Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holocafé: Cappuccino und VR für…

Ist wie die ersten Internetcafés

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: dabbes 28.11.16 - 12:07

    der Hype war auch ruckzuck wieder vorbei, als es erschwinglichere Anschlüsse für Zuhause gab.

    Gleiches gabs auch für Spielerechner, als gute Rechner noch richtig Geld kosteten.

  2. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: motzerator 28.11.16 - 12:55

    dabbes schrieb:
    ---------------------------
    > der Hype war auch ruckzuck wieder vorbei, als es erschwinglichere
    > Anschlüsse für Zuhause gab. Gleiches gabs auch für Spielerechner,
    > als gute Rechner noch richtig Geld kosteten.

    Das Konzept bietet sich für alle Dinge an, die man aus verschiedenen
    Gründen zu Hause nicht so gut umsetzen kann.

    Daraus kann man aber nicht ableiten, das die Produkte auch daheim
    erfolgreich sein werden. Früher gab es beispielsweise auch mal tolle
    Flipperhallen.

  3. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: DerSportschütze 28.11.16 - 13:07

    Ich sehe das Geschäftsmodell auch eher zeitlich begrenzt auf die nächsten 5 bis 10 Jahre. Aber hey in der Zeit kann man auch Geld verdienen.

    Der Ansatz mit den Eigenentwicklungen ist meiner Meinung nach gut, da man sich so etwas abheben kann. Später kann man das ganze ja dann auch noch anders vermarkten.

  4. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: Bouncy 28.11.16 - 13:28

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleiches gabs auch für Spielerechner, als gute Rechner noch richtig Geld
    > kosteten.
    Dass es hier keine Spielhallen mehr gibt heißt nicht, dass das Konzept heute gescheitert ist. In anderen Ländern funktionieren trotz günstiger PC und Konsolen weiterhin die klassischen Spielhallen. Ist eher etwas kulturelles, imho könnte es demnach auch für solche VR-Cafés einen dauerhaften Markt geben. Aber eher nicht in Deutschland. Und vielleicht auch nicht, wenn es im Café nichtmal Kaffee gibt, das ist ja mehr als seltsam...

  5. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: HiddenX 28.11.16 - 16:42

    Solange es genug Leute in der Region gibt die das mal ausprobieren möchten dürfte es sich rentieren. Stammkunden dürfte es eher weniger geben, aber Leute die in den nächsten paar Jahren da mal für ein paar Euro VR ausprobieren wollen sollte es zu Hauf geben. Sicherlich kein Konzept für die Ewigkeit aber in der nächsten Zeit sollte das durchaus für ein brauchbares Einkommen sorgen.

  6. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: Moe479 28.11.16 - 16:56

    naja eigentlich gehen da heute nur noch arme säue hin, denen kein anbieter nen anschluss geben will, oder die sich nicht binden wollen/gerade klamm sind. früher um die 2000er war das noch was, mit verabredung zu ner runde quake und nfs1 ... heute füllen da leute ihren harz4-antrag aus, oder so ... kacke (also nicht dass das auch geht ... sondern dass nur das gerade so damit noch geht).

    ich denke, dass die meisten solcher angebote überhaupt nur noch existieren, da kein investionsbedarf gegenüber der nutzerschaft da ist, die meisten wurden vor 10 jahren+ engerichtet und schrottkisten von damals reichen fürs surfen immernoch aus, d.h. wenn man es nicht besser kennt. das letzte mal hatte ich son angebot genutzt um nen schlüsseldienst zu finden, der nicht all zu teuer ist, nachdem ich mich selbst ausgesperrt hatte ... und es war ein graus ... ungepatchtes win xp, kein werbeblocker ... alles langsam, kleiner bildschirm, verkeimte maus und tatstatur ... nichts was ich in meiner freizeit missen würde wollen ...

    gibt es bei euch noch ein richtiges pc-zocker lokal, mit annehmbarer hardware, gepflegten plätzen, wo alle aktuelle und vergangene aaa title verfügbar sind und es für jede stunde nen nen milchshake oben drauf gibt? wo gleichgesinnte sich gerne treffen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.16 17:15 durch Moe479.

  7. Re: Ist wie die ersten Internetcafés

    Autor: Dwalinn 29.11.16 - 16:58

    Sag niemals nie.

    Ein gutes Heimkino ist auch halbwegs erschwinglich dennoch sind Kinos gut besucht.
    Ein Kino hat einfach ganz andere Möglichkeiten was Platz und Hardware angeht.

    Okay der vergleich Hinkt etwas, da ein Kino exklusiven Content hat.... aber als Heimanwender werde ich sicherlich nicht andauernd das neuste Non-Plus-Ultra VR-Headset kaufen oder mehrere Quadratmeter in meiner Wohnung "verschenken".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  4. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45