1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDF Intel: Sandy Bridge für…

Drahtlose Tablets? Gibs auch welche MIT DRAHT?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drahtlose Tablets? Gibs auch welche MIT DRAHT?

    Autor: HierKönnteIhreWerbungNerven 13.09.10 - 22:40

    Ehrlich, wieso steht das Drahtlos dabei, ich habe noch niemals ein Tablet gesehen wo ein Draht rausgeguckt hat, nichtmal ein Kabel, was treffender währe. Können die ja gleich Strippe oder Schnur schreiben.

    Oder GIBT es irgendwo Tablets MIT Draht zu kaufen so das man das extra erwähnen muss????

  2. Re: Drahtlose Tablets? Gibs auch welche MIT DRAHT?

    Autor: Treadmill 13.09.10 - 22:56

    Bezieht sich wohl darauf:

    "Das Video wurde dabei vom Tablet drahtlos per Wireless Display an einen Fernseher übertragen. Bisher gibt es die auch "WiDi" genannte Funktion nur für Notebooks, wenn die Atom-Tablets irgendwann 2011 marktreif sind, soll sie auch dafür angeboten werden."

  3. Re: Drahtlose Tablets? Gibs auch welche MIT DRAHT?

    Autor: Wi Fi 13.09.10 - 23:19

    Im Titel hat das "drahtlos" neben "Tablet" in "drahtlose Tablets" wohl wirklich nichts verloren.

    Aus Stabilitätsgründen der Verbindung und weil ja angeblich alle 2,4-Netze voll überfüllt sind, weil die Nachbarn auch alle WLAN machen, wären Ethernet-Anschlüsse nicht uninteressant.
    Und wenn auch nur per 14Euro-USB2-Adapter von Atelco.


    Und das Komplement ist nicht "draht-gebunden" oder "mit Kabel" und damit ist kein raushängendes Kabel sondern die Ethernet-Buchse gemeint, sondern "nicht drahtlos" bzw. konkreter "WiFi-Frei". EReader hatten früher oft kein WiFi sondern bestenfalls Bluetooth.

    Bei PADs und Tabletts wäre WiFi-Freiheit aber arg unerwartet. Die fliessenden Grenzen zu Android-MP3-Playern werden von Archos aber grade durchbrochen, so das man dort und bei Normalo-Phones(Non-Smartphones) auch oft kein WiFi erwarten dürfte.

  4. Re: Drahtlose Tablets? Gibs auch welche MIT DRAHT?

    Autor: HierKönnteIhreWerbungNerven 13.09.10 - 23:33

    ok, du hast recht an Ethernet hatte ich schon fast nicht mehr gedacht. Aber trotzdem. die sollen aufhören WLAN als DIE NEUHEIT SCHLECHTHIN darzustellen, fast jeder unnütze Elektronische rumfutsch hat heut WLAN.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 29,99€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer