliner Lise…

Konkurenz zu Epic

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurenz zu Epic

    Autor: wurstdings 14.02.20 - 13:56

    "Die CPUs sind als Konkurrenz zu AMDs 64-kernigen Epyc 7002 alias Rome gedacht, haben aber eine hohe Leistungsaufnahme von bis zu 400 Watt."
    Dafür sind sie aber auch deutlich teurer, haben etliche unlösbare Sicherheitslücken in der Hardware und werden mit jeder neuen Firmware langsamer. Hört sich nach einem super Deal an.

    Sorry für die Spitze, der Artikel liest sich, als hätte jemand das Beste vom Besten verbaut. Der größte Kostenfaktor in so einem HPC ist allerdings die Kühlung und da sollte man glaube nichts feiern das mit weniger Leistung bei doppeltem Verbrauch punktet.

  2. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: caldeum 14.02.20 - 14:32

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die CPUs sind als Konkurrenz zu AMDs 64-kernigen Epyc 7002 alias Rome
    > gedacht, haben aber eine hohe Leistungsaufnahme von bis zu 400 Watt."
    > Dafür sind sie aber auch deutlich teurer, haben etliche unlösbare
    > Sicherheitslücken in der Hardware und werden mit jeder neuen Firmware
    > langsamer. Hört sich nach einem super Deal an.
    >
    > Sorry für die Spitze, der Artikel liest sich, als hätte jemand das Beste
    > vom Besten verbaut. Der größte Kostenfaktor in so einem HPC ist allerdings
    > die Kühlung und da sollte man glaube nichts feiern das mit weniger Leistung
    > bei doppeltem Verbrauch punktet.
    Wer weiß ob es die neuen 64c Epycs oder die Aussicht auf eben jene schon gab als man anfing, diesen HPC zu konzipieren. Wer weiß, ob die benötigten Compiler/Frameworks nicht für die Intel-CPUs deutlich effizienteren Code raushauen. Das ist ein wissenschaftliches Institut, die werden sich schon vorher Gedanken drüber gemacht haben. Bestimmt. Vermutlich. Hoffentlicht.

  3. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: Das Rockt 14.02.20 - 14:43

    > Dafür sind sie aber auch deutlich teurer, haben etliche unlösbare
    > Sicherheitslücken ...

    ... die auf einem HPC-Rechner wohl irrelevant sind.

  4. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: Dwalinn 14.02.20 - 14:52

    Die Hoffnung stirbt zuletzt ^^

  5. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: ms (Golem.de) 14.02.20 - 15:04

    Wo liest du aus "sind als Konkurrenz gedacht" was vom Besten der Besten heraus? Das Gegenteil ist der Fall, sonst stünde da wie super duper die CLX-APs wären ... gerade wegen der Kühlung, denn langsamer bei mehr Strom ist halt schlecht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: PuckPoltergeist 14.02.20 - 15:14

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstdings schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Die CPUs sind als Konkurrenz zu AMDs 64-kernigen Epyc 7002 alias Rome
    > > gedacht, haben aber eine hohe Leistungsaufnahme von bis zu 400 Watt."
    > > Dafür sind sie aber auch deutlich teurer, haben etliche unlösbare
    > > Sicherheitslücken in der Hardware und werden mit jeder neuen Firmware
    > > langsamer. Hört sich nach einem super Deal an.
    > >
    > > Sorry für die Spitze, der Artikel liest sich, als hätte jemand das Beste
    > > vom Besten verbaut. Der größte Kostenfaktor in so einem HPC ist
    > allerdings
    > > die Kühlung und da sollte man glaube nichts feiern das mit weniger
    > Leistung
    > > bei doppeltem Verbrauch punktet.
    > Wer weiß ob es die neuen 64c Epycs oder die Aussicht auf eben jene schon
    > gab als man anfing, diesen HPC zu konzipieren.

    Ich würde sagen, nein:
    "Im September 2018 wurde die erste Ausbaustufe des HLRN-IV-Systems von der Firma Atos/Bull in Betrieb genommen." (https://www.hlrn.de/supercomputer/hlrn-iv-system/)

  7. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: wurstdings 14.02.20 - 15:24

    Das Rockt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dafür sind sie aber auch deutlich teurer, haben etliche unlösbare
    > > Sicherheitslücken ...
    >
    > ... die auf einem HPC-Rechner wohl irrelevant sind.
    Achso, wenn dann unterschiedliche Forschungseinrichtungen da gleichzeitig ihre Berechnungen laufen lassen besteht keine Gefahr, dass da jemand was abgreift? Dann ist ja gut. Zum Glück freuen die sich alle über Wirtschaftsspionage.

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo liest du aus "sind als Konkurrenz gedacht" was vom Besten der Besten
    > heraus?
    Hm, war vielleicht nur meine Flüchtigkeit, die Worte wie "Rarität" haben mich wohl getriggert, obwohl sie bei genauerer Betrachtung in einem anderen Bezug stehen.

  8. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: Das Rockt 14.02.20 - 15:28

    > Achso, wenn dann unterschiedliche Forschungseinrichtungen da gleichzeitig
    > ihre Berechnungen laufen lassen besteht keine Gefahr, dass da jemand was
    > abgreift? Dann ist ja gut. Zum Glück freuen die sich alle über
    > Wirtschaftsspionage.

    Man partitioniert eben nach Nodes, ist ja kein ganzheitliches NUMA-System.
    Ist sowieso am besten, denn dann hat jeder Node sein eigenes Working-Set.
    Damit wäre das Problem erledigt.

  9. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: Theoretiker 14.02.20 - 16:09

    Das Rockt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die auf einem HPC-Rechner wohl irrelevant sind.

    Auf den Compute Nodes ist das halbwegs richtig. Da ist man als Nutzer dann immer nur alleine unterwegs. Man könnte aber versuchen den Inhalt anderer Nutzer über das Netzwerkdateisystems zu lesen.

    Auf den Login Nodes hingegen ist das ziemlich interessant wieder. Die in Stuttgart beim HLRS haben für Hazel Hen einfach mal für ein paar Monate die Login Nodes vom Internet getrennt, bis da mehr Informationen von Intel kamen. Die Rechenzeit konnten wir dann einfach nicht mehr nutzen, war nicht lustig.

  10. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: hoschi_tux 14.02.20 - 19:04

    Zu der Zeit war Spectre und Meltdown bereits über ein Jahr Intel und ein 3/4 Jahr der Allgemeinheit bekannt. Kein Wunder, dass da eine zweite Ausbaustufe folgen musste. Allein um den Verlust durch abschalten von HT auszugleichen. Andernfalls wird man Spectre ja nicht Herr.

    Im Vergleich zu Epyc ist Lise ein Blockheizkraftwerk, das zufällig auch rechnen kann. An und für sich eine Beleidigung für Lise und Emmy.

  11. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: xenofit 15.02.20 - 00:36

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen, nein:
    > "Im September 2018 wurde die erste Ausbaustufe des HLRN-IV-Systems von der
    > Firma Atos/Bull in Betrieb genommen." (www.hlrn.de

    Das war aber in Göttingen und nicht in Berlin.
    Im September 2018 standen im ZIB noch nichtmal Schränke.

    Die Ausschreibungen für solche Projekte sind aber sehr langwierig und da werden dann CPU Generationen eingekauft die noch nicht öffentlich bekannt sind.
    Ich vermute das sich vor 2-3 Jahren noch kaum ein Hersteller darauf commited hätte 2019 AMD in großem Stil zu verbauen. Dafür war Epyc 1 noch zu flaky.

    Auf dem 35C3 gab es einen interessanten Vortrag des Leibnis Rechenzentrums in München zu dem Thema.

    https://www.youtube.com/watch?v=8NejaiXPEZ8

  12. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: nicoledos 15.02.20 - 09:27

    Sind Spectre und Meltdown auf derartigen Systemen überhaupt relevant? Das sind keine im Netz stehende Cloud-Cluster, auf denen beliebige Kundensoftware läuft. Wo jeder, der Zugriff hat, der nur bereit ist zu zahlen.

    Darauf hat sowieso nur eine kleine Benutzergruppe zugriff und es läuft sehr spezialisierte Software drauf.

  13. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: wurstdings 17.02.20 - 12:21

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Spectre und Meltdown auf derartigen Systemen überhaupt relevant? Das
    > sind keine im Netz stehende Cloud-Cluster, auf denen beliebige
    > Kundensoftware läuft.
    Nicht? Ja was läuft denn da sonst so?

  14. Re: Konkurenz zu Epic

    Autor: Theoretiker 17.02.20 - 15:15

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Spectre und Meltdown auf derartigen Systemen überhaupt relevant? Das
    > sind keine im Netz stehende Cloud-Cluster, auf denen beliebige
    > Kundensoftware läuft. Wo jeder, der Zugriff hat, der nur bereit ist zu
    > zahlen.

    Schau mal auf https://www.hww.de/startseite/ …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
      Konsolen
      Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

      Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

    2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
      Telefónica
      Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

      Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

    3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
      Atom P5900
      Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

      Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


    1. 16:54

    2. 16:32

    3. 16:17

    4. 15:47

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:30

    8. 14:19