Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hololens beim US-Militär: "Fast…

Nicht gut genug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht gut genug

    Autor: sofries 07.04.19 - 17:18

    Ich habe gehört, dass die nächste Version die Bildschirmränder rot färbt, wenn man getroffen wird. Wenn’s ganz kritisch wird, wird die eigene Position markiert und die Kameraden kommen zum Heilen vorbei.

    Ich würde mir aber wünschen, dass es auch für Nichthindus eine vernünftige Respawnfunktion geben würde. Ich glaube, dass die Hololens das eigentlich beherrscht, aber es scheint eher ein Serverproblem zu sein.

  2. Re: Nicht gut genug

    Autor: Caretaker 07.04.19 - 18:02

    Ehrlich gesagt bin ich Befürworter Kriege zukünftig nur noch virtuell auszuüben, insofern die Menschheit nicht grundsätzlich damit aufhören will.
    Das Problem nur dürfte sein, dass sich mindestens eine der Seiten nicht darauf einlassen würde und weiterhin mit Reallife Tötungen cheatet.

  3. Re: Nicht gut genug

    Autor: Emulex 07.04.19 - 18:39

    Caretaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt bin ich Befürworter Kriege zukünftig nur noch virtuell
    > auszuüben, insofern die Menschheit nicht grundsätzlich damit aufhören
    > will.
    > Das Problem nur dürfte sein, dass sich mindestens eine der Seiten nicht
    > darauf einlassen würde und weiterhin mit Reallife Tötungen cheatet.

    Würde ja auch die Kräfteverhältnisse zu sehr verschieben.
    Südkorea wäre auf einmal militärische Weltmacht ;)

  4. Re: Nicht gut genug

    Autor: Caretaker 08.04.19 - 01:34

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Caretaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ehrlich gesagt bin ich Befürworter Kriege zukünftig nur noch virtuell
    > > auszuüben, insofern die Menschheit nicht grundsätzlich damit aufhören
    > > will.
    > > Das Problem nur dürfte sein, dass sich mindestens eine der Seiten nicht
    > > darauf einlassen würde und weiterhin mit Reallife Tötungen cheatet.
    >
    > Würde ja auch die Kräfteverhältnisse zu sehr verschieben.
    > Südkorea wäre auf einmal militärische Weltmacht ;)

    Och, dass finde ich akzeptabel. ^^

  5. Re: Nicht gut genug

    Autor: Sarkastius 08.04.19 - 02:54

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Caretaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ehrlich gesagt bin ich Befürworter Kriege zukünftig nur noch virtuell
    > > auszuüben, insofern die Menschheit nicht grundsätzlich damit aufhören
    > > will.
    > > Das Problem nur dürfte sein, dass sich mindestens eine der Seiten nicht
    > > darauf einlassen würde und weiterhin mit Reallife Tötungen cheatet.
    >
    > Würde ja auch die Kräfteverhältnisse zu sehr verschieben.
    > Südkorea wäre auf einmal militärische Weltmacht ;)

    Wozu? Onkel Sam wird doch niemals die China Blockade aufgeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart
  3. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51