Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Theoretisch müsste das,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 15:38

    tja, müsste das GPGPU Anwendungen ja einen richtigen heftigen Schub mit auf den Weg geben, weil doch gerade dort das hin- und herschieben der Arbeitsdaten zwischen dem Arbeitsspeicher und Graphikspeicher einer der entscheidenden Bremsklötze ausmacht. Da werden ja gleich mehrere Schritte gespart. Durch die Zeitersparnis lohnt es sich noch viele weitere Berechnungen auf die CPU zu verlegen. Zudem ist die bearbeitetbare Dateigröße derzeit nicht selten von der Graphikram Ausstattung begrenzt, wie etwa beim V-Ray-RT-Renderer für 3dsmax, was auch wegfällt.

    Fröhlich weiter geht es bei SLI und Crossfire. Das doppelte Schreiben der selben Daten in den jeweiligen Graphikram wäre dann ja auch endlich Geschichte. Hört sich alles, zumindest theoretisch, doch schon sehr interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 15:39 durch Ach.

  2. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: gorsch 30.04.13 - 19:11

    Die meisten existierenden Anwendungen werden dadurch wohl kaum beschleunigt. Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Allerdings werden dadurch andere Herangehensweisen wieder interessant.

    Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

  3. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 20:27

    >Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Bei Anwendungen die Daten nur einmal in den GPU Ram laden um dann über längere Zeit damit zu arbeiten, wie etwa bei Spielen, da verstehe ich dein Argument. Das ist mir inzwischen auch klar geworden, da stellt sich der Zugriff auf den Huma immer noch als Bremse gegenüber dem GPU Ram dar. Bei einer typischen Videobearbeitung bei der umfassende Datenmengen gleichmäßig vom Arbeitsspeicher oder gar von der HD in die GPU gestreamt werden sollen, da spart man sich allerdings die zwei ständigen Zwischenschritte des Hin- und Rücktransfer zwischen den Speichern. Dort kann so ein gemeinsamer Speicher doch eigentlich nur eine beschleunigende Wirkung haben.

    >Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

    Jo, das gönn ich dir. Ich mach mich jetzt noch etwas schlauer, 3D Center haben sich wohl auch mit der Sache befasst.

    Edit:
    Auf heise.de ziemlich gut und umfassend erklärt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 20:34 durch Ach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41