Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Theoretisch müsste das,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 15:38

    tja, müsste das GPGPU Anwendungen ja einen richtigen heftigen Schub mit auf den Weg geben, weil doch gerade dort das hin- und herschieben der Arbeitsdaten zwischen dem Arbeitsspeicher und Graphikspeicher einer der entscheidenden Bremsklötze ausmacht. Da werden ja gleich mehrere Schritte gespart. Durch die Zeitersparnis lohnt es sich noch viele weitere Berechnungen auf die CPU zu verlegen. Zudem ist die bearbeitetbare Dateigröße derzeit nicht selten von der Graphikram Ausstattung begrenzt, wie etwa beim V-Ray-RT-Renderer für 3dsmax, was auch wegfällt.

    Fröhlich weiter geht es bei SLI und Crossfire. Das doppelte Schreiben der selben Daten in den jeweiligen Graphikram wäre dann ja auch endlich Geschichte. Hört sich alles, zumindest theoretisch, doch schon sehr interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 15:39 durch Ach.

  2. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: gorsch 30.04.13 - 19:11

    Die meisten existierenden Anwendungen werden dadurch wohl kaum beschleunigt. Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Allerdings werden dadurch andere Herangehensweisen wieder interessant.

    Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

  3. Re: Theoretisch müsste das,

    Autor: Ach 30.04.13 - 20:27

    >Wenn man heutzutage ein Bottleneck im System<->GPU Transfer hat, lohnt sich GPGPU eigentlich schon gar nicht mehr.

    Bei Anwendungen die Daten nur einmal in den GPU Ram laden um dann über längere Zeit damit zu arbeiten, wie etwa bei Spielen, da verstehe ich dein Argument. Das ist mir inzwischen auch klar geworden, da stellt sich der Zugriff auf den Huma immer noch als Bremse gegenüber dem GPU Ram dar. Bei einer typischen Videobearbeitung bei der umfassende Datenmengen gleichmäßig vom Arbeitsspeicher oder gar von der HD in die GPU gestreamt werden sollen, da spart man sich allerdings die zwei ständigen Zwischenschritte des Hin- und Rücktransfer zwischen den Speichern. Dort kann so ein gemeinsamer Speicher doch eigentlich nur eine beschleunigende Wirkung haben.

    >Am wichtigsten jedoch: Das Programmiermodell wird vereinfacht.

    Jo, das gönn ich dir. Ich mach mich jetzt noch etwas schlauer, 3D Center haben sich wohl auch mit der Sache befasst.

    Edit:
    Auf heise.de ziemlich gut und umfassend erklärt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.13 20:34 durch Ach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 49,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. TK-Kodex beschlossen: EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe
    TK-Kodex beschlossen
    EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe

    Das Telefonieren innerhalb Europas soll deutlich günstiger werden. Verbraucherschützer warnen jedoch vor einem geringeren Schutzniveau durch den neuen Telekommunikationskodex und fordern kürzere Mindestvertraglaufzeiten.

  2. Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg
    Deutsche Telekom
    Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

    Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

  3. Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    Kubernetes
    Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

    Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.


  1. 13:56

  2. 13:41

  3. 13:26

  4. 13:11

  5. 12:56

  6. 12:41

  7. 12:27

  8. 12:10