1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Theoretisch müsste das,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 15:38

    tja, müsste das GPGPU Anwendungen ja einen richtigen heftigen Schub mit auf den Weg geben, weil doch gerade dort das hin- und herschieben der Arbeitsdaten zwischen dem Arbeitsspeicher und Graphikspeicher einer der entscheidenden Bremsklötze ausmacht. Da werden ja gleich mehrere Schritte gespart. Durch die Zeitersparnis lohnt es sich noch viele weitere Berechnungen auf die CPU zu verlegen. Zudem ist die bearbeitetbare Dateigröße derzeit nicht selten von der Graphikram Ausstattung begrenzt, wie etwa beim V-Ray-RT-Renderer für 3dsmax, was auch wegfällt.

    Fröhlich weiter geht es bei SLI und Crossfire. Das doppelte Schreiben der selben Daten in den jeweiligen Graphikram wäre dann ja auch endlich Geschichte. Hört sich alles, zumindest theoretisch, doch schon sehr interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 15:39 durch Ach.

  2. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: gorsch 30.04.13 - 19:11

    Die meisten existierenden Anwendungen werden dadurch wohl kaum beschleunigt. Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Allerdings werden dadurch andere Herangehensweisen wieder interessant.

    Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

  3. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 20:27

    >Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Bei Anwendungen die Daten nur einmal in den GPU Ram laden um dann über längere Zeit damit zu arbeiten, wie etwa bei Spielen, da verstehe ich dein Argument. Das ist mir inzwischen auch klar geworden, da stellt sich der Zugriff auf den Huma immer noch als Bremse gegenüber dem GPU Ram dar. Bei einer typischen Videobearbeitung bei der umfassende Datenmengen gleichmäßig vom Arbeitsspeicher oder gar von der HD in die GPU gestreamt werden sollen, da spart man sich allerdings die zwei ständigen Zwischenschritte des Hin- und Rücktransfer zwischen den Speichern. Dort kann so ein gemeinsamer Speicher doch eigentlich nur eine beschleunigende Wirkung haben.

    >Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

    Jo, das gönn ich dir. Ich mach mich jetzt noch etwas schlauer, 3D Center haben sich wohl auch mit der Sache befasst.

    Edit:
    Auf heise.de ziemlich gut und umfassend erklärt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 20:34 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  3. GASAG AG, Berlin
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  4. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme