1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Theoretisch müsste das,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 15:38

    tja, müsste das GPGPU Anwendungen ja einen richtigen heftigen Schub mit auf den Weg geben, weil doch gerade dort das hin- und herschieben der Arbeitsdaten zwischen dem Arbeitsspeicher und Graphikspeicher einer der entscheidenden Bremsklötze ausmacht. Da werden ja gleich mehrere Schritte gespart. Durch die Zeitersparnis lohnt es sich noch viele weitere Berechnungen auf die CPU zu verlegen. Zudem ist die bearbeitetbare Dateigröße derzeit nicht selten von der Graphikram Ausstattung begrenzt, wie etwa beim V-Ray-RT-Renderer für 3dsmax, was auch wegfällt.

    Fröhlich weiter geht es bei SLI und Crossfire. Das doppelte Schreiben der selben Daten in den jeweiligen Graphikram wäre dann ja auch endlich Geschichte. Hört sich alles, zumindest theoretisch, doch schon sehr interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 15:39 durch Ach.

  2. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: gorsch 30.04.13 - 19:11

    Die meisten existierenden Anwendungen werden dadurch wohl kaum beschleunigt. Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Allerdings werden dadurch andere Herangehensweisen wieder interessant.

    Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

  3. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 20:27

    >Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Bei Anwendungen die Daten nur einmal in den GPU Ram laden um dann über längere Zeit damit zu arbeiten, wie etwa bei Spielen, da verstehe ich dein Argument. Das ist mir inzwischen auch klar geworden, da stellt sich der Zugriff auf den Huma immer noch als Bremse gegenüber dem GPU Ram dar. Bei einer typischen Videobearbeitung bei der umfassende Datenmengen gleichmäßig vom Arbeitsspeicher oder gar von der HD in die GPU gestreamt werden sollen, da spart man sich allerdings die zwei ständigen Zwischenschritte des Hin- und Rücktransfer zwischen den Speichern. Dort kann so ein gemeinsamer Speicher doch eigentlich nur eine beschleunigende Wirkung haben.

    >Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

    Jo, das gönn ich dir. Ich mach mich jetzt noch etwas schlauer, 3D Center haben sich wohl auch mit der Sache befasst.

    Edit:
    Auf heise.de ziemlich gut und umfassend erklärt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 20:34 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Quartalszahlen: Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn
    Quartalszahlen
    Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn

    Allen Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zum Trotz: Intel setzte im vierten Quartal 2019 über 20 Milliarden US-Dollar bei fast 7 Milliarden US-Dollar Gewinn um, gerade die Xeons waren stark.

  2. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  3. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.


  1. 22:45

  2. 17:52

  3. 17:30

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:50

  7. 16:18

  8. 15:00